Schweinfurt

Verschoben und gestrichen: Auslandssemester an der FHWS

Allenthalben heißt es, dass die Welt digital wird. Für die Studierenden der Hochschule in Schweinfurt ist die Welt schon eine digitale, auch bei den Auslandskontakten.
Der Neubau für die Wirtschaftsingenieure auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Niederwerrner Straße: Die im letzten Jahr fertiggestellten Räumlichkeiten werden nicht nur von den Studenten aus dem Ausland, sondern auch von jenen aus Schweinfurt kaum genutzt.
Foto: Gerd Landgraf | Der Neubau für die Wirtschaftsingenieure auf dem ehemaligen Kasernengelände an der Niederwerrner Straße: Die im letzten Jahr fertiggestellten Räumlichkeiten werden nicht nur von den Studenten aus dem Ausland, sondern auch von jenen aus Schweinfurt kaum genutzt.

In den Jahren vor Corona begannen jeweils 60 000 Ausländer ein Studium an den deutschen Hochschulen. Jeder vierte deutsche Student entschloss sich für mindestens ein Auslandssemester. Am Standort Schweinfurt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) kamen Ende 2019 sogar 1672 der 3000 Studierenden aus 102 Ländern, wovon über 1000 den im Jahr 2014 realisierten internationalen Campus mit den Zwillingsstudiengängen in Deutsch oder Englisch der Fachbereiche Logistik, Mechatronik und des Wirtschaftsingenieurwesens besuchten.Zehn Dozenten aus den PartnerhochschulenAuch aktuell ist der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung