Reichmannshausen

Startschuss für das neue Feuerwehrhaus

Normalerweise beginnen bedeutende Bauprojekte mit einem symbolischen Spatenstich: In Reichmannshausen müssen als Fotokulisse große Säcke mit Bauschutt herhalten. Das Gebäude muss erst einmal zurückgebaut werden.
Normalerweise beginnen bedeutende Bauprojekte mit einem symbolischen Spatenstich: In Reichmannshausen müssen als Fotokulisse große Säcke mit Bauschutt herhalten. Das Gebäude muss erst einmal zurückgebaut werden. Foto: Marco Walter

In Reichmannshausen ist der Startschuss für ein neues Feuerwehrhaus gefallen. Noch sind dort große Säcke mit Bauschutt zu sehen, denn bevor der erste Stein des neuen Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus gesetzt werden kann, muss das alte Gebäude erst einmal zurückgebaut sein. In weniger als einem Jahr soll aber auch schon stehen.

Der Zeitplan ist straff und die Motivation der Ehrenamtlichen sehr groß. Unter Leitung des Kommandanten Marco Walter packen alle mit an, wenn es um den Abriss und Rückbau geht. Etwas mehr als 1,1 Millionen Euro fließen in den neuen Gebäudekomplex, der am Festplatz in direkter Nachbarschaft zu See und Friedhof neu entsteht, schreibt Bürgermeister Stefan Rottmann in einer Mitteilung.

Der Zeitpunkt passe, denn es steht in Reichmannshausen die Neuanschaffung eines Feuerwehrfahrzeugs an. Es gibt kaum noch Ersatzteile für das nunmehr 30 Jahre alte Auto. Das Feuerwehrhaus am Festplatz ist laut Rottmann die einzige kommunale Immobilie im Ortsteil Reichmannshausen. Das Gebäude wird darüber hinaus beispielsweise als Wahlraum oder für Musikproben der Feuerwehrkapelle genutzt.

Die Immobilie ist allerdings stark sanierungsbedürftig und entspricht nicht mehr den gesetzlichen Vorgaben und Normen. Die Entscheidung stand recht schnell fest, ein neues modernes Feuerwehrhaus mit zwei Stellplätzen sowie Sanitäreinrichtungen, Teeküche und Dorfgemeinschaftsräumen zu errichten. Neben dem Versprechen der Feuerwehr, sich mit Eigenleistung zu beteiligen, konnte sich die Gemeinde insgesamt  einen Zuschuss in Höhe von 415 000 Euro durch die Regierung von Unterfranken und das Amt für Ländliche Entwicklung sichern.

Parallel hat sich der Arbeitskreis nun auch Gedanken zum Festplatz und Seeumfeld gemacht: Erste Ideen wurden an das Amt für Ländliche Entwicklung formuliert. Erfreulicherweise werde das Dorferneuerungsbudget für Reichmannshausen weiter aufgestockt, um auch dieses Projekt zu realisieren. Ein paar Kilometer weiter im Ortsteil Löffelsterz ist die Gemeinde Schonungen derweil auch dabei, mit den Vereinen und Feuerwehr gemeinsam ein Bürgerzentrum mit Gerätehaus zu schaffen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Reichmannshausen
  • Festplätze
  • Feuerwehren
  • Gebäude
  • Löffelsterz
  • Ortsteil
  • Regierung von Unterfranken
  • Reichmannshausen
  • Stefan Rottmann
  • Technische Normen und Standardisierung
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!