Würzburg

160 Wohnungen und ein neuer Hochpunkt für die Sanderau

An Stelle des Bürgerspital-Wohnstifts plant die Freier Besitzgesellschaft die Wohnanlage "Lichtblick" mit einem 16-geschossigen Hochhaus, Kindertagesstätte und Bäckerei.
Vier neue Gebäude hinter dem Straßenbahn-Depot in der Sanderau: So sieht die geplante neue Wohnanlage "Lichtblick" in der Foto-Simulation aus.
Vier neue Gebäude hinter dem Straßenbahn-Depot in der Sanderau: So sieht die geplante neue Wohnanlage "Lichtblick" in der Foto-Simulation aus. Foto: Auer Weber Architekten

Die geplante Wohnbebauung auf dem Gelände des ehemaligen Bürgerspital-Wohnstifts in der Sanderau ist einen wichtigen Schritt weiter: Der Notfall-Stadtrat hat einstimmig beschlossen, den bestehenden B-Plan für das Grundstück zwischen Friedrich-Spee- und Königsberger Straße im beschleunigten Verfahren in einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan für die Wohnanlage "Lichtblick" mit 160 Wohneinheiten umzuwandeln.

Das ehemalige Seniorenheim mit seinen 16 Stockwerken und dem bekannten Dachcafé wird abgerissen, die Bewohner sind bereits Ende 2018 ins neue Bürgerspital-Wohnstift von Steren am Hubland umgezogen. Gekauft wurde das Areal von der Freier Besitzgesellschaft aus Rottendorf, die erste Pläne für ihre neue Wohnanlage vor einem Jahr in der Kommission für Stadtbild und Architektur (KoSa) präsentierten.

Seitdem hat sich das Projekt verändert: Die 160 Wohnungen sollen nicht mehr in drei, sondern in vier Gebäuden untergebracht werden, die sich auf dem Grundstück hinter der Straßenbahn-Endhaltestelle Sanderau um eine "grüne Mitte" mit Liege- und Spielflächen herum anordnen. Auch rund um die Baukörper herum sind auf dem Entwurf des Architekturbüros Auer Weber (Stuttgart/München) durchgehend Grünflächen mit zahlreichen Bäumen zu sehen.

Laut Oberbürgermeister ein "herausragendes Projekt"

Unter dem Grundstück entsteht eine große Tiefgarage. Drei der neuen Wohngebäude werden fünf Geschosse haben und sich damit nach Ansicht der Architekten gut in die vorwiegend vier- bis fünfgeschossige Bebauung der Sanderau einfügen. Das vierte Wohnhaus wird ein neuer "Hochpunkt" im Stadtteil: Als Ersatz für das mehr als 50 Meter hohe Seniorenheim wird auf der Grundstückseite zur Friedrich-Spee-Straße künftig ein 16-geschossiges Wohn-Hochhaus stehen. Der Hauptzugang zur neuen Wohnanlage erfolgt über die Königsberger Straße, in dem Gebäude auf dieser Seite des Areals sind außerdem eine neue Kindertagesstätte und eine Bäckerei-Filiale vorgesehen.

Laut Rechtsanwalt Gregor Handreke von der Freier Besitzgesellschaft werden "deutlich mehr als 30 Prozent" der 160 Wohnungen geförderter Wohnungsbau mit sozial verträglichen Mieten sein – das Projekt liegt damit über der vom Stadtrat festgelegten Sozialwohnungsquote von 30 Prozent für große Neubauprojekte. Oberbürgermeister Christian Schuchardt bezeichnete die geplante Wohnanlage als "herausragendes Projekt" und einen Beitrag zur Linderung der Wohnungsnot in der Stadt.

Teile der Grünen nicht ganz zufrieden

Nicht ganz zufrieden waren im Ferienausschuss nur Teile der Grünen, "weil der Investor ursprünglich sanieren und nicht neu bauen wollte", betonte Fraktionsvorsitzender Matthias Pilz. Sein Kollege Patrick Friedl kritisierte die große Tiefgarage: "Es scheint wieder ein relativ komplett unterkellertes Grundstück zu werden." Die Anzahl der geplanten Stellplätze ergibt sich aus der städtischen Stellplatzverordnung: "160 Wohnungen erfordern eine immense Tiefgarage", erläuterte Baureferent Benjamin Schneider.

Friedl regte an, die Stellplatz-Regelung für zukünftige Wohnbauprojekte zu überarbeiten, um die Anzahl der PKW-Stellplätze zu Gunsten umweltfreundlicherer Verkehrsmittel zu reduzieren. Der Baureferent zeigte sich für diesen Vorschlag ebenso offen wie Oberbürgermeister Christian Schuchardt, der auf die hervorragende ÖPNV-Anbindung der neuen Wohnhäuser durch die unmittelbar daneben liegenden Straba- und Bushaltestelle verwies.

Neuanordnung und Barrierefreiheit der Haltestellen

Beide Haltestellen sollen übrigens neu angeordnet und barrierefrei ausgebaut werden. Die Pläne dafür stammen bereits aus dem Jahr 2017. Inzwischen läuft bei der Würzburger Straßenbahn GmbH  die "Endabstimmung der Unterlagen, um die Planfeststellung für die Maßnahme einleiten zu können", teilte WVV-Pressesprecherin Cornelia Wagner auf Anfrage mit. Weil bei der WSB andere Themen bevorzugt bearbeitet werden müssen sei es derzeit schwierig, einen konkreten Termin für den Planfeststellungsantrag zu nennen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Christian Schuchardt
  • Fahrzeuge und Verkehrsmittel
  • Grundstücke
  • Matthias Pilz
  • Mieten
  • Ortsteil
  • Patrick Friedl
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Straßenbahnen
  • Städte
  • Wohnungen
  • Wohnungsbau
  • Würzburger Straßenbahn
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
12 12
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!