WÜRZBURG

1800 Euro für eine Butterbrezel

Papa war genervt, und weil er dann das geliebte Gebäckstück in einer Tankstelle nicht bekam, drohte er mit einer Bombe. Der kuriose Fall landete nun vor dem Amtsgericht.
Brezen beim Bäcker
Ärger um eine Brezel: Vor dem Amtsgericht Würzburg wurde ein Mann nun zur Zahlung von 1800 Euro verurteilt. Foto: Foto: Tobias Hase, dpa
Vermutlich lebenslänglich wird ein Mann aus dem Main-Tauber-Kreis, wenn er das Wort Breze hört, an eine Tankstelle an der B19 in Giebelstadt (Lkr. Würzburg) denken und an den Sitzungssaal 30 im Würzburger Amtsgericht. Dort ist er wegen einer Butterbrezel, die er haben wollte, aber nicht bekam, zu einer Geldstrafe von 1800 Euro verurteilt worden. Der für den Fall zuständige Paragraph des Strafgesetzbuches lautete „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“. Der Mann (23) war in Würzburg mit Kindern und einem Verwandten beim Einkaufen und auf der Heimfahrt leicht ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen