Schweinfurt

Überlebenskampf: Schweinfurter Reisebüros in der Corona-Krise

Die Reisebranche gehört zu den großen Verlierern der Corona-Krise. Auch in und um Schweinfurt kämpfen Reisebüros um ihre Existenzen. Was sie besonders hart trifft.
Reisebüros leiden besonders hart unter der Corona-Krise. So auch das 'Reisekult' in Schweinfurt (Bild).
Foto: Carina Spirk | Reisebüros leiden besonders hart unter der Corona-Krise. So auch das "Reisekult" in Schweinfurt (Bild).

Wer als Händler von der Corona-Krise betroffen ist, wird froh über alles sein, was er vor den Ladenschließungen noch verkauft hat. Anders geht es den Reisebüros, die die meisten gebuchten Reisen wieder stornieren müssen. Die Arbeit und der Umsatz vieler Monate sind damit auf einen Schlag zunichte gemacht. "Stellen Sie sich vor, Sie schreiben als Autor monatelang an einem Buch und wenn Sie es veröffentlichen, dann wird es einfach verbannt", sagt Carina Spirk und beschreibt damit ihre Gefühlslage.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!