Würzburg

16. März: Von der Unibibliothek blieb nur ein einziger Raum

Bei der Bombardierung Würzburgs am 16. März 1945 verlor die Unibibliothek 80 Prozent ihrer Bücher und Schriften. Aus Propagandagründen wurde erst sehr spät ausgelagert.
Die provisorische Unibibliothek nach dem Luftangriff des 16. März 1945.  Foto: Unibibliothek Würzburg
Die Geschichte der Universitätsbibliothek (UB) beim Luftangriff auf Würzburg am 16. März 1945 ist ein gutes Beispiel dafür, wie kompliziert es sein kann, Geschichte ohne noch lebende Zeitzeugen nachzuvollziehen. Hinzu kommt, dass die Brandbomben der britischen Streitkräfte die UB bis auf einen Raum vollständig zerstörten und dabei 80 Prozent der Bücher und sonstigen Schriftstücke vernichteten. Würzburg 1945 und 2019: Foto-Gegenüberstellung So sind es heute gerade noch ein paar erhalten gebliebene Briefe, aus denen hervorgeht, wie sich die Bücherei, die in der Alten Universität in der Innenstadt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen