Schweinfurt

Was tun, wenn es das Baby plötzlich "sehr eilig" hat?

Wie reagiert man richtig, wenn die Zeit nicht mehr reicht, für die Entbindung eine Klinik zu erreichen? Ärzte und Hebammen geben Auskunft.
Raphael Heinz aus Grettstadt kam im Juni auf dem Leopoldina-Parkplatz auf dem Beifahrersitz eines Autos zur Welt. Wir haben Expertinnen und Experten gefragt, wie sich Eltern in solchen und ähnlichen Situationen verhalten. Am wichtigsten ist es, Ruhe zu bewahren.
Foto: Anand Anders | Raphael Heinz aus Grettstadt kam im Juni auf dem Leopoldina-Parkplatz auf dem Beifahrersitz eines Autos zur Welt. Wir haben Expertinnen und Experten gefragt, wie sich Eltern in solchen und ähnlichen Situationen verhalten. Am wichtigsten ist es, Ruhe zu bewahren.

Die Geburt des kleinen Raphael hat großes Aufsehen erregt. Er kam auf dem Parkplatz vor dem Leopoldina-Krankenhaus zur Welt, weil seine Eltern es nicht mehr rechtzeitig ins Krankenhaus schafften. Wir haben bei Fachleuten nachgefragt, wie sich werdende Eltern in solchen Situationen am besten verhalten. Prof. Dr. med. Michael Weigel (Chefarzt Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe) und die leitende Hebamme Ramona Kühlmann, beide Leopoldina-Krankenhaus, haben die Fragen gemeinsam beantwortet. Antworten bekamen wir auch von Hebamme Eva Maria Gal, die seit 1987 im Krankenhaus St.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung