STADTMUSEUM

Wie aus einem Fantasy-Roman

Sie sieht aus wie eine Kristallkugel aus der Fantasy-Reihe „Harry Potter“ oder einer der sehenden Steine aus „Der Herr der Ringe“. Tatsächlich diente sie, die Schusterkugel, diesem okkultistischen Instrument als Vorlage.

Der deutsche Schriftsteller Wilhelm Raabe (1831 bis 1910) bezeichnete das Licht, das durch die Schusterkugel entsteht, als „Reich phantastischer Geister“, das „die Einbildungskraft mit wunderlichen Gestalten füllt“. Tatsächlich hat sie aber einen sehr praktischen Hintergrund. Bevor es elektrische Beleuchtung gab, diente sie als unverzichtbare Lichtquelle für das Handwerken nach Sonnenuntergang.

Die mit Wasser gefüllte Glaskugel wurde dazu einzeln oder zu mehreren an einem Stativ oder Holzgestell befestigt. Als künstliche Lichtquelle diente eine Kerze, später eine Petroleumlampe, die hinter der Schusterkugel installiert wurde. Die Kugel bündelte die Lichtstrahlen auf einen Fleck. Dieser ließ sich so ausrichten, dass er auf den Arbeitsbereich fiel. Dort konnte nun bei besserer Beleuchtung als dem bloßen Kerzenschein gearbeitet werden.

Kombinierte man mehrere Kerzen oder Kugeln, verstärkte sich der Effekt. Diese Erfindung wurde sicherlich nicht nur von Schustern genutzt. Die Schusterkugel in den städtischen Sammlungen ist auf das 19. Jahrhundert zu datieren. Sie wurde mundgeblasen und hat einen Durchmesser von elf Zentimetern und inklusive der Öffnung zum Befüllen eine Höhe von 14 Zentimetern.

Wie der Österreicher Erwin Perzy die berühmten Schneekugeln erfand

Übrigens diente die Schusterkugel nicht nur als Vorlage für die berühmte Kristallkugel. Ende des 19. Jahrhunderts experimentierte der Österreicher Erwin Perzy (1876 bis 1964) mit Schusterkugeln. Sein Ziel war es, das austretende Licht stärker zu konzentrieren, damit es als Beleuchtung bei medizinischen Operationen dienen konnte. Er gab Grieskörner ins Innere der Glaskugel und füllte sie mit Wasser auf. Die Lichtstreuung vergrößerte sich durch beides nicht, aber ein hübscher Effekt stellte sich ein: Die weißen Körner sanken langsam wie Schnee auf den Grund der Kugel – die Schneekugel war erfunden!

„Da nicht alle Objekte der städtischen Sammlung in der neuen Ausstellung gezeigt werden können, bieten wir auch gerne Einblicke in unser Depot“, erklärt Katharina Christ, Leiterin des Kulturforums. „So erschaffen wir kleine Geschichtsinseln, die vielleicht an das vergangene Alltagsleben unserer Großeltern und Urgroßeltern erinnern.“

Wenn also Bürger im Nachlass ihrer Schweinfurter Verwandten stöbern und Alltagsgegenstände finden, die in Schweinfurt zum Einsatz kamen oder dort gefertigt wurden, können sie sich gerne unter (0 97 21) 51 47 70 oder per Mail an Kulturforum@Schweinfurt.de wenden, da der Rückertbau, in dem die Büros des Kulturforums im Moment untergebracht sind, bekanntlich wegen der Corona-Krise für den Publikumsverkehr noch geschlossen ist. „Wir freuen uns besonders über Objekte aus dem 20. Jahrhundert und über ein entsprechendes Stativ für unsere Schusterkugel“, so Katharina Christ.

Sammlungsaufruf für das Stadtmuseum zu Corona

Die Corona-Pandemie ist natürlich auch für die Erweiterung der städtischen Sammlungen von Interesse, erklärt die wissenschaftliche Mitarbeiterin Andrea Mayer. Objekte der Zeitgeschichte zu sammeln, zu erforschen, zu bewahren und auszustellen gehört zu den Kernaufgaben einer musealen Einrichtung.

Die Mitarbeiter des Kulturforums möchten daher die Schweinfurterinnen und Schweinfurter dazu auffordern, ihnen Bilder, Fotos, Tagebucheinträge, Briefe und Karten, aber auch selbst gefertigte Mundschutze oder andere Objekte, die sie mit der Corona-Pandemie verbinden, dem neuen Museum zu überlassen, wenn diese nicht mehr benötigt werden.

Von Interesse sind auch die zahlreichen Aushänge und Schilder, die in den Geschäften, Restaurants und anderen Einrichtungen des öffentlichen Lebens auf die durch die Corona-Pandemie bedingte Schließung hinweisen. Aufmunterungen wie liebevoll gepackte Pakete oder Zeichen der nachbarschaftlichen Unterstützung sind ebenso willkommen.

Rückblick

  1. Das ganz besondere Nachsommer-Gefühl
  2. Poetry Slam hat sich etabliert
  3. Kleinod für Freunde der Buchkunst
  4. Dichterzimmer mit Augenzwinkern
  5. Junge Wilde und ihr Putsch
  6. Wie aus einem Fantasy-Roman
  7. Aus Matze Rossis Wohnzimmer
  8. Ein Schweinfurter in Berlin
  9. Planungen laufen trotz Corona weiter
  10. Poetry Slam in den Wohnzimmern
  11. Nahrung und Trost für die Seele
  12. Lustspiel wird Lehrstück über Missbrauch
  13. Satirischer Zündstoff
  14. Musikalischer Saison-Querschnitt
  15. Werke von Mahler, Dvoøák und Zemlinsky
  16. Nur mit dem Smartphone lernen
  17. „Ois is Blues“ – Willy Michl wird 70
  18. Kunstkaufhaus zum sechsten Mal
  19. Diese E-Books liest Schweinfurt in Corona-Zeiten
  20. Bernsteinfarben, feinherb, süffig
  21. Der Zauber mediterraner Kulturen
  22. Eine Ode an Liebe und Freiheit
  23. Eine Geschichte vom Erwachsenwerden
  24. Anspruchsvolles für Flöte und Streicher
  25. In der Königsklasse
  26. Sternstunden am Klavier
  27. In Andenken an einen Engel
  28. Sichtbares im Unsichtbaren
  29. Spielzeug aus Schweinfurt
  30. Der größte deutsche Medienskandal
  31. Hommage an einen Weltstar
  32. Künstler mit Talent und Potenzial
  33. Rückert hätte kein Denkmal gewollt
  34. Stilikone und Liebling der Epoche
  35. Zunehmen vor dem Abnehmen
  36. Kurzfilmtage auf Herbst verschoben
  37. Kunstkaufhaus und Kunst-Karrée
  38. Hardcore für die Seenotrettung
  39. Skandalumwittert und revolutionär
  40. Von hohen Herren und bösen Schweinen
  41. Eine Hommage an Ernst Mosch
  42. Farben und ihre Wirkung auf Körper und Seele
  43. Vom Wert des Lebens und des Todes
  44. Oskar und Oma Rosa
  45. Tanzende Küken in ihren Eierschalen
  46. Eine große Liebe in modernen Zeiten
  47. Klassische Musik mit Slapstick
  48. Der Zauber des Schauspiels
  49. Künstler aus der ganzen Welt zu Gast
  50. Bummeln und Kunst shoppen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Oliver Schikora
  • Autor
  • Der Herr der Ringe
  • Deutsche Dichter
  • Erbschaften
  • Fantasy-Romane
  • Handwerk
  • Harry Potter
  • Kugeln
  • Stadtkultur Schweinfurt
  • Stadtmuseen
  • Wasser
  • Wilhelm
  • Wilhelm Raabe
  • Zeitgeschichte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!