Würzburg

183000 Euro Förderung für Würzburger Geburtshilfe

Das Universitätsklinikum Würzburg, das Klinikum Würzburg-Mitte und das mainGeburtshaus erhielten für das Förderjahr 2019 jeweils rund 61000 Euro  zur Stärkung der geburtshilflichen Hebammenversorgung in Würzburg. Dies berichtet die Stadt Würzburg in einer Pressemitteilung.

Im Herbst 2018 hat das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und  Pflege demnach das Förderprogramm „Geburtshilfe in Bayern“ erlassen, um Kommunen  bei der Sicherstellung der Hebammenversorgung zu unterstützen. Ziel des  Förderprogramms ist es, Hebammen für die geburtshilfliche Tätigkeit im Kreißsaal und am Wochenbett durch geeignete Projekte zu gewinnen und zu  halten. Stadt und Landkreis Würzburg haben sich in Zusammenarbeit mit der  GesundheitsregionPlus am Förderprogramm beteiligt und mit Vertreterinnen  und Vertreter des bayerischen Hebammenverbandes für Stadt und Landkreis  Würzburg, des mainGeburtshauses und den beiden Geburtskliniken an einem  Runden Tisch Vorschläge erarbeitet, wie die zur Verfügung stehenden Mittel sinnvoll eingesetzt werden können.

Für das Förderjahr 2019 hat die Stadt Würzburg als Antragstellerin rund  165000 Euro aus dem Förderprogramm erhalten. Die Höhe der  Förderung  richtet sich nach der Zahl der Geburten in den Geburtskliniken im  Förderjahr. So stellt der Freistaat den Kommunen für jedes  Neugeborene eine Förderung von 40 Euro zur Verfügung. Mit einem  zehnprozentigem Eigenanteil der Stadt und des Landkreises Würzburg in  Höhe von rund 18000 Euro konnten für das Förderjahr 2019 knapp 183000 Euro an das mainGeburtshaus und an die geburtshilflichen Stationen am Universitätsklinikum Würzburg und am Klinikum Würzburg-Mitte  weitergegeben werden.

Die Fördermittel wurden verwendet, um die Hebammen beispielsweise durch personelle Unterstützung oder durch die Einführung einer Rufbereitschaft zu entlasten, so die Pressemitteilung. Durch Prämien und zusätzliche Fortbildungsmöglichkeiten soll die geburtshilfliche Hebammenversorgung langfristig gesichert werden.

Heuer auch Gelder für freiberufliche Hebammen

Im Förderjahr 2020 werden neben den beiden Geburtskliniken und des  mainGeburtshauses auch die freiberuflichen Hebammen, die in der  Nachsorge tätig sind, unterstützt. „Dass nun auch die freiberuflichen  Hebammen zum Zuge kommen, freut mich besonders. Das Förderprogramm des  Freistaats kann - ausgestattet mit einem kleinen städtischen Eigenanteil - für eine wichtige und engagierte Berufsgruppe die Rahmenbedingungen verbessern. Dies hilft letztlich vielen Familien und den kleinsten Würzburgerinnen und Würzburgern beim Start ins Leben“, so Sozialreferentin Dr. Hülya Düber. Die Gesamtfördersumme im Förderjahr 2020 beläuft sich voraussichtlich auf 200000 Euro und wird durch die Stadt Würzburg weitergegeben.

Im Rahmen des Förderprogramms haben die freiberuflichen Hebammen Anfang des Jahres einen Wochenbettstützpunkt eingerichtet, um Eltern zu unterstützen, die keine Hebamme für die Wochenbettbetreuung gefunden haben oder deren Hebamme keine Kapazitäten für eine Betreuung hat. Das Förderprogramm Geburtshilfe läuft noch bis Ende des Jahres 2022.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Familien
Geburtshilfe
Hebammen
Hülya Düber
Krankenhäuser und Kliniken
Kreißsäle
Nachsorge
Neugeborene
Stadt Würzburg
Universitätskliniken
Universitätsklinikum Würzburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!