Wipfeld

Vom Seemann auf den Weltmeeren zum Fährmann auf dem Main

Lange suchte Wipfeld nach Verstärkung für die Fährmannschaft. Jetzt haben gleich drei Fährjungen angeheuert. Und ein vierter Prominenter strebt auch nach dem Patent.
Die Wipfelder Fähre macht keine Winterpause, sie chauffiert Autos und Fußgänger an 365 Tagen über den Main. 
Foto: Anand Anders | Die Wipfelder Fähre macht keine Winterpause, sie chauffiert Autos und Fußgänger an 365 Tagen über den Main. 

Er kennt den Atlantik, den Pazifik, die Karibik, aber jetzt ist der Flusskilometer 317,2 bis 317,4 auf dem Main die Heimat von Seemann Ingo Tiemann. Denn genau in diesem 200 Meter breiten Wasserstreifen setzt die Wipfelder Fähre von einem Ufer ans andere über, und bald darf der 44-Jährige die Fähre steuern. "Ich kann es kaum erwarten, dass ich das Patent habe." 60 Fahrtage muss er dafür noch absolvieren. Ingo Tiemann ist einer von drei Fährjungen – so der Fachjargon für Anwärter auf einen Fährführerschein – auf der Wipfelder Fähre. Mit ihm in der Ausbildung sind seit Mitte vergangenen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung