Hirschfeld

Umgestaltungsmaßnahme am Hirschfelder Friedhof abgeschlossen

Die Übergabe des in neuem Glanz erstrahlenden Prozessionsaltars bildet den Schlusspunkt der Umgestaltungsarbeiten vor dem Hirschfelder Friedhof. Im Bild: Bürgermeister Albrecht Hofmann (links) und Steinrestaurator Petro Schiller.
Foto: Daniela Schneider | Die Übergabe des in neuem Glanz erstrahlenden Prozessionsaltars bildet den Schlusspunkt der Umgestaltungsarbeiten vor dem Hirschfelder Friedhof.

Mit der der offiziellen Übergabe des umgesetzten und restaurierten Prozessionsaltars sind die Umgestaltungsmaßnahmen am Hirschfelder Friedhof abgeschlossen.

Lange hat es gedauert, doch nun strahlt das ganze Areal quasi in neuem Glanz: Eine Sitzanlage lädt zum Verweilen ein, der Bauhof hat Beete und Wege angelegt und im September wurde der verwitterte Sandstein-Prozessionsaltar abgebaut und auf einem vorbereiteten Fundament an neuer Stelle rechts vom Friedhofseingang wieder errichtet.

Im zweiten Schritt wurde der unter Denkmalschutz stehende Altar nun nach der Winterperiode vor Ort von Steinrestaurator Petro Schiller (Königsberg, Lkr. Haßberge) vorsichtig restauriert: eine Sisyphusarbeit, wie Schiller bei der Übergabe – auf Abstand natürlich – erklärt.

Der wuchtige, etwa fünf Tonnen schwere Prozessionsaltar von 1765 besteht aus einem mehrteiligen Postament mit Inschrift und einem Aufsatz mit einer Pietadarstellung. Prinzipiell in guten Zustand, wies das Denkmal aber leichte Riss- und Schalenbildungen, Absandungen, Substanz- und Farbverlust auf, die es vor Ort zu beheben galt; teils vorsichtig mit speziellen Dampf, teils in filigraner Handarbeit mit feinsten Freilegepinseln und Bürsten.

Gemeißelt wie gesprochen

Besonderes Augenmerk richtete Schiller bei der Übergabe auf die nun in dunklem Grau neu betonte Inschrift mit ganz speziellen Formulierungen und Wörtern, die auch Bürgermeister Albrecht Hofmann weder dem Hirschfelder Sprachgebrauch, noch dem regionalen zuordnen konnte.

Wie Restaurator Petro Schiller aus Erfahrung vermutet, hat ihr wohl der Bildhauer die Worte so in Stein gemeißelt, wie damals gesprochen wurde. Und so wurde aus einem "vorüber" dann "fürüber" und aus Geseufze "Geüfftzen" – eine spannende sprachliche Entdeckung, die den Restaurator begeistert.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Hirschfeld
Daniela Schneider
Albrecht Hofmann
Bauhöfe
Denkmalschutz
Denkmäler
Sprache
Sprachgebrauch
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!