Schweinfurt

Steigerwaldbahn: Gutachten ist unabdingbar

Ein Kommentar von Oliver Schikora zur Stadtratssitzung über die Steigerwaldbahn: Warum die Räte in Hochform waren, die Verwaltung aber ganz und gar nicht.
Kann die Steigerwaldbahn reaktiviert werden? Das soll ein Gutachten klären, das die Regierung von Mittelfranken als zuständige Genehmigungsbehörde verlangt. Der Stadtrat in Schweinfurt machte für das Gutachten nun doch den Weg frei.
Kann die Steigerwaldbahn reaktiviert werden? Das soll ein Gutachten klären, das die Regierung von Mittelfranken als zuständige Genehmigungsbehörde verlangt. Der Stadtrat in Schweinfurt machte für das Gutachten nun doch den Weg frei. Foto: Barbara Herrmann

Die Frage, ob die Steigerwaldbahn zwischen Schweinfurt und Gerolzhofen bzw. Etwashausen reaktiviert werden soll, polarisiert. Es ist schon erstaunlich, wie unversöhnlich sich mittlerweile Befürworter und Gegner gegenüberstehen. Wem kann man, wem soll man glauben? Wer hat Recht? Das fragen sich Bürger, das fragen sich Politiker, das fragen sich ehrenamtliche Räte.

Genau deswegen war es eine kluge Entscheidung des Schweinfurter Stadtrats, gegen den Vorschlag von Oberbürgermeister Sebastian Remelé und seiner Verwaltung zu stimmen. Die Räte sprachen sich für die Anerkennung der vier Reaktivierungskriterien aus und auch dafür, ein entsprechendes Gutachten einholen zu lassen. Im übrigen haben das die Kreistage in Schweinfurt und Kitzingen vor Monaten schon genehmigt.

Für die Debatte muss man die Stadträte ausdrücklich loben, sie war ausgewogen, berechtigt kritisch und weitgehend sachlich. Kein Lob dagegen verdient sich die Verwaltung für diese Vorlage und vor allem die teils dünne Argumentation, sei es zum Thema Güterverkehr oder Ökologie.

Natürlich hat Oberbürgermeister Sebastian Remelé das Recht, seine Meinung zur Steigerwaldbahn geändert zu haben. Bei der Podiumsdiskussion dieser Redaktion zum Kommunalwahlkampf im Januar erklärte er explizit auf Nachfrage, er würde die Reaktivierung bevorzugen, weil die Stadt Vorteile davon hätte. Insbesondere, wenn es gelänge, eine Zugverbindung von der Rhön über Schweinfurt bis nach Gerolzhofen zu etablieren. Drei Monate später hält er nicht mal mehr ein Gutachten für notwendig, weil die Antwort aus seiner Sicht klar ist: zu teuer.

Es ist müßig darüber zu spekulieren, welchen Einfluss der bekennende Reaktivierungs-Gegner, Staatssekretär Gerhard Eck, in dieser Causa hatte. Denn am Ende war es ein kluger Schachzug der Schweinfurter CSU, den Fraktionszwang aufzuheben und so das endgültige Aus für die Steigerwaldbahn verhindert zu haben. Auch wenn der Preis dafür war, sich gegen den eigenen OB zu stellen.

Rückblick

  1. Alitzheimer Bahngelände wurde in Berlin versteigert
  2. Steigerwaldbahn: Gutachten ist unabdingbar
  3. Steigerwaldbahn: Schweinfurter Stadtrat stimmt für Gutachten
  4. Steigerwaldbahn: Stadtverwaltung rät von Reaktivierung ab
  5. Steigerwaldbahn: Vorkaufsrecht für Teilflächen an zwei ehemaligen Bahngrundstücken
  6. Steigerwaldbahn: Eck kritisiert Schweinfurter Grüne massiv
  7. Steigerwaldbahn: Schweinfurter Grüne kritisieren Gerhard Eck
  8. Eck: "Straßenbahn" bekäme keine Eisenbahn-Fördergelder
  9. Vizl: "Gerhard Eck sollte sachlich bleiben"
  10. Steigerwaldbahn: Eck kritisiert "Falschinformation" der Grünen
  11. Steigerwaldbahn: Schweinfurts Grüne wollen die Stadt im Boot
  12. Landratsamt: Noch keinen Antrag für Steigerwaldbahn gestellt
  13. Autonome Busse statt Steigerwaldbahn? Rottmann ist skeptisch
  14. Steigerwaldbahn: Eck teilt nicht die Euphorie der Grünen
  15. Steigerwaldbahn: Rottmann vermeldet bessere Fördermöglichkeiten
  16. Leserforum: Steigerwaldbahn ökonomisch nicht sinnvoll
  17. Zerstörte Plakate: Bahnbefürworter Vizl wehrt sich
  18. Verkehrsclub: Die Steigerwaldbahn nicht kaputtreden
  19. Plakate von Steigerwaldbahngegnern in Gochsheim beschädigt
  20. Steigerwaldbahn: Kaputte Schwellen und abgefahrene Gleise
  21. Ausverkauf am Gerolzhöfer Bahnhof
  22. Vizl zu Eck: Lassen Sie uns für unsere Region gemeinsam arbeiten
  23. Knoblach reagiert auf Eck: "Wer im Glashaus sitzt..."
  24. Eck kritisiert Knoblach: "Klamauk anstelle ernsthafter Arbeit"
  25. Steigerwaldbahn: Gleisabbau-Firma verhält sich korrekt
  26. Leserforum: Von der ÖPNV-Busspur als Alternative
  27. Steigerwaldbahn: Jetzt wird die Reaktivierung geprüft
  28. Steigerwaldbahn: Kreistag muss Farbe bekennen
  29. Steigerwaldbahn: Die Erfurter Bahn will nach Gerolzhofen
  30. Steigerwaldbahn: "maßlose und haltlose Unterstellungen"
  31. Steigerwaldbahn: Fahren bald autonome Busse auf der Bahntrasse?
  32. Grüne zur Steigerwaldbahn: Ecks „Aufforderung zum Gleisrückbau“
  33. Steigerwaldbahn: Müssen oder dürfen die Landkreise zahlen?
  34. Steigerwaldbahn: Jetzt müssen die Kreistage reagieren
  35. Steigerwaldbahn: Schienen werden herausgerissen
  36. Steigerwaldbahn: ein Schnellradweg auf der alten Trasse?
  37. Steigerwaldbahn: Reicht der Beschluss oder reicht er nicht?
  38. Steigerwaldbahn:"Es fehlen alle erforderlichen Beschlüsse"
  39. "Die Steigerwaldbahn ist kein Allheilmittel"
  40. Die "Steigerwaldbahn" wurde verkauft
  41. Streit um die Steigerwaldbahn: Darum geht es

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • CSU
  • Debatten
  • Gerhard Eck
  • Güterverkehr
  • Kreistage
  • Podiumsdiskussionen
  • Sebastian Remelé
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Steigerwaldbahn
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!