RIMPAR

146 Fahrräder wurden verkauft

Alle Arten von Fahrrädern, Dreiräder, Roller, Bobbycars, Kettcars, Helme, Kindersitze, Heimtrainer, Auto-Fahrradanhänger, sogar ein Liegerad und vieles mehr bot der 21. Rimparer Fahrradflohmarkt. Insgesamt waren 292 Teile im Angebot, und von den 241 angebotenen Fahrzeugen wurden 146 verkauft. „Das entspricht einer Quote von mehr als 60 Prozent und damit sind wir sehr zufrieden“, so Hans Ullrich, der den Flohmarkt organisiert hat.

Besonders gefragt waren heuer laut Pressemitteilung Erwachsenenräder (auch höherwertige), Kinderrädchen bis 20 Zoll und Bobbycars, Fahrradanhänger und Laufräder. Und die bewährte Werkstatt für kleine Reparaturen hatte gut zu tun.

Vor der Halle war erstmals ein Bücherflohmarkt der Interessengemeinschaft Umwelt aufgebaut, dessen reichhaltige Auswahl guten Zuspruch fand. „Zufriedene Gesichter auf allen Seiten und ganz sicher ein Plus für die Umwelt“, so Ullrich.

Die drei Veranstalter, die Ortsgruppe Rimpar des Bund Naturschutz, die Interessengemeinschaft Umwelt Rimpar und der Radsportverein Solidarität Rimpar spenden den Erlös des Marktes wieder einem guten Zweck. Eine Handvoll nichtverkaufter Fahrräder wurden an die IGU gespendet – sie gehen demnächst weiter an den Schweinfurter Asyl-Arbeitskreis.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Redaktion Süd
  • Radsportverein Solidarität Rimpar
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!