Schweinfurt

Wenn Planung und Realität sich treffen

Geld       -  So genannte Haushaltsreste gibt es in fast allen Kommunen, auch in Schweinfurt. Erstmals listete Finanzreferentin Anna Barbara Keck detailliert auf, wie die Schweinfurter Haushaltsreste entstehen. Im Moment sind es gut 18 Millionen Euro in 2018, die wohl nach 2019 geschoben werden.
Foto: Tobias Hase/dpa | So genannte Haushaltsreste gibt es in fast allen Kommunen, auch in Schweinfurt. Erstmals listete Finanzreferentin Anna Barbara Keck detailliert auf, wie die Schweinfurter Haushaltsreste entstehen. Im Moment sind es gut 18 Millionen Euro in 2018, die wohl nach 2019 geschoben werden.

Schweinfurts Finanzreferentin Anna Barbara Keck hat ganz sicher keine Ähnlichkeit mit dem größten Knauser aller Zeiten, dem Comic-Trilliardär Dagobert Duck. Wenn sie könnte, würde sie das viele Geld, das sich dank der boomenden Industrie in ihren Kassen befindet, ausgeben. Da wienert Onkel Dagobert lieber seine Taler im Geldspeicher. Die Duckschen Taler heißen in Schweinfurt Haushaltsreste. Wie sie entstehen, beschrieb Keck im Stadtrat ausführlich aufgrund einer SPD-Anfrage von Thomas End.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung