Schweinfurt

MP+Zwölfjährige zum Missbrauch angeboten: Bundesgerichtshof bestätigt Urteil gegen 50-Jährigen

Die Leipziger Richter haben entschieden, dass es für den Stiefvater des Mädchens keinen neuen Prozess geben wird. Warum der Mann aus der Region Bad Kissingen zehn Jahre ins Gefängnis muss.
Der Bundesgerichtshof hat jetzt endgültig entschieden: Für den jahrelangen Missbrauch der heute zwölfjährigen Tochter seiner Freundin muss ein Mann aus dem Raum Bad Kissingen für zehn Jahre ins Gefängnis.
Foto: ERGO Group (Symbolfoto) | Der Bundesgerichtshof hat jetzt endgültig entschieden: Für den jahrelangen Missbrauch der heute zwölfjährigen Tochter seiner Freundin muss ein Mann aus dem Raum Bad Kissingen für zehn Jahre ins Gefängnis.

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Leipzig hat an diesem Freitag entschieden: Ein 50-Jähriger aus dem Landkreis Bad Kissingen muss zehn Jahre hinter Gitter, weil er die Tochter seiner Lebensgefährtin seit deren neuntem Lebensjahr in Dutzenden Fällen schwer sexuell missbraucht und zudem anderen Männern gegen Geld zum Missbrauch angeboten hat.Urteil des Landgerichts Schweinfurt war richtigDer BGH bestätigte mit der auf seiner Internetseite veröffentlichten Entscheidung (Aktenzeichen 6 StR 478/21) das Urteil des Landgerichts Schweinfurt aus dem Sommer 2021 um die Vorsitzende Angelika Drescher.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!