US-Flächen: Viele Ideen, wenig Konkretes

Die Ledward-Kaserne: Laut Zwischenbericht der Konversionsgutachter ist sie für keine ihrer Nutzungskategorien „ideal“ geeignet, aber eine „breite Nutzungsmischung“ aus allem – Wohnen, Einzelhandel, Büro, Gewerbe, Hotellerie/Freizeit, Bildung – sei „mit entsprechender Umgestaltung umsetzbar“. Die Conn-Kaserne sei prädestiniert für großflächige Logistik und Freizeiteinrichtungen.
Foto: Waltraud Fuchs-Mauder | Die Ledward-Kaserne: Laut Zwischenbericht der Konversionsgutachter ist sie für keine ihrer Nutzungskategorien „ideal“ geeignet, aber eine „breite Nutzungsmischung“ aus allem – Wohnen, Einzelhandel, Büro, Gewerbe, Hotellerie/Freizeit, Bildung – sei „mit entsprechender Umgestaltung umsetzbar“. Die Conn-Kaserne sei prädestiniert für großflächige Logistik und Freizeiteinrichtungen.

Mischnutzung für die Ledward-Kaserne. Flächenintensive Logistik- und Freizeiteinrichtungen in der Conn-Kaserne. In den US-Wohngebieten Askren Manor, Yorktown Village und Kessler Field dürfte (wie bisher) Wohnen weiterhin „das Thema der Zukunft sein“ – und der Brönnhof als ausgedehntes Waldgebiet zuvörderst einfach nur Landschaft und Natur bleiben. So in etwa könnten die knapp 3000 Hektar in und um Schweinfurt genutzt werden, nachdem das US-Militär Ende 2014 abgezogen sein wird. Am Ende des dreistündigen Zwischenberichts der BulwienGesa-Gutachter zur Umwandlung der US-Army-Areale in Stadt ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung