Schweinfurt

Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat

Die Zeit stand irgendwie still. Es ist noch gar nicht so lange her, da haben Ausgangsbeschränkungen unser Leben bestimmt. Und jetzt? Wie sieht sie aus, die neue Realität?
Eines von vielen Bildern des Lockdowns in Deutschland, aufgenommen am 6. April in Zell. Lange waren auch Spielplätze gesperrt. Inzwischen ist das Leben, sind die Kinder zurückgekehrt.
Eines von vielen Bildern des Lockdowns in Deutschland, aufgenommen am 6. April in Zell. Lange waren auch Spielplätze gesperrt. Inzwischen ist das Leben, sind die Kinder zurückgekehrt. Foto: Josef Lamber

Es ist der 27. Januar 2020. Das bayerische Gesundheitsministerium meldet den ersten Corona-Fall Deutschlands. Ein Mann aus Bayern hat sich mit dem neuartigen Virus angesteckt. Der erste Lockdown ist ein privater: Der Automobilzulieferer Webasto, bei dem die ersten Fälle aufgetreten sind, schließt für zwei Wochen seine Zentrale in Stockdorf. Doch dann kommen weitere Infektionen. Der Countdown zum Ausnahmezustand beginnt. Viele Urlaubsrückkehrer aus Italien und Österreich bringen das Virus mit nach Hause, die Zahl der bestätigten Fälle steigt und steigt. 

Am 13. März werden bundesweit Schulen und Kitas geschlossen, dann Einrichtungen wie Parks und die Großzahl der Geschäfte. Die ersten Veranstaltungen ab 1000 Besuchern werden abgesagt. Es sind die ersten einer langen Liste, die inzwischen bis in den Herbst reicht. Am 16. März ruft Bayern den Katastrophenfall aus. Erst am 16. Juni wird er aufgehoben. Als erste erlassen Bayern und das Saarland am 20. März Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, zwei Tage später auch andere Bundesländer. Auch an Spielplätzen flattern Absperrbänder, Schilder werden aufgestellt. Gemeinsam spielen ist nicht mehr erlaubt.

Der selbe Spielplatz in Zell, drei Monate später, am 19. Juli.
Der selbe Spielplatz in Zell, drei Monate später, am 19. Juli. Foto: Martina Müller

Für viele Eltern beginnt eine harte Zeit. Kleinkinder, die nicht mehr in den Kindergarten dürfen, die nicht mehr gemeinsam im Sand spielen dürfen. Rutschen verboten. Wer ältere Kinder hat, wird zum Ersatzlehrer. Homeoffice trifft Homeschooling, viele arbeiten von zuhause aus, die Zahl der Menschen, die in Kurzarbeit sind, steigt und steigt. Im Mai waren es laut Info-Institut 7,3 Millionen – so viele wie noch nie zuvor.

5. April 2020: Die A 71 bei Oberwerrn. Keiner ist mehr unterwegs. Die Menschen bleiben zuhause. Viele arbeiten in Homeoffice.
5. April 2020: Die A 71 bei Oberwerrn. Keiner ist mehr unterwegs. Die Menschen bleiben zuhause. Viele arbeiten in Homeoffice. Foto: Martina Müller

Das Leben verlangsamt sich. Auch der Verkehr nimmt rapide ab, wie die Mobilität der Menschen insgesamt. Erlaubt sind Wege zur Arbeit, zum Einkaufen. Ansonsten soll man zuhause bleiben. Das zeigt sich auch auf den Straßen – auf den Autobahnen und in den Städten. Sie sind wie leer gefegt.

19. Juli, die selbe Stelle an der A 71 bei Oberwerrn. Der Verkehr rollt längst wieder.
19. Juli, die selbe Stelle an der A 71 bei Oberwerrn. Der Verkehr rollt längst wieder. Foto: Martina Müller

Erst im April beginnt langsam die Phase der Lockerungen. Kleinere Geschäfte dürfen wieder öffnen. Das Tragen von Mund-Nase-Schutz wird zur Pflicht. Sie gilt bis heute in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften.

Leergefegt: der Roßmarkt am 5. April 2020. Die Busse fahren weniger, und doch sind die meisten leer.
Leergefegt: der Roßmarkt am 5. April 2020. Die Busse fahren weniger, und doch sind die meisten leer. Foto: Martina Müller

Ende April, Anfang Mai dürfen Freizeiteinrichtungen langsam wieder öffnen, ebenso Museen und Kirchen. Auch auf Spielplätzen darf nun wieder etwas los sein. Die strengen Kontaktbeschränkungen werden nach und nach gelockert. Die Menschen können sich wieder treffen, auch wenn bis heute Beschränkungen gelten. Die Öffnung der Schulen folgt in Bayern nach den Pfingstferien, später erst die Kindergärten.

Normales Treiben am Roßmarkt am 11. Juli: In den Bussen gilt nach wie vor Maskenpflicht.
Normales Treiben am Roßmarkt am 11. Juli: In den Bussen gilt nach wie vor Maskenpflicht. Foto: Martina Müller

Langsam nimmt das Leben wieder Fahrt auf. Die Busse fahren zwar noch nach dem abgespeckten Samstags-Fahrplan, doch am 10. Mai wird alles wieder beim alten sein. Regelbetrieb. Nicht nur die Läden öffnen im April, auch Floh- und Wochenmärkte sind wieder erlaubt. Der Markt kehrt auf den Schweinfurter Marktplatz zurück –und die Menschen.

2. April: der Schweinfurter Marktplatz. Die meisten Geschäfts sind geschlossen.
2. April: der Schweinfurter Marktplatz. Die meisten Geschäfts sind geschlossen. Foto: Martina Müller
11. Juli: Der Markt ist normal besucht und der Wochenmarkt geöffnet. Auch hier gilt: Maskenpflicht.
11. Juli: Der Markt ist normal besucht und der Wochenmarkt geöffnet. Auch hier gilt: Maskenpflicht. Foto: Martina Müller

Die Straßen sind belebter, die Parkplätze längst nicht mehr gähnend leer wie zum Lockdown. Gäbe es nicht die Masken und die Appelle von Politikern und Wissenschaft, das Virus nicht aus dem Auge zu verlieren, sich Hände zu waschen, weiter auf Abstand zu gehen, vor allem angesichts der aktuell wieder besorgniserregend hohen Zahl von Neuinfektionen in Deutschland, das Leben würde nicht viel anders sein.

Die Spitalstraße im Lockdown am 2. April.
Die Spitalstraße im Lockdown am 2. April. Foto: Martina Müller
Und am 11. Juli.
Und am 11. Juli. Foto: Martina Müller

Auch an den Badeseen im Raum Schweinfurt herrscht viel Betrieb. Mancherorts mehr als einigen lieb sein dürfte. Seit 8. Juni sind auch die Freibäder wieder geöffnet. Die Menschen genießen das schöne Wetter, die ersten echten Badetage. Nicht nur am Schweinfurter Baggersee, auch am Sennfelder Naturbadesee, der erst gemeinsam mit den Freibädern öffnen durfte.

Noch im Mai war der Naturbadesee Sennfeld geschlossen.
Noch im Mai war der Naturbadesee Sennfeld geschlossen. Foto: Silvia Eidel

Während im Schweinfurter Baggersee und im Ellertshäuser See die Menschen Mitte Mai schon baden durften, waren er und der Grafenrheinfelder See noch gesperrt. Inzwischen ist das Schnee von gestern und einiges los.

19. Juli: Der Naturbadesee ist wieder gut besucht.
19. Juli: Der Naturbadesee ist wieder gut besucht. Foto: Martina Müller

Harte Zeiten hat die Krise den Gastronomen gebracht. Mit als letzte durften sie Mitte Mai wieder öffnen. Die Auflagen sind hoch, doch die meisten froh darüber, dass es weitergehen konnte. Noch Anfang Mai hatten sie auf ihre schwierige Lage hingewiesen. Viele leere Stühle auf dem Schweinfurter Marktplatz wiesen auf die dramatische Lage hin. Heute sind die Stühle wieder dort, wo sie hingehören und mit Gästen besetzt.

Für die meisten geht das Leben weiter. Fast normal. Mit Urlaub, Reisen, kleinen Abstrichen. Doch es gibt auch solche, die um ihre Arbeitsplätze bangen müssen, die in Kurzarbeit sind. Und solche, denen jede Perspektive fehlt. Wie der Veranstaltungs- und Eventbranche, die nicht weiß, was nun wann erlaubt sein wird und was nicht, die nicht planen kann, keine Einnahmen hat. Wie den Besitzern von Bars und Kneipen, die noch immer geschlossen sind. Sie müssen weiter warten.

Gut 30 Gastronomen und Vertreter der Eventbranche hatten sich Anfang Mai an der Protestaktion „Leere Stühle“ auf dem Schweinfurter Marktplatz beteiligt.
Gut 30 Gastronomen und Vertreter der Eventbranche hatten sich Anfang Mai an der Protestaktion „Leere Stühle“ auf dem Schweinfurter Marktplatz beteiligt. Foto: Anand Anders
19. Juli: Die Stühle sind wieder besetzt und an ihrem angestammten Platz.
19. Juli: Die Stühle sind wieder besetzt und an ihrem angestammten Platz. Foto: Martina Müller

Rückblick

  1. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  2. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  3. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  4. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  5. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  6. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  7. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  8. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  9. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  10. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  11. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  12. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  13. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  14. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  15. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  16. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  17. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  18. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  19. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  20. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  21. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  22. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  23. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  24. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  25. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  26. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  27. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  28. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  29. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  30. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  31. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  32. Weinprinzessin ohne Weinfest
  33. Mallorca und Corona: "Die Leute sind total verunsichert"
  34. Wegen Corona gestrandet: Französische Familie wieder daheim
  35. Trotz Corona: Ein Rügheimer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit
  36. Trotz Corona: Arbeitsmarkt und Kreishaushalt stehen gut da
  37. Erthal-Schule in Haßfurt: Es bleibt bei einem Corona-Fall
  38. Rhön-Grabfeld: Derzeit kein bestätigter Corona-Fall
  39. Soziologe zu Corona: Warum die Krise Strukturen nicht verändert
  40. Weihnachten mit Corona: Wie sich Unterfranken vorbereitet
  41. Aufatmen an Schweinfurter Gymnasium: Alle Corona-Tests negativ
  42. Corona-Folgen: Zahl der Sozialhilfe-Anträge steigt
  43. Fahrrad-Boom in der Corona-Zeit: Was E-Biker wissen sollten
  44. Corona: Ergebnis der Testreihe in Würzburger Seniorenheim da
  45. Corona: Söder kündigt höhere Strafen bei Hygiene-Verstößen an
  46. Stattbahnhof: Tipp-Kick statt Pogo-Cup
  47. Corona-Impfstoff: Würzburger Professor hat "gute Nachrichten"
  48. Corona-Abstand: Gedränge vielerorts in  Mainfranken
  49. Kindergartenkinder: Alle Testergebnisse sind negativ
  50. Corona in Unterfranken: So können wir eine 2. Welle verhindern

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Katja Beringer
  • Ausgangssperren und Ausgangsbeschränkungen
  • Baggerseen
  • Bars
  • Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit
  • Coronavirus
  • Ellertshäuser See
  • Freibäder
  • Kontaktbeschränkungen
  • Kurzarbeit
  • Lockdown
  • Schönes Wetter
  • Webasto AG Fahrzeugtechnik
  • Wochenmärkte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.