VEITSHÖCHHEIM

15 Stolpersteine verlegt

Der 29. September 2009 wird künftig für die Erinnerung an 15 Veitshöchheimer stehen, die Opfer des Nationalsozialismus wurden. An diesem Tag setzte der Kölner Künstler Gunter Demnik als dauerhaften Anstoß zur Erinnerung an diese Schicksale 15 Gedenktafeln aus Messing vor deren letzten Wohnorten ins Trottoir ein.
Symbolische Handlung: Kopf und Herz sollen über die Erinnerung an die Opfer stolpern: wie hier am Stolperstein für Hermann Stern. Foto: FOTO Dieter Gürz
So erinnert nun ein solcher „Stolperstein“ vor dem Anwesen Thüngersheimer Straße 39 daran, dass hier Herrmann Stern, Jahrgang 1862, wohnte, der 1942 nach Theresienstadt deportiert wurde und hier am 4.4.1943 umkam. Diese Daten sind in eine zehn Quadratzentimeter große Messingplatte eingraviert, die auf der Kopfseite eines Pflastersteins fixiert ist. Wie Demnik sagte, sind es nun mit Veitshöchheim schon 495 Städte und Gemeinden, in denen er seit 1996 über 20 000 solcher Stolpersteine verlegt hat, um die Erinnerung an die Vertreibung und Vernichtung der Juden, der Zigeuner, politisch Verfolgter, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen