Schweinfurt

Sportausschuss: Sparmaßnahmen der Stadt treffen die Vereine

Die schwarz-grüne Koalition genehmigte die Sparmaßnahmen im Sporthaushalt für 2021. Warum im Ausschuss lange diskutiert wurde und es Kritik am Vorgehen der Stadt gab.
Die Sportvereine in Schweinfurt – hier ein Bild vom Erlebnistag zur 100-Jahr-Feier der DJK Schweinfurt – sind von den pauschalen Kürzungen für den städtischen Haushalt 2021 betroffen, vor allem bei Zuschussanträgen.
Foto: Anand Anders | Die Sportvereine in Schweinfurt – hier ein Bild vom Erlebnistag zur 100-Jahr-Feier der DJK Schweinfurt – sind von den pauschalen Kürzungen für den städtischen Haushalt 2021 betroffen, vor allem bei Zuschussanträgen.

Die Stadt muss wegen der Corona-Krise sparen, das ist hinlänglich bekannt. 20 Prozent der Ausgaben wenn möglich werden vor allem bei den freiwilligen Leistungen nach Vorgabe der Finanzverwaltung im Haushalt 2021 gekürzt. Das führte bisher in allen Ausschüssen des Stadtrates im Oktober zu Diskussionen, auch im Sportausschuss.Aus zweifachem Grund: Zum einen gibt es in dem 2,45 Millionen Euro betragenden Teilhaushalt Sport beim Willy-Sachs-Stadion und beim Icedome auf den ersten Blick merkwürdig erscheinende Posten über mehrere hunderttausend Euro das Facility Management der Liegenschaften betreffend.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung