Schweinfurt

Tageszentrum: Wie psychisch Kranke die Corona-Krise erleben

Psychisch kranken Menschen bietet das Tageszentrum in Schweinfurt Struktur. Seit Mitte März ist es wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Wie Betroffene damit umgehen.
Für psychisch kranke Menschen stellt die Corona-Krise eine besondere Herausforderung dar.
Für psychisch kranke Menschen stellt die Corona-Krise eine besondere Herausforderung dar. Foto: Peter Steffen/dpa

Peter Weiß hört Hardrock-Musik, wenn es kribbelt, wenn es sich anfühlt, als würden Ameisen über seinen Körper krabbeln. Manchmal hilft auch ein Spaziergang, manchmal eine Entspannungsübung. Er schreibt gerne Briefe oder Karten an Freunde, sagt er. Zu Ostern habe er eine an das Caritas-Tageszentrum (TAZ) in Schweinfurt geschickt, in dem er seit 22 Jahren betreut wird. Weiß ist schizophren, hinzu kommen schwere Depressionen. Als das TAZ wegen der Corona-Pandemie geschlossen wurde, brach für ihn die dringend notwendige Struktur weg.

Weiß, der in Wirklichkeit ganz anders heißt, ist einer von 21 Menschen, die werktags im Tageszentrum für psychische Kranke, das vom Caritas-Verband Schweinfurt getragen wird, betreut werden. Sie leiden unter Schizophrenie, Depressionen, Ängsten, bipolaren Störungen. Sie kommen in die Einrichtung, um Struktur in ihr Leben zu bringen, um Kontakte zu knüpfen.

Manche sagen, sie gehen "auf Arbeit", Weiß sagt, er gehe ins Tageszentrum. Vier Stunden täglich. Gehirnjoggen, Gymnastik, Spazierengehen, Bolzen – eine Arbeitstherapie, bei der die Teilnehmer Kleinteile für Lkw-Kupplungen herstellen – Kochen, Putzen. Eine Hauswirtschafterin leitet sie an, wie man das richtig macht, wie man mit den Lappen arbeitet, wo man im Raum anfängt und wo man aufhört. Patienten sagen sie im Tageszentrum nicht, sie sagen Teilnehmer oder Klienten.

Fast ausschließlich telefonischer Kontakt

Seit die Einrichtung wegen Corona geschlossen ist – die meisten Menschen dort gehören zur Risikogruppe -, besteht der Kontakt fast ausschließlich telefonisch. "Wir versuchen die Teilnehmer täglich zu erreichen", erklärt Carolin Weber, die das Tageszentrum seit 2011 leitet. Die Telefonate dauern zwischen zwei und 20 Minuten. Darüber hinaus suche man sie auch persönlich auf. Nicht in deren Wohnung und auch mit nötigen Sicherheitsabstand. "Für die meisten unserer Klienten ist es schwieriger am Telefon", stellt die 47-Jährige fest. Man müsse eine andere Konzentration mitbringen und: "Man sieht das Gegenüber nicht." Auch für die Betreuer sei es schwieriger, denn sie sehen keine Mimik, keine Reaktion. Merken nicht, ob da noch etwas anderes da ist, als gerade formuliert wurde.

Karin Rudolf wird seit drei Jahren im Tageszentrum behandelt. Die Struktur fehle, und der Tagesablauf, erzählt die 45-Jährige, die unter Depressionen leidet. Aber ihr fehle auch die Gemeinschaft. Rudolf, die ihren richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen will, lebt alleine. Stricken hilft ihr durch den Tag zu kommen. Oder sie macht die Wohnung sauber. "Ich habe schon alle Schränke geputzt", sagt sie und klingt zurückhaltend am Telefon. "So geht der Tag rum." Täglich melde sich das TAZ bei ihr, ein- bis zweimal die Woche komme es auch zu einem persönlichen Gespräch. Das Haus verlässt sie nur zum Einkaufen. Angst, sich mit dem Virus anzustecken, hat Rudolf nicht.

Carolin Weber leitet seit 2011 das Caritas-Tageszentrum für psychisch kranke Menschen.
Carolin Weber leitet seit 2011 das Caritas-Tageszentrum für psychisch kranke Menschen. Foto: Lisa Marie Waschbusch

Angst vor Corona hat auch Peter Weiß nicht. Bei ihm sei es eher so gewesen, dass das Tageszentrum ihm mitteilen musste, was überhaupt erlaubt ist und was nicht. Leiterin Carolin Weber habe ihm erklärt, er dürfe zum Arzt, zur Apotheke und zum Supermarkt. "Und zur Post", sagt Weiß, und Weber antwortet: "Ja, stimmt, weil er ja auch die Briefe schreibt."

Aufklärung ist nötig

Es brauche immer wieder Aufklärung. Der 58-Jährige hat keinen Fernseher, kein Internet. "Wir sind die Informationsgeber und versuchen, die Informationen, die auf uns einprasseln, zu filtern und in einer klaren Sprache weiterzugeben", sagt Weber. Viele ließen sich "den ganzen Tag zurieseln" von den Informationen. Da sei am Telefon die Wallung so groß, da müsste man erstmal die Gedanken sortieren, eine Struktur reinbringen, Beruhigung einbringen.

"Die Ängstlichen werden noch ängstlicher, die Antriebslosen werden noch antriebsloser."
Carolin Weber, Leiterin TAZ

Anfangs dachte Weiß, es sei die Pest, weil die Leute Abstand zu ihm hielten. "Wir mussten ihm erklären, warum die Menschen Abstand halten und dass das nichts mit ihm zu tun hat", sagt Weber. Menschen mit psychischen Erkrankungen müssten sich in Krisensituationen oft schützen, indem sie verdrängen, indem sie Dinge gar nicht bewusst werden lassen, erklärt die 47-Jährige.

Weber sagt, den meisten falle die Decke auf den Kopf, sie können ihren Tag nicht selbst strukturieren. Zudem erlebe sie, dass Teilnehmer, die vorher gerne spazieren waren, sich nun nicht mehr trauen, das Haus zu verlassen. "Die Symptome, die unsere Teilnehmer mitbringen, werden eigentlich verstärkt. Die Ängstlichen werden noch ängstlicher, die Antriebslosen werden noch antriebsloser."

Weiß sagt, antriebslos sei er nur beim Kochen manchmal. "Die Kameraden fehlen mir", die Freunde geworden sind, mit denen er sich draußen zum Rauchen beim TAZ zusammentut. Deshalb gebe es aktuell bei ihm oft Fertigprodukte, Essen aus Dosen. "Die gesunde Ernährung fällt gerade hinten runter", sagt Carolin Weber und lacht ein wenig so, als wäre das das kleinste Übel in dieser Situation. Schließlich gebe es auch Teilnehmer, die nicht mehr regelmäßig essen, die das TAZ am Telefon oder bei persönlichen Treffen an die eigene Versorgung erinnern müsste.

Schrittweise in die Einrichtungen zurückkehren

Schrittweise sollen die Einrichtungen der Caritas nun wieder öffnen, erklärt Jutta Münch, Geschäftsführerin des Caritas-Verbands Schweinfurt. "Wir merken, dass die Versorgung von psychisch kranken Menschen vom persönlichen Kontakt lebt." Die Menschen müssten wieder in das Zentrum zurückgeführt werden.

"Wir merken, dass die Versorgung von psychisch kranken Menschen vom persönlichen Kontakt lebt."
Jutta Münch, Geschäftsführerin des Caritas-Verbands Schweinfurt

"Wenn ich mit einem Rückzug reagiere, was manche tun, dann müssen wir wieder schaffen, dass sie wieder aktiv werden, einen Antrieb finden und zu uns kommen", sagt Carolin Weber. Dabei müsse man auch mit Rückschritten rechnen und, dass "Fähigkeiten versandet sind, die wir immer wieder trainiert haben".

Man habe aktuell einen Arbeitsschutzstandard entwickelt, der bis Ende der Corona-Krise gültig sei, erklärt Geschäftsführerin Münch. Es gehe darum, einzelne Klienten in die Einrichtung zurückzuholen. Bis die Gemeinschaft aber wieder vollständig zusammenkommen könne, werde wohl noch einige Zeit vergehen müssen.

Wenn es dann aber wieder so weit ist, freut sich Peter Weiß am meisten auf die Feiern. Schließlich werde im TAZ traditionell jeder Geburtstag gefeiert und während Corona, das weiß er ganz genau, seien das einige gewesen, die ausgefallen sind.

Rückblick

  1. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  2. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  3. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  4. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  5. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  6. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  7. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  8. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  9. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  10. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  11. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  12. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  13. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  14. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  15. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  16. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  17. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  18. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  19. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  20. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  21. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  22. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  23. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  24. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  25. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  26. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  27. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  28. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  29. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  30. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  31. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  32. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  33. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  34. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  35. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  36. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  37. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  38. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  39. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  40. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  41. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  42. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  43. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  44. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  45. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  46. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  47. Weinprinzessin ohne Weinfest
  48. Mallorca und Corona: "Die Leute sind total verunsichert"
  49. Wegen Corona gestrandet: Französische Familie wieder daheim
  50. Trotz Corona: Ein Rügheimer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Lisa Marie Waschbusch
  • Angst
  • Arbeitstherapie
  • Caritas
  • Coronavirus
  • Depressionen
  • Geburtstage
  • Kochen und Kochrezepte
  • Kranke
  • Peter Weiß
  • Psychisch Kranke
  • Psychische Erkrankungen
  • Risikogruppen und Risikoklassen
  • Schizophrenie
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!