Kreis Schweinfurt

Staatshilfen und Kurzarbeit hielten Betriebe über Wasser

Umfrage des Landratsamts: Kurzarbeit half im Corona-Lockdown den Betrieben eindeutig. Die Arbeitslosigkeit stieg nur gering an. Aber wird das so bleiben?
Vor allem kleinere und mittlere Betriebe im Landkreis Schweinfurt (Symbolbild) nutzten die staatlichen Hilfsangebote, um durch die erste Phase der Corona-Einschränkungen zu gelangen. Die Skepsis ist groß, dass sich ihre Situation bald verbessert
Vor allem kleinere und mittlere Betriebe im Landkreis Schweinfurt (Symbolbild) nutzten die staatlichen Hilfsangebote, um durch die erste Phase der Corona-Einschränkungen zu gelangen. Die Skepsis ist groß, dass sich ihre Situation bald verbessert Foto: Felix Kästle (dpa)

Wie geht es den Betrieben im Landkreis Schweinfurt nach drei Monaten Leben mit der Corona-Pandemie und wie sind ihre Perspektiven? Das Fazit von Landrat Florian Töpper ist vorsichtig, weil die Wirtschaftsförderung zwar stabile Zahlen über den Ist-Zustand lieferte, die Aussichten aber in einigen Bereichen spekulativ sind: Es gehe um das Verhältnis von Veränderungen und Schwankungen innerhalb der Wirtschaft (Volatilität) und der Robustheit der lokalen Wirtschaft: "Wir liegen irgendwo dazwischen." Und das Landratsamt sagte Unterstützung zu.

Ein Viertel machte bei Umfrage mit

Die Basis für diese Einschätzung präsentierte Wirtschaftsförderer Frank Deubner jetzt dem Ausschuss für Kreisentwicklung, einem neuen Untergremium des seit 1. Mai amtierenden Kreistags. Das Landratsamt hat im April (in der Hochphase der Corona-Auswirkungen) eine Umfrage unter 400 Unternehmen des Landkreises Schweinfurt initiiert, an der sich 25 Prozent beteiligt haben. Eine brauchbare Basis, vor allem auch für kleinere und mittlere Betriebe, die das ökonomische Bild des Kreises prägen.

Fast drei Viertel beklagten Auftragsverluste oder Stornierungen, 40 Prozent gaben Liquiditätsprobleme an. Bei einem Drittel gestaltete sich der Personaleinsatz schwierig, unter anderem wegen mangelnder Betreuungsmöglichkeiten für Kinder von Beschäftigten. Die ökonomische Bedeutung von Kinderbetreuung unterstrichen daher CSU-Fraktionsschefin Gabriele Jakob und Johannes Grebner (SPD).

Kleinbetriebe setzten auf Staatshilfe

Wie sind die Betriebe dem entgegengetreten? Zwei Drittel nutzten staatliche Soforthilfen (bei Kleinunternehmen bis zu neun Mitarbeitern waren es gar 90 Prozent). Dazu sagte CSU-Fraktionschefin Gabriele Jakob, dass es entscheidend sei, ob diese Hilfen auch dauerhaft in den Betrieben verbleiben können.

Etwa ein Drittel der Unternehmen setzte auf die Stundung der Gewerbesteuer. 62 Prozent meldeten Kurzarbeit an, deren Attraktivität mit der Größe der Betriebe zunahm. Im April arbeiteten 619 Betriebe - fast so viele wie in der Stadt Schweinfurt - kurz. Im Mai waren es nur noch 42. Im Quartal zwischen März und Juni gab es 7400 Kurzarbeiter im Landkreis, 27 Prozent der dort Beschäftigten. Zum Vergleich: In der Stadt Schweinfurt betrug die Quote 38 Prozent, die absolute Zahl war aber deutlich höher: fast 21 000.

Weniger Steuern auf der Wunschliste

Deubners Team fragte auch die Wünsche der Unternehmen ab: Steuersenkungen und Abbau von Bürokratie standen ganz oben, aber auch mehr Fördermittel für kleine und mittlere Betriebe und regionale Bevorzugung bei der Vergabe öffentlicher Aufträge. Eine Idee setzt das Landratsamt nach Deubners Worten bereits um: Es soll eine Plattform geben, auf der sich die hiesigen Firmen austauschen können.

Diesen deutlichen Zahlen steht aber ein erstaunlich stabiler Arbeitsmarkt entgegen: Um 0,7 Prozentpunkte ist die Arbeitslosenquote im Landkreis Schweinfurt gestiegen, sei mit 3,0 Prozent aber weiterhin die niedrigste der Region. Allerdings erwartet die IHK für die nächsten Monate unterfrankenweit steigende Arbeitslosigkeit, gepaart mit sinkender Konsumbereitschaft der Bevölkerung.

Skeptischer Blick nach vorne

Und die Perspektive? 42 Prozent der Unternehmen glauben, dass sich die schwierige Situation fortsetzen, 39 Prozent sogar, dass sie sich verschlechtert werde. So lautet die IHK-Analyse für das gesamte Unterfranken. Sechs von zehn Unternehmen wollen weniger oder gar nicht investieren. 37 Prozent planen Personalabbau. Laut Deubner sehen Handwerksbetriebe die Zukunft nicht ganz so pessimistisch.

Auch die Kommunen wird die Rezession treffen: Nach dem Rekordniveau von 44 Millionen Euro im Jahr 2018 ist das Gewerbesteueraufkommen im Landkreis im vergangenen Jahr auf 31 Millionen Euro gesunken. "Es wird deutlich sinken", sagte Deubner voraus. Daher, so Landrat Töpper, sei es in der jetzigen Phase wichtig, dass die Kommunen weiter auf ihre geplanten Investitionen setzen; dezidiert nannte er den bereits begonnenen Neubau der Goppel-Berufsschule. Auch den Umbau der ehemaligen Conn-Kaserne zu einem Gewerbepark wolle man laut Deubner unbeirrt fortsetzen.

Kreisräte thematisieren Digitalausbau

Um die Wirtschaft zu unterstützen, kündigte Deubner unter anderem den Aufbau einer Leerstandsdatenbank für gewerbliche Immobilien an, in Kooperation mit den Gemeinden. Außerdem wolle man weiter auf die Initiative "Startup-Region Schweinfurt" setzen. Thomas Vizl (Grüne) drängte darauf, dass auch interessierte Gemeinden und die Fachhochschule einbezogen werden.

Vizl thematisierte auch die digitale Vernetzung, die  "bis ins letzte Dorf" ausgebaut werden müsste. Dafür seien in erster Linie die Gemeinden zuständig, sagte Deubner; der Landkreis sei aber beratend unterwegs, so Landrat Töpper. Laut Deubner habe die Digitalisierung im Landkreis Schweinfurt ein hohes Niveau erreicht; 80 Prozent verfügten über schnelles Internet. Das Mobilfunknetz mit seinen Löchern sei indessen "schmerzhaft", sagte Landrat Töpper. Auch hier unterstütze der Landkreis informell. Manche Fördermöglichkeit, so Deubner, scheitere aber am Wettbewerbsrecht.

