Würzburg

50 Jahre Seniorenkreis: Der Donnerstag als Höhepunkt der Woche

Der Seniorenkreis der Pfarrei "Zur Heiligen Familie" trifft sich jeden zweiten Donnerstag im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld. Foto: Patty Varasano

"Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da", schallt es durch den herbstlich dekorierten Pfarrsaal. Beim Seniorenkreis der Pfarrei "Zur Heiligen Familie" im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld werden Feste gefeiert, wie sie fallen. Also dürfen dieses Mal Federweißer und selbstgebackener Zwiebelkuchen nicht fehlen. Bei 25 Seniorinnen ist jeder zweite Donnerstagnachmittag für den Seniorenkreis reserviert.

"Der Seniorenkreis bedeutet für mich eine tolle Gemeinschaft und ein Gefühl der Zusammengehörigkeit", sagt Irmgard Schleßinger, die seit über drei Jahren teilnimmt. "So oft dürfen wir uns über Überraschungen freuen", ergänzt Marianne Wagner und lässt sich den frischen Zwiebelkuchen schmecken. Große Freude bereitet den Seniorinnen auch der gelegentliche Besuch des benachbarten Kindergartens.

Gemeinsames Singen gehört dazu

Wo man feiert, darf es auch an Musik nicht fehlen. Das gemeinsame Singen, begleitet von Edelgard König an der Gitarre, ist fester Bestandteil der Treffen. Über 100 Lieder fasst die eigene Mappe des Seniorenkreises, für jeden Anlass im Jahreskreis ist etwas dabei. Ein unverzichtbares Ritual ist das Segenslied "Möge die Straße und zusammenführen", das zum Ende jedes Treffens gesungen wird. Für die erfolgreiche Organisation der Gruppe ist das vierköpfige Leitungsteam mit Rosemarie Weber, Edelgard König, Notburga Baatz und Anke Schranner verantwortlich.

Zu Beginn der Treffen wird ein Wortgottesdienst gefeiert, danach bietet das Treffen im Pfarrsaal die Möglichkeit zum Austausch bei Kaffee und Kuchen. Einige Besucherinnen kennen sich schon seit ihrer Schulzeit und schwelgen gerne in Erinnerungen an früher. Zur Abwechslung gibt es zwischendruch Gedichte oder Kurzgeschichten, passend zum Thema und Anlass im Jahreskreis. Gymnastikübungen und Aufgaben zum Gedächtnistraining sorgen für Auflockerung. "Wem fällt ein Wort ein, das wie 'Herbst' mit 'He' beginnt?", fragt Edelgard König in die Runde. Mehr als zwei Dutzend Wörter kommen auf Anhieb zusammen. Für jeden Termin lassen sich die vier Frauen des Leitungsteams etwas Besonders einfallen. Mal dürfen sich die Gäste über saisonale Tischdekoration freuen, mal gibt es ein kulinarisches Erlebnis, wie den Zwiebelkuchen, den Notburga Baatz gebacken hat.

Das Leitungsteam des Seniorenkreises (von links): Notburga Baatz (84), Anke Schranner (53), Rosemarie Weber (68) und Edelgard König (69). Foto: Patty Varasano

Die meisten Teilnehmerinnen sind verwitwet, für sich alleine würde kaum jemand etwa einen Bratapfel zubereiten, wissen die Organisatorinnen. Gerade deswegen ist es ihnen so wichtig, viele Bräuche aufzugreifen und Feste zu feiern. Die Faschingsfeier kommt dabei immer besonders gut an. "Der Donnerstag ist bei uns verplant", erklärt Edelgard König. Am Vormittag stehen für das Leitungsteam Vorbereitungen und Besorgungen an, nach dem Treffen des Seniorenkreises am Nachmittag gilt es zu spülen und aufzuräumen. Wenn nötig bringen die Damen des Leitungsteams sogar Teilnehmerinnen nach Hause, wenn diese nicht abgeholt werden können. Denn sie wissen, für einige Damen sind die Treffen des Seniorenkreises der einzige Anlass, ihr Haus zu verlassen und stets der Höhepunkt der Woche.

Freude und Dankbarkeit

"Uns wird immer eine so große Dankbarkeit von den Teilnehmerinnen entgegengebracht", sagt Edelgard König, "das spornt uns jedes Mal aufs Neue an". Sie spricht lieber von Teilnehmerinnen oder Gästen, als von Mitgliedern. Denn beim Seniorenkreis ist jeder willkommen und es gibt keinen Mitgliedsbeitrag. Mit den freiwilligen Beiträgen aus einer Spendenschale kann das Leitungsteam die anfallenden Kosten decken. In den vergangenen Jahren hat sich die Gruppe verändert, die Teilnehmerinnen des Seniorenkreises sind 80 bis 96 Jahre alt.

"Früher hatten wir auch Männer dabei, die bei unseren Treffen gerne Schafkopf gespielt haben", erinnert sich Edelgard König, