RÖTTINGEN

35 Jahre Frankenfestspiele: Kunst, die sich auszahlt

In 35 Jahren haben sich die Röttinger Frankenfestspiele stetig weiterentwickelt. Nun gibt auch Intendant Knut Weber das Zepter weiter.
Als Wirtin Josepha Kaiser Franz Joseph im „Weißen Rössl” empfängt, hat das Junge Theater am Premierenabend seine große Stunde. Foto: Foto: Gerhard Meißner
Es war Knut Webers letzter Arbeitstag. Nach der letzten Premiere der Röttinger Frankenfestspiele ist auch das kurze Gastspiel des Intendanten vorüber. Zwei Jahre hat er in Röttingen gewirkt. Dann haben ihn die Aufgaben an seinem heimischen Stadttheater Ingolstadt bewogen, seinen Vertrag vorzeitig aufzulösen. In Ingolstadt steht – früher als erwartet – eine umfassende Generalsanierung im Umfang von 150 Millionen Euro an. Die Planungen fordern auch den Theaterleiter. „Die Aufgabe ist einfach zu groß geworden, um beides (also auch die Frankenfestspiele) gut zu machen“, sagt Weber bei ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen