Schweinfurt

Warum Willy Sachs kein Ehrenbürger Schweinfurts mehr sein soll

Am 1. Dezember wird in der Stadtratssitzung darüber entschieden, ob Willy Sachs die Ehrenbürgerwürde posthum entzogen wird. Welche Positionen die Parteien haben.
Den Entzug der Ehrenbürgerwürde für Willy Sachs und die Umbenennung des von ihm 1936 gestifteten Stadions fordert eine Initiative von acht Parteien und Wählergruppen im Stadtrat.
Foto: Bayerischer Turnverband | Den Entzug der Ehrenbürgerwürde für Willy Sachs und die Umbenennung des von ihm 1936 gestifteten Stadions fordert eine Initiative von acht Parteien und Wählergruppen im Stadtrat.

Die Forderung, dem 1958 gestorbenen Unternehmer Willy Sachs posthum die Ehrenbürgerwürde zu entziehen, gibt es seit Jahren von der Initiative gegen das Vergessen. Grund ist sein umstrittenes Wirken während des Nationalsozialismus. Nun sieht alles danach aus, dass es dazu kommt. Die SPD-Stadträtin Julia Stürmer-Hawlitschek und ihr Ratskollege Adi Schön von den Freien Wählern haben gemeinsam einen Antrag an den Oberbürgermeister formuliert, Sachs die Ehrenbürgerwürde zu entziehen, das von ihm 1936 gestiftete Stadion umzubenennen und eine Infotafel aufzustellen, die die Gründe erläutert.Die sind aus Sicht von ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung