Schweinfurt

Wildpark Schweinfurt: Förderverein schreibt Brief an Markus Söder

Da die Corona-Krise in Zoos und Wildparks zu Einnahmeausfällen führt, wenden sich die Freunde des Wildparks Schweinfurt an den Ministerpräsidenten. Was dahinter steckt.
Der Vorsitzende des Fördervereins Florian Dittert (links) übergibt Staatssekretär Gerhard Eck einen an Markus Söder adressierten Brief.
Foto: Kristin Dittert | Der Vorsitzende des Fördervereins Florian Dittert (links) übergibt Staatssekretär Gerhard Eck einen an Markus Söder adressierten Brief.

Die Corona-Pandemie macht vielen zoologischen Einrichtungen in Bayern zu schaffen. Häufiges Problem: Die Kosten lassen sich trotz Einnahmeausfällen kaum senken. Tiere müssen nach wie vor gefüttert und gepflegt, Mitarbeiter weiterhin bezahlt werden. Aufgrund des freien Einlasses muss der von der Kommune geführte Wildpark Schweinfurt zwar keine Ausfälle von Eintrittsgeldern beklagen. Laut Florian Dittert, Vorsitzender des Fördervereins "Freunde des Wildparks Schweinfurt", sorgt die Pandemie aber auch hier für schmerzhafte Verluste. Wegfallende Einnahmen aus der parkeigenen Waldschänke und ausbleibende Spenden sorgten für eine Verschärfung der Situation. Auch deshalb wendet sich Dittert nun mit einem Anliegen an die bayerische Staatsregierung.

Lesen Sie auch:

In einem offenen Brief richtet er sich direkt an Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder und erbittet Hilfe. Dabei gehe es ihm nicht nur um den Schweinfurter Wildpark. Als Vorstandsmitglied des europaweiten Interessenverbandes der "Gemeinschaft der Zooförderer" habe Dittert die Interessen der vielfältigen zoologischen Einrichtungen in ganz Bayern im Blick. In seinem Brief beschreibt Dittert die Probleme zoologischer Einrichtungen. Diese hätten bereits unter dem ersten Lockdown im Frühjahr massiv gelitten. Kosteneinsparungen durch einen heruntergefahrenen Betrieb seien kaum möglich. "Somit entsteht eine große Lücke durch die entfallenden Einnahmen", schreibt Dittert.

Dittert fordert Unterstützung für Kommunen

Laut Dittert haben Zoos und Tierparks eine wichtige Rolle in der Freizeitgestaltung der Menschen sowie als wissenschaftliche Bildungs- und Forschungseinrichtung. Angesichts des weltweiten Artensterbens und Klimawandels sei diese Rolle von außerordentlicher Bedeutung und verdiene daher Unterstützung. Die meisten dieser Einrichtungen, wie auch in Schweinfurt, befinden sich in öffentlicher Hand. Die Verantwortung alleine den Kommunen zu überlassen, reiche laut Dittert jedoch nicht aus. "Daher würde ich es sehr begrüßen, wenn Sie als Ministerpräsident ein Hilfspaket für die zoologischen Einrichtungen unterstützen würden", schreibt der Vorsitzende.

Lesen Sie auch:

Es gehe ihm in erster Linie darum, einen Gesprächsfaden aufzunehmen und Aufmerksamkeit auf die Situation zoologischer Einrichtungen zu lenken, betont Dittert auf Nachfrage der Redaktion. Er habe Verständnis für die Maßnahmen der Politik, deshalb richte er auch keinen Vorwurf an die Staatsregierung. "Ich verstehe absolut, dass die Tierparks derzeit geschlossen sind. Ich will aber dafür plädieren, dass die Ausfälle in gewisser Weise kompensiert werden", so Dittert.

Staatssekretär Eck will Brief persönlich übergeben

Dafür wünscht er sich etwa finanzielle Hilfen, beispielsweise in Form eines Sonderfonds für zoologische Einrichtungen. "Ich will hier keine speziellen Beträge fordern, es geht vielmehr darum, in einen Dialog mit der Staatsregierung zu treten", sagt Dittert. Damit der an Markus Söder adressierte Brief auch wirklich ankommt, übergab ihn Dittert kürzlich an Staatssekretär Gerhard Eck (CSU). Er habe sich bereit erklärt, den Brief persönlich an den Ministerpräsidenten zu übergeben.

Dittert hofft auf eine baldige Wiedereröffnung des Wildparks in Schweinfurt. Doch auch dann rechnet er in den kommenden Monaten mit zahlreichen Beschränkungen und Auflagen. Laut der Stadt Schweinfurt ist der Wildpark gemäß der bundesweit geltenden Infektionsschutzverordnung als Freizeitstädte definiert und muss demnach derzeit geschlossen bleiben. Erst kürzlich hatte die Schweinfurter Grünen-Fraktion beantragt, die Nutzung der Spielplätze im städtischen Wildpark an den Eichen zu ermöglichen und den Rest des Parkes abzusperren, was der Oberbürgermeister ablehnte.

Wildpark-Förderverein bittet um Spenden

Zum Erhalt der Einrichtung bittet der Förderverein "Freunde des Wildparks Schweinfurt" um Spenden. Bankverbindung: IBAN: DE44 7935 0101 0021 2891 60, BIC: BYLADEM1KSW, Bank: Sparkasse Schweinfurt
Quelle: Freunde des Wildparks Schweinfurt
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Nicolas Bettinger
Artenschwund
Bürgermeister und Oberbürgermeister
CSU
Coronavirus
Covid-19-Pandemie
Fördervereine
Gerhard Eck
Grünen-Fraktion
Markus Söder
Ministerpräsidenten
Sparkasse Schweinfurt
Spenden
Staatssekretäre
Stadt Schweinfurt
Städte
Tierkunde
Wildpark an den Eichen
Wildparks
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!