Würzburg

15-Kilometer-Beschränkung: Warum sie nur Ausflügler trifft

In Corona-Hotspots mit Inzidenzwerten über 200 darf der eigene Ort ab Montag nur noch in einem 15-Kilometer-Radius verlassen werden. Doch auch hier gibt es viele Ausnahmen.
Die ab Montag geltende 15-Kilometer-Beschränkung in Corona-Hotspots soll die Mobilität der Menschen spürbar reduzieren. Umstritten ist, ob die Maßnahme zur Reduzierung der Infektionszahlen beiträgt.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa | Die ab Montag geltende 15-Kilometer-Beschränkung in Corona-Hotspots soll die Mobilität der Menschen spürbar reduzieren. Umstritten ist, ob die Maßnahme zur Reduzierung der Infektionszahlen beiträgt.

Ab diesem Montag gilt sie, die 15-Kilometer-Beschränkung in Corona-Hotspots. Als solche gelten Landkreise und kreisfreie Städte mit einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von über 200. Dort dürfen dann Fahrten mit mehr als 15 Kilometer Entfernung ab der eigenen Gemeinde- oder Stadtgrenze nur noch bei "triftigem Grund" unternommen werden. Ausdrücklich nicht dazu zählen touristische Tagesausflüge. Diese sollen mit der umstrittenen Regelung reduziert werden.Landratsämter geben 15-Kilometer-Beschränkung bekanntVerwirrend war bis zum Wochenende die praktische Umsetzung der neuen Einschränkung.

Weiterlesen mit
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat