Schweinfurt

MP+Unwetter hätte auch Schweinfurt treffen können

Der Mikrometeorologe Johanns Lüers sprach bei der Agenda 2030 über die Auswirkungen des Klimawandels auf Städte und Gemeinden. Was politische Entscheider bedenken sollen.
Meist sind vom Hochwasser am Main in Schweinfurt nur die Uferbereiche betroffen. Der Marienbach aber rauscht mitten durch die Stadt, wenn auch meist nur als Rinnsal.
Foto: Gerd Landgraf | Meist sind vom Hochwasser am Main in Schweinfurt nur die Uferbereiche betroffen. Der Marienbach aber rauscht mitten durch die Stadt, wenn auch meist nur als Rinnsal.

Die Unwetterkatastrophe in der Eifel hätte genauso gut fränkische Städte, beispielsweise auch Schweinfurt treffen können. Der Klimawandel betrifft jeden, ist der Mikrometeorologe Dr. Johannes Lüers von der Universität Bayreuth überzeugt. Er erwartet Starkregen mit bis zu 1000 Liter auf den Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden. Gleichzeitig werde die Erderwärmung weiter zunehmen. Lange Dürreperioden würden sich mit heftigen Starkregen abwechseln. Lüers spricht von einer Monsunisierung.

Weiterlesen mit MP+