Schweinfurt

MP+Warum wird in der Netflix-Serie "The Pentaverate" der Luftangriff auf Schweinfurt im Zweiten Weltkrieg erwähnt?

In einer Szene der neuen Netflix-Serie "The Pentaverate" mit Comedy-Legende Mike Myers wird der US-Luftangriff auf die Kugellager-Fabriken in Schweinfurt 1943 angesprochen. Was steckt dahinter?
In der neuen Netflix-Serie 'The Pentaverate' erwähnt Richard McCabe in der Rolle als Exalted Pikeman Higgins (links) im Gespräch mit Mike Myers in der Rolle als Ken Scarborough (rechts) den Luftangriff auf die Schweinfurter Kugellager-Fabriken im Zweiten Weltkrieg.
Foto: COURTESY OF NETFLIX | In der neuen Netflix-Serie "The Pentaverate" erwähnt Richard McCabe in der Rolle als Exalted Pikeman Higgins (links) im Gespräch mit Mike Myers in der Rolle als Ken Scarborough (rechts) den Luftangriff auf die Schweinfurter Kugellager-Fabriken im Zweiten Weltkrieg.

Die Netflix-Serie "The Pentaverate" von Klamauk-Koryphäe Mike Myers hat eigentlich wenig mit Schweinfurt zu tun. In der fiktiven Miniserie geht es um einen netten, aber tollpatschig agierenden Geheimbund. Der will die Welt zwar vor allem Übel befreien, macht es dabei aber eigentlich nur noch schlimmer. Fäkalhumor und Flachwitze inklusive. Doch in einer Szene, in der die Geschichte dieser Organisation näher erläutert wird, die auch das Kugellager erfunden haben will, fallen diese Sätze: "Ohne Kugellager gäbe es keine Autos, Eisenbahnen oder Panzer.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!