Frankenwinheim

Viel Geld für Frankenwinheimer Kultur und Sport

Die Gemeinde Frankenwinheim sponsert auch in diesem Jahr ihre kulturellen und sportlichen Einrichtungen. Über den Geldsegen dürften sich auch die Frankenwinheimer Rosenbergmusikanten freuen, die in der gesamten Region die Menschen begeistern.
Die Gemeinde Frankenwinheim sponsert auch in diesem Jahr ihre kulturellen und sportlichen Einrichtungen. Über den Geldsegen dürften sich auch die Frankenwinheimer Rosenbergmusikanten freuen, die in der gesamten Region die Menschen begeistern. Foto: Peter Pfannes

Einstimmigkeit herrschte am Dienstag bei den Mitgliedern des Frankenwinheimer Gemeinderats bei der Frage, ob die kulturellen und sportlichen Einrichtungen in der Gemeinde weiter aus dem Gemeindesäckel gefördert werden sollen. In der öffentlichen Sitzung im Begegnungszentrum stimmten alle neun Ratsmitglieder für deren Bezuschussung.

Demnach erhalten die Rosenbergmusikanten unverändert einen jährlichen Festzuschuss von 300 Euro. Für die Musikkapelle Brünnstadt gibt die Kommune 250 Euro aus, 1000 Euro für die Flurbereinigungsgenossenschaft Frankenwinheim und 800 Euro pro Jahr erhält die Jagdgenossenschaft Brünnstadt. Die Gemeinde übernimmt außerdem die Stromkosten der Kirche Frankenwinheim wie bisher zu 50 Prozent. Weil die Heizung in der Kirche in Brünnstadt über die Stromversorgung läuft, bekommt die dortige Kirchenstiftung einen Stromkostenzuschuss von 25 Prozent der Aufwendungen, allerdings gedeckelt auf höchstens 300 Euro im Jahr. Freuen dürfen sich auch die Sportler des SV Frankenwinheim. Sie erhalten unverändert einen Festzuschuss von jährlich 3000 Euro. In dem Betrag sind die Zuschüsse für Übungsleiter enthalten.

Geld für Tanzsport und Landjugend

Bürgermeister Herbert Fröhlich informierte darüber, dass die Nutzungsvereinbarung mit der Kirchenstiftung für das Begegnungszentrum Ende des Jahres ausläuft. Zu gegebener Zeit soll sie verlängert werden. Die bisherige Vereinbarung sieht vor, dass zwei Drittel der laufenden Kosten von der Gemeinde übernommen werden und ein Drittel zu Lasten der Kirchenstiftung geht. Geld gibt es auch für den Tanzsportclub und die katholische Landjugend (KLJB), allerdings nicht als Zuschuss. Laut Fröhlich werden die beiden Organisationen nach dem Schwebheimer Modell abgerechnet. Grundlage für die gemeindlichen Zuwendungen sind hier die vom Kreisjugendring geleisteten Zahlungen.

Einen Zuschuss von 2000 Euro hat die Gemeinde der evangelischen Kirchengemeinde in Krautheim gewährt. Abklären will Fröhlich noch die Entschädigung für die Gerätewarte der Feuerwehren in Brünnstadt und Frankenwinheim, da diese nicht einheitlich sind. Die von den Floriansjünger gewünschten Absauganlagen will der Bürgermeister in einer Sammelbestellung mit anderen Kommunen bestellen. Er habe bereits Gespräche mit weiteren Bürgermeistern geführt, so Fröhlich. Weil die Feuerwehr Frankenwinheim eine Trennung von Umkleidemöglichkeit und Fahrzeughalle benötigt, soll ein Anbau an das bestehende Feuerwehrhaus Abhilfe schaffen.

Klären, ob ein Anbau ans Feuerwehrhaus möglich ist

Einhellig beschloss das Ratsgremium, in Zusammenarbeit mit der Wehr beim Landratsamt Schweinfurt einen Antrag auf Vorbescheid zu stellen. Damit soll geklärt werden, ob ein Anbau an das bestehende Feuerwehrhaus grundsätzlich möglich ist. Zugestimmt hat der Gemeinderat dem Bauantrag zum Anbau einer Lager- und Abstellhalle auf der Flurnummer 397 in der Gemarkung Frankenwinheim.

Weil die Hinterlassenschaften der Hunde wieder einmal für Ärger sorgen, sollen die Hundebesitzer im Amtsblatt darauf hingewiesen werden. Bei Hundetoiletten seien, so die allgemeine Meinung im Rat, Aufwand und Ergebnis nicht zielführend. Jutta Barthelme monierte, dass in der Siedlung (30 km/h-Zone) zu schnell gefahren wird. Auch die Rechts-vor-Links-Regelung werde häufig missachtet. Im Amtsblatt will man nun die Verkehrsteilnehmer an die geltenden Verkehrsregeln erinnern.

Geöffnet werden soll der Spielplatz an der Krautheimer Straße, da die Fläche trocken ist. Wie es heuer mit der Ferienspaßaktion läuft, ist aufgrund der Corona-Krise noch ungewiss. Fröhlich will andere Bürgermeister kontaktieren, um deren Verhaltensweise in Erfahrung zu bringen. Aufgrund von Rissen in der Fahrbahndecke des Radwegs Brünnstadt/Frankenwinheim soll außerdem überprüft werden, ob ein Garantiefall vorliegt. Zwecks Gewährleistung will Fröhlich vor Ablauf der Garantiezeit eine Begehung mit Planer und Baufirma durchführen und dabei vorhandene Schäden aufnehmen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Frankenwinheim
  • Peter Pfannes
  • Amtsblätter
  • Bauanträge
  • Bauunternehmen
  • Evangelische Kirche
  • Evangelische Kirchengemeinden
  • Herbert Fröhlich
  • Kirchengemeinden
  • Kirchliche Stiftungen
  • Landjugend
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Stromversorgung
  • Verkehrsteilnehmer
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!