Rückblick

  1. Sparkasse will Filialen schließen: Kritik nimmt zu
  2. Aus Schweinfurt: Statt Maske antivirales Multifunktionstuch
  3. Sparkasse Schweinfurt-Haßberge schließt 14 ihrer Filialen
  4. ZF gibt in Deutschland Standortgarantie bis 2022
  5. Ein Schweinfurter am Lenker der deutschen Fahrradindustrie
  6. Semco investiert und schafft Arbeitsplätze
  7. ZF Schweinfurt: Keine Entwarnung beim Stellenabbau
  8. Kommentar zu Corona: Wir müssen uns warm anziehen
  9. Beim Dienstrad-Leasing kommt der Rückenwind vom Chef
  10. Die Überseecontainer rollen von Hamburg nach Schweinfurt
  11. Die Busse rollen wieder durch Deutschland und in Europa
  12. bb-net im Maintal frischt Firmen-IT auf und rüstet sie nach
  13. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld: Zwischenbilanz einer Demontage
  14. Rückbau im AKW Grafenrheinfeld: Was im Inneren wirklich passiert
  15. Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale in Schweinfurt bleibt offen
  16. Staatshilfen und Kurzarbeit hielten Betriebe über Wasser
  17. Die Lehre kommt aus dem Netz, die Praxis aus dem Labor
  18. Neuer Mast sorgt für besseren Mobilfunk entlang der A 7
  19. Schweinfurter Trinkwasser für Rhön, Maintal und die Haßberge
  20. Schweinfurt: Warum das Geschäft mit Fahrrädern gerade jetzt boomt
  21. Die Stadt reduziert die Pacht für die Außengastronomie
  22. Normalbetrieb im Hafen und Ausfälle im Containerbahnhof
  23. VR-Bank Schweinfurt nimmt Geldautomaten vom Netz
  24. Am Markt in Schweinfurt werden keine Messer mehr geschärft
  25. Main-Rhön: Corona befällt den Arbeitsmarkt
  26. 26 Kilometer lange Wasserleitung von Schweinfurt nach Wohnau
  27. KAB Schweinfurt lehnt mehr verkaufsoffene Sonntage ab
  28. Corona-Krise treibt Digitalisierung der Bildungsbranche an
  29. Schweinfurter Baumärkte: Der Große Ansturm am Morgen blieb aus
  30. 25 Millionen Euro für das Edeka-Logistikzentrum in Gochsheim
  31. Alles da, nur die Kundschaft fehlt an den Marktständen
  32. ZF hat in Schweinfurt 400 Stellen abgebaut
  33. Corona und andere Herausforderungen: ZF sieht sich gerüstet
  34. Firma in Schweinfurt: Spuckschutz sichert Arbeitsplätze
  35. SKF-Chef trotz weniger Gewinn zufrieden
  36. Textilien "Made in Germany" aus dem Schweinfurter Maintal
  37. Auch Schaeffler und SKF im Motorsport engagiert
  38. ZF: E-Motorsport wird Aushängeschild
  39. Girls' Day Akademie: Mädchen entdecken die Technik für sich
  40. Stadtbus: Ohne Umsteigen vom Hauptbahnhof zur Industrie
  41. Euerbach: Warum Instrumentenbauer kaum noch Instrumente bauen
  42. Schweinfurt und seine Gäste: Warum Touristen gerne in die Region kommen
  43. Computer leasen: Gebrauchte werden in Schweinfurt aufpoliert
  44. Semco produziert in Sennfeld pro Tag 3000 Quadratmeter Flachglas
  45. Vom Hochseeschiff auf die Schiene und ab nach Schweinfurt
  46. Hilfe aus Schweinfurt: Mobil für Schule, Job und Gesundheit
  47. Wohnungssuche in Schweinfurt: Im Alleingang und mit Makler
  48. Schweinfurter City verliert zwei alteingesessene Geschäfte
  49. Wohnen, Bauen, Ambiente: 70 Aussteller zeigten die neuesten Trends
  50. Ohne Umsteigen vom Bahnhof zur Industrie in Schweinfurt-Süd

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Josef Schäfer
  • Arbeitslosenquote
  • Arbeitslosigkeit
  • Florian Töpper
  • Gabriele Jakob
  • Handwerksbetriebe
  • Kleinbetriebe
  • Kreisräte
  • Landräte
  • Liquiditätsprobleme
  • Personalabbau
  • SPD
  • Staatliche Unterstützung und Förderung
  • Stadt Schweinfurt
  • Thomas Vizl
  • Wirtschaft Schweinfurt
  • Wirtschaftsförderung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!