Schweinfurt

Steigerwaldbahn: Bund Naturschutz widerspricht der CSU

Die Schweinfurter CSU kann sich auf der alten Bahntrasse eine Teststrecke für einen autonom fahrenden Elektrobus vorstellen. Warum der BN das Bahn-Gutachten abwarten will.
Die Trasse der Steigerwaldbahn beim alten Haltepunkt Sulzheimer Gipshügel mit Blickrichtung Naturschutzgebiet Unkenbachaue.
Foto: Edo Günther | Die Trasse der Steigerwaldbahn beim alten Haltepunkt Sulzheimer Gipshügel mit Blickrichtung Naturschutzgebiet Unkenbachaue.

Die Diskussion über die vor einigen Wochen von den Schweinfurter CSU-Stadträten Stefan Funk und Bernd Weiß aufgeworfene Forderung, auf der Trasse der still gelegten Steigerwaldbahn eine Teststrecke für einen autonom fahrenden Elektrobus der Firma ZF namens "People Mover" zu bauen anstatt sie für den Bahnverkehr zu reaktivieren, ebbt nicht ab. Nun hat sich der Vorsitzende der Kreisgruppe Schweinfurt des Bund Naturschutz, Edo Günther, zu Wort gemeldet.

"In den bisher erschienenen Zeitungsartikeln zur Steigerwaldbahn stand der Naturschutzgedanke nie im Fokus. Dies bedarf aber nunmehr einer vertieften Betrachtung", so Günther. Aus seiner Sicht präsentiere sich die Bahnlinie noch immer "als eine Art 50 Kilometer langes grünes Band in der fränkischen Landschaft mit begleitender, artenreicher, wertgebender ökologischer Ausstattung wie naturnahe Hecken, kartierte Biotope, Gebüsche, Einzelbäume, Magerrasenelemente, Böschungen und Brachestreifen".

Lesen Sie auch:

Die Strecke verlaufe überwiegend in der Feldflur, durchquere einige Ortschaften und auch Naturschutzgebiete wie die Sulzheimer Gipshügel sowie den Hörnauer Wald im Landkreis Schweinfurt und den Kranzer im Landkreis Kitzingen. "Aufgrund dieser linearen Ausprägung als Schienenverkehrsweg besitzt die Bahnlinie zwischen Schweinfurt und Kitzingen ausstattungsbedingt auch eine nicht zu unterschätzende Biotopverbundfunktion als Lebensraum für Tierarten und als Bindeglied zwischen verschiedenen, angrenzenden Lebensräumen der fränkischen Feldflur", so Günther. Ohne Frage "eine umweltfreundliche, für Tierarten absolut barrierefreie Verkehrstrasse und ein prägnantes landschaftsgestalterisches Ausstattungselement".

Lesen Sie auch:

Der von der CSU gemachte "industriefreundlichen Vorschlag", die Trasse als Teststrecke des "People Mover" zu nutzen, sei das Gegenteil einer umweltfreundlichen und naturnahen Nutzung. Für den Elektrobus müsste das Schotterbett mit den aufgelegten Schienen einer vier bis fünf Meter breiten Asphalttrasse weichen. Aus Sicht des BN auf die ganze Strecke gerechnet "eine massive Versiegelung von 20 bis 25 Hektar und ein gewaltiges Barriereelement in der fränkischen Feldflur mit allen negativen Aspekten". Ein solch großflächiger Eingriff "ist aus der Sicht des Bund Naturschutzes nicht tolerierbar, weil es eine unnötige Versiegelung zu verhindern gilt".

"Priorität hat heutzutage ein naturkonformes Handeln, denn der Erhalt unserer Lebensgrundlagen und der Artenvielfalt ist der Fahrschein in die Zukunft."
BN-Vorsitzender Edo Günther zur Diskussion über die Steigerwaldbahn.

Der BN plädiere dafür, so Günther, das derzeit laufende Prüfverfahren für eine mögliche Reaktivierung der Steigerwaldbahn und dessen Ergebnis abzuwarten. Sollte eine Reaktivierung nicht möglich sein, könnte man die Trasse auch ökologisch sinnvoll nutzen und "als bestehendes grünes Band" mit Biotopbausteinen auf geeigneten Abschnitten ökologisch aufwerten und so auch als Ausgleichs- und Ökokontorfläche nutzen.

Lesen Sie auch:

Das hätte den Vorteil, "dass im hiesigen Raum für gesetzlich notwendige Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen keine landwirtschaftlichen Grundstücke mehr herangezogen werden müssten", so Günther. Er verweist darauf, dass es bald mit Brennstoffzellentechnik, rein elektrisch oder mit Biogas betriebene Überlandbusse geben werde, die eine umweltfreundliche ÖPNV-Alternative seien.

Für eine neue Bus-Teststrecke gebe es keinen Bedarf, da sie andernorts schon existiere: "Priorität hat heutzutage ein naturkonformes Handeln, denn der Erhalt unserer Lebensgrundlagen und der Artenvielfalt ist der Fahrschein in die Zukunft", so Günther.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Oliver Schikora
Artenvielfalt
Bernd Weiß
CSU
Edo Günther
Naturschutzgebiete
Schweinfurt Umwelt
Stefan Funk
Umweltfreundlichkeit
Ökologie
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (5)