KUNSTHALLE

Thomas Baumgärtels Street Art bis 8. November

Thomas Baumgärtels Street Art bis 8. November       -  (kör)   Thomas Baumgärtel ist der wohl bekannteste Street-Art-Künstler Deutschlands. Jetzt sind seine Bilder und Objekte wieder in der Kunsthalle zu sehen, bis 8. November in der Großen Halle. Baumgärtel ist seit Oktober 2003 in Schweinfurt präsent. Damals hat er in der Galerie für zeitgenössische Kunst in Franken, in der Alten Reichsvogtei, seine berühmte Banane angebracht. Seitdem ist seine Beziehung zur Stadt nie abgerissen. Zusammen mit Harald Klemm bestritt er 2006/07 eine Ausstellung zur deutschen Einheit. Und auch als 2009 die Kunsthalle im Ernst-Sachs-Bad eröffnete, war er dabei. Seitdem ist die Banane an der Eingangstür ein weithin sichtbares Zeichen. Vor einem Jahr kam er zur Zehnjahresfeier der Halle mit der Kunstbanane nach Schweinfurt. Straßenkunst in eine Halle bringen, das hat er im letzten Jahr in Köln mit Erfolg geschafft, eine leerstehende, schmutzige, dunkle, kalte Halle mit 300 Arbeiten bespielt. Das seien optimale Voraussetzungen für eine Street-Art-Ausstellung gewesen, sagt er. Jetzt das Zentrum der Kunsthalle, der große weiße Raum. Würde das gehen? Ja, es geht und das sehr gut, wie die von Kunsthallenmitarbeiter Jan Soldin kuratierte Präsentation zeigt. Unter dem Titel „German Urban Pop Art“ stellt Baumgärtel in weiteren 27 Städten aus. Für die Kunsthalle ist die Street-Ausstellung auch die Chance, ein jüngeres Publikum anzusprechen. Sprayer aus der Region sind eingeladen, eigene Arbeiten für einen Wettbewerb einzusenden. Die sechs besten Arbeiten werden in der Kunsthalle ausgestellt. Den Sieger, der eine eigene Ausstellung erhält, küren die Besucher. Zu Baumgärtels Schaffen gibt es einen umfangreichen Katalog (55 Euro), am 17. September gibt es um 19 Uhr ein Tischgespräch.
(kör) Thomas Baumgärtel ist der wohl bekannteste Street-Art-Künstler Deutschlands. Jetzt sind seine Bilder und Objekte wieder in der Kunsthalle zu sehen, bis 8. November in der Großen Halle. Baumgärtel ist seit Oktober 2003 in Schweinfurt präsent. Damals hat er in der Galerie für zeitgenössische Kunst in Franken, in der Alten Reichsvogtei, seine berühmte Banane angebracht. Seitdem ist seine Beziehung zur Stadt nie abgerissen. Zusammen mit Harald Klemm bestritt er 2006/07 eine Ausstellung zur deutschen Einheit. Und auch als 2009 die Kunsthalle im Ernst-Sachs-Bad eröffnete, war er dabei. Seitdem ist die Banane an der Eingangstür ein weithin sichtbares Zeichen. Vor einem Jahr kam er zur Zehnjahresfeier der Halle mit der Kunstbanane nach Schweinfurt. Straßenkunst in eine Halle bringen, das hat er im letzten Jahr in Köln mit Erfolg geschafft, eine leerstehende, schmutzige, dunkle, kalte Halle mit 300 Arbeiten bespielt. Das seien optimale Voraussetzungen für eine Street-Art-Ausstellung gewesen, sagt er. Jetzt das Zentrum der Kunsthalle, der große weiße Raum. Würde das gehen? Ja, es geht und das sehr gut, wie die von Kunsthallenmitarbeiter Jan Soldin kuratierte Präsentation zeigt. Unter dem Titel „German Urban Pop Art“ stellt Baumgärtel in weiteren 27 Städten aus. Für die Kunsthalle ist die Street-Ausstellung auch die Chance, ein jüngeres Publikum anzusprechen. Sprayer aus der Region sind eingeladen, eigene Arbeiten für einen Wettbewerb einzusenden. Die sechs besten Arbeiten werden in der Kunsthalle ausgestellt. Den Sieger, der eine eigene Ausstellung erhält, küren die Besucher. Zu Baumgärtels Schaffen gibt es einen umfangreichen Katalog (55 Euro), am 17. September gibt es um 19 Uhr ein Tischgespräch. Foto: MARTINA MÜLLER
Thomas Baumgärtel ist der wohl bekannteste Street-Art-Künstler Deutschlands. Jetzt sind seine Bilder und Objekte wieder in der Kunsthalle zu sehen, bis 8. November in der Großen Halle. Baumgärtel ist seit Oktober 2003 in Schweinfurt präsent. Damals hat er in der Galerie für zeitgenössische Kunst in Franken, in der Alten Reichsvogtei, seine berühmte Banane angebracht. Seitdem ist seine Beziehung zur Stadt nie abgerissen. Zusammen mit Harald Klemm bestritt er 2006/07 eine Ausstellung zur deutschen Einheit. Und auch als 2009 die Kunsthalle im Ernst-Sachs-Bad eröffnete, war er dabei. Seitdem ist die Banane an der Eingangstür ein weithin sichtbares Zeichen. Vor einem Jahr kam er zur Zehnjahresfeier der Halle mit der Kunstbanane nach Schweinfurt. Straßenkunst in eine Halle bringen, das hat er im letzten Jahr in Köln mit Erfolg geschafft, eine leerstehende, schmutzige, dunkle, kalte Halle mit 300 Arbeiten bespielt. Das seien optimale Voraussetzungen für eine Street-Art-Ausstellung gewesen, sagt er. Jetzt das Zentrum der Kunsthalle, der große weiße Raum. Würde das gehen? Ja, es geht und das sehr gut, wie die von Kunsthallenmitarbeiter Jan Soldin kuratierte Präsentation zeigt. Unter dem Titel „German Urban Pop Art“ stellt Baumgärtel in weiteren 27 Städten aus. Für die Kunsthalle ist die Street-Ausstellung auch die Chance, ein jüngeres Publikum anzusprechen. Sprayer aus der Region sind eingeladen, eigene Arbeiten für einen Wettbewerb einzusenden. Die sechs besten Arbeiten werden in der Kunsthalle ausgestellt. Den Sieger, der eine eigene Ausstellung erhält, küren die Besucher. Zu Baumgärtels Schaffen gibt es einen umfangreichen Katalog (55 Euro), am 17. September gibt es um 19 Uhr ein Tischgespräch.

Rückblick

  1. Vielfältige Lebensspuren
  2. Zwischen Wahltod und Qualtod
  3. In Sachen Freundschaftsoptimierung
  4. Wenn Alltagsnormalität verschwindet
  5. Gut informiert in die neue Spielzeit
  6. Tanzen mit Abstand: Die DDC in Zeiten von Corona
  7. Im Gesprächsladen: Einfach mal reden
  8. Auf Spurensuche nach Schulgeschichte
  9. Nacht der Kultur im Miniformat
  10. Fremdgehen und Farbe bekennen
  11. Schweinfurter Migrationsgeschichten
  12. Lenssen gestaltet die Triennale 2021
  13. Kunst für die Ohren
  14. „Gesang von mir selbst“
  15. Ein Soundtrack für das Leben
  16. Von der Zerrissenheit modernen Lebens
  17. Historie, Romantik und Bierkultur
  18. Thomas Baumgärtels Street Art bis 8. November
  19. Mehr Fragen als Antworten
  20. Das Honky Tonk ist abgesagt
  21. Bücher zum Gebet
  22. Orgelmusik in Heilig Geist
  23. Alles Banane?
  24. Poetry Slam ohne Worte
  25. Dörty und Härry im Schulhof
  26. Saisonstart Vortragsreihe „Die Welt in Bildern“ erst 2021
  27. Vorerst keine offene Lesebühne der SAG
  28. Gemeinsamkeiten zweier Dichter
  29. Den Dingen auf den Grund gehen
  30. Vogelarten und ihr Lebensraum
  31. Voller Gefühl und mit Seele
  32. Ein angstfreies und virtuoses Spiel
  33. Wie ein Museum zum Verschiebebahnhof wird
  34. Eine ganz besondere Wand
  35. Neue Stücke im kommenden Spielplan
  36. Rückblick und Ausblick
  37. 30 Künstler beim Kunst-Kaufhaus
  38. Die Spraybanane und die Freiheit
  39. Die Stadt mit anderen Augen sehen
  40. „Talent kennt kein Geschlecht“ bis 12. Juli im MGS
  41. Tiere und Heilige prägen sein Werk
  42. Ausgrabungen mit neuen Erkenntnissen
  43. Braun sind meine Farben
  44. Das „kom,ma“ startet wieder
  45. Treffen unter dem Nussbaum
  46. Kunst mit allen Sinnen erleben
  47. „Kunst Club“ für Kinder
  48. Kräuterdüfte, Gerstensaft und Wein
  49. Hula und Salsa mit Abstand
  50. Ludger Hinses Ausstellung „Lich T Raum“ bis 5. Juli

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Ausstellungen und Publikumsschauen
  • Erfolge
  • Galerien und Ateliers
  • Kunsthäuser
  • Publikum
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Streetart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!