Würzburg

15 Tipps, die Corona-Risikogruppen unbedingt beachten müssen

Das Coronavirus ist inzwischen allgegenwärtig. Besonders stark gefährdert sind chronisch Kranke und ältere Menschen. 15 Tipps, um sich vor einer Ansteckung zu schützen.
Chronisch Kranke und ältere Menschen sind durch das Coronavirus besonders gefährdet. Für sie sind Schutzmaßnahmen überlebenswichtig. Foto: Jonas Güttler, dpa

Das Coronavirus hat die Gesellschaft fest im Griff. Schulen wurden geschlossen, Veranstaltungen abgesagt, viele Geschäfte geschlossen. In Bayern wurde der Katastrophenfall ausgerufen. Damit wollen die Behörden die Ausbreitung des Virus verlangsamen. Das Kalkül: Je langsamer sich das Coronavirus verbeitet, desto besser ist das Gesundheitssystem darauf vorbereitet, wenn immer mehr Menschen aus den Risikogruppen infiziert sind. Damit sich besonders gefährdete Menschen gar nicht erst anstecken, sollten sie unbedingt einige Dinge beachten. Diese Ratschläge gelten natürlich auch für diejenigen, die nicht zur Risiogruppe gehören.

Dr. Eugen Mengel aus Mainz rät, sich beim Schutz vor dem Coronavirus auf 15 "ganz notwendige" Maßnahmen zu beschränken. Foto: Quack

Der Mainzer Mediziner Dr. Eugen Mengel behandelt Patienten mit Seltenen Erkrankungen. Er warnt: "Wir dürfen uns nichts vormachen, vor der Plage schützen keine Vitamine, Colostrum oder andere das Immunsystem stärkende Wundermittel." Ihm zufolge sollte man sich auf die folgenden 15 "ganz notwendigen" Maßnahmen beschränken:

1. Keine öffentlichen Einrichtungen besuchen

Zwar sind viele Einrichtungen wie Schulen ohnehin geschlossen. Oft wird jedoch eine Notbetreuung für Kinder von Eltern mit systemrelevanten Berufen angeboten. Corona-Risikogruppen sollten laut Mengel unbedingt darauf verzichten, etwa ihre Enkel dorthin oder in den Kindergarten zu begleiten. Auf den Besuch von Werkstätten und Arbeitsplätzen sollten Risikogruppen grundsätzlich verzichten.

2. Direkte Sozialkontakte einschränken

Mit dem Prinzip des "Social Distancing" soll die Verbreitung des Virus reduziert werden. Die Idee dahinter: Je weniger Kontakt Menschen zueinander haben, desto geringer ist auch die Gefahr, dass sich Risikogruppen infizieren. Gleichzeitig sind ältere und kranke Menschen in ihrer Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt. Wer kann, sollte ihnen daher seine Hilfe anbieten.

3. Aufpassen und Erfragen

Laut Robert Koch-Insitut (RKI) ist eine aktive Information über das Corona-Krankheitsbild und über möglicherweise infizierte Personen aus dem persönlichen Umfeld von großer Bedeutung. Dies könne bei der frühzeitigen Selbsterkennung von Symptomen helfen. Erkrankte und ihre Bezugspersonen sollten rasch Kontakt zur Hausarztpraxis oder telefonisch zu anderen beratenden Stellen aufnehmen.

4. Arzt- und Krankenhausbesuche vermeiden

Das Gesundheitssystem erwartet eine enorme Belastung durch Corona-Patienten.  Nicht akut notwendige Untersuchungen sollten also verschoben werden, zumal Krankenhausbesuche auch ein Ansteckungsrisiko bedeuten. Laut Mediziner Eugen Mengel sollten notwendige Besuche vorher per Anruf geplant und abgesichert werden.

5. Fiebersenkende Medikamente schützen nicht vor Übertragung

Es sollte darauf verzichtet werden, Risikopatienten leichtfertig Medikamente wie Antibiotika zu verabreichen, sagt Eugen Mengel. Diese würden nicht gegen eine Infektion schützen. Laut Robert Koch-Institut gehen gefährdete Gruppen wie ältere Menschen häufig zu spät zum Arzt. Fiebersenkende Mittel könnten hier eine schnelle Diagnose verzögern.

6. Hände regelmäßig waschen

Dieser Tipp gilt in Zeiten von Corona für alle. Für Risikogruppen ist er aber besonders wichtig: Regelmäßig Hände waschen! Und zwar, jedes Mal, wenn man nach Hause kommt, vor und während der Zubereitung von Speisen, vor den Mahlzeiten, nach dem Toiletten-Besuch, vor und nach dem direkten Kontakt mit Menschen und nach dem Kontakt mit Tieren.

7. Hände gründlich waschen

Beim eigentlich simplen Vorgang des richtigen Händewaschens scheint es häufig noch Unklarheiten zu geben. Eugen Mengel stellt deswegen für das richtige Händewaschen klar: Hände unter fließendes Wasser halten, von allen Seiten mit Seife einreiben, sich dabei 20 bis 30 Sekunden Zeit lassen, unter fließendem Wasser abwaschen, mit einem sauberen Tuch abtrocknen.

8. Hände aus dem Gesicht fernhalten

Dr. Mengel empfiehlt besonders gefährderten Gruppen, aktiv daran zu üben, dass man die Hände aus dem Gesicht fernhält: "Trainieren Sie und machen Sie sich gegenseitig darauf aufmerksam, dass Sie nicht mit ungewaschenen Händen an Mund, Augen oder Nase gehen."

9. Richtig Husten und Niesen

Auch Risikogruppen, die Maßnahmen zum eigenen Schutz treffen, sind von der Rücksicht ihrer Mitmenschen abhängig. Eugen Mengel rät deshalb allen: "Halten Sie beim Husten und Niesen Abstand und drehen Sie sich weg." Zudem sollte in ein Taschentuch oder in die Armbeuge geniest oder gehustet werden.

10. Wunden mit Pflaster oder Verband schützen

Viren verbreiten sich meist über Tröpfchen- oder Schmierinfektion. Doch auch offene Wunden bieten eine Eintrittsmöglichkeit für Viren. Laut Mengel können Risikogruppen zusätzlichen Schutz schaffen, indem sie offene Wunden mit einem Pflaster oder Verband abdecken.

11. Auf ein sauberes Zuhause achten

Ein weiterer Schutz gegen Corona ist ein sauberes Zuhause. Mengel empfiehlt: "Reinigen Sie besonders Küche und Bad regelmäßig mit üblichen Haushaltsreinigern." Auch sei wichtig, bei Putzmaterialen auf Reinlichkeit zu achten: "Lassen Sie Putzlappen nach Gebrauch gut trocken und wechseln Sie sie häufig aus."

12. Lebensmittel hygienisch behandeln

Im Supermarkt gekaufte Lebensmittel sind zwar tendenziell ungefährlich. Eugen Mengel empfiehlt trotzdem: "Waschen Sie Obst und Gemüse gründlich. Bewahren Sie empfindliche Nahrungsmittel stets gut gekühlt auf. Vermeiden Sie Kontakt mit rohen Tierprodukten. Erhitzen Sie Fleisch auf mindesten 70 Grad."

13. Geschirr und bestimmte Wäsche heiß waschen

Benutze Putzlappen im Haushalt bieten gute Bedingungen für Viren. Laut Mengel sollte man hier vorsichtig sein: "Waschen Sie Spüllappen und Putztücher sowie Handtücher, Waschlappen, Bettwäsche und Unterwäsche bei mindestens 60 Grad." Ess- und Küchenutensilien sollten mit warmem Wasser und Spülmittel oder in der Spülmaschine bei 60 Grad gewaschen werden.

14. Regelmäßig Lüfen

Frische Luft und Bewegung ist wichtig für Körper und Geist. Geschlossene Räume sollten also mehrmals täglich für einige Minuten gelüftet werden. Soweit möglich, sei ein Spaziergang durch Feld, Wiesen und Wald empfehlenswert, so der Arzt.

15. Im Krankheitsfall auch in der Familie Abstand halten

Im Ernstfall müssen auch in der Familie strikte Maßnahmen vollzogen werden, sagt Mengel. Risikopatienten müssen streng getrennt werden und sich zuhause auskurieren. Sie sollten sich auch auf Corona und Influenza testen lassen. "Halten Sie sich in einem seperaten Raum auf und benutzen Sie wenn möglich eine getrennte Toilette", rät der Mediziner.

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter
  2. Maßbach: Warum das Schlosstheater am Geduldsfaden hängt
  3. 47 Menschen im Main-Tauber-Kreis haben Coronavirus überstanden
  4. MSP-Schüler: Wie Lehrer mit Online-Unterricht den Bammel vorm Abi nehmen
  5. Haßbergkreis: Zahl der Corona-Fälle erhöht sich auf 78
  6. Strafanzeige: Corona-Teststrecke in Schweinfurt war frei zugänglich
  7. Corona-Krise: Getränkehändler fordern zu Pfandrückgabe auf
  8. Warum Stadtbusse trotz Corona-Krise uneingeschränkt fahren
  9. Rhön-Grabfeld: Nun 47 mit dem Coronavirus infizierte Personen
  10. Nach EM-Verlegung: Morgenmagazin kommt  2021 live aus Veitshöchheim
  11. Corona: Zimmereien sollen Asbest-Schutzanzüge spenden
  12. Betriebe in der Corona-Krise: Versicherungen spielen auf Zeit
  13. Corona-Hilfen: Mit diesen Paketen will Bayern die Wirtschaft retten
  14. Corona-Ausbruch jetzt auch im Pflegeheim Werneck
  15. Corona-Ticker: Die aktuelle Lage in Main-Spessart
  16. Wie läuft Ostern dieses Jahr wegen Corona ab?
  17. Verbot von Straßenverkauf: Fränkische Gärtnereien in Existenznot
  18. Rhön-Grabfeld: Landkreis in Sachen Corona "gut aufgestellt"
  19. Anleitung: So können Sie sich eine Gesichtsmaske selber basteln
  20. Corona: Reha-Abteilung am Rhön-Klinikum steht unter Quarantäne
  21. Polizei verteilt Anzeigen an der Waschstraße
  22. Traum von der Weltreise geplatzt: Endstation Honduras
  23. Wenn wegen der Corona der Zug nicht mehr fährt
  24. Coronavirus: Kreuzfahrt-Gottesdienst vor leeren Rängen
  25. Ausgangsbeschränkung: Was bei schönem Wetter erlaubt ist
  26. Vill'sche Altenstiftung: Die Corona-Krise als Chance sehen
  27. Coronavirus: Kinder malen für Seniorenzentrum in Estenfeld
  28. Geschlossener Kindergarten: Briefe für Kinder und Eltern
  29. Frisörin rät: Finger weg von der Schere
  30. 34 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis am Mittwoch
  31. Podcast "Freilich Würzburg": Tipps für Unternehmer und Briefe ins Altenheim
  32. Kurzarbeit wegen Corona: Zahlen in Mainfranken explodieren
  33. Landratsamt Haßberge ergreift neue Maßnahmen gegen Corona
  34. Neuer Newsletter: Coronavirus-Update aus Unterfranken
  35. Nach Coronafall: Fresenius produziert in Schweinfurt wieder
  36. Statt Designermode: Königsberger Firma fertigt Gesichtsmasken
  37. Üben, Lernen, Orga: Enrico Calesso, Dirigent im Homeoffice
  38. Jetzt 46 Corona-Infizierte in Rhön-Grabfeld
  39. Corona: In Würzburg dürfen nur noch fest zugewiesene Ärzte in Heime
  40. Corona-Darlehen: Wer trägt die Schuld an zu viel Bürokratie?
  41. Kommentar: Die Politik muss "Fünfe gerade sein lassen"
  42. Wir über uns: Corona löst eine Welle der Dankbarkeit aus
  43. Gesichtsmaske in Eigenproduktion: Vorsicht vor Abmahnungen
  44. Rhöner Industrie: Mundschutz wird Management-Thema
  45. Gambia, Corona und der Traum einer jungen Würzburgerin
  46. Marktheidenfeld: So läuft es in der neuen Drive-In-Teststelle
  47. Warum kaum noch Schiffe auf dem Main unterwegs waren
  48. MSP: Wie und wo Handwerker während Corona noch arbeiten dürfen
  49. Arbeiten im Wald während Corona
  50. Main-Spessart: Aktuell sind 238 Personen in coronabedingter Qaurantäne

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Schweinfurt
  • Aaron Niemeyer
  • Coronavirus
  • Handtücher
  • Infektionskrankheiten
  • Kranke
  • Medikamente und Arzneien
  • Patienten
  • Risikopatienten
  • Robert-Koch-Institut
  • Schmierinfektionen
  • Taschentücher
  • Wunden
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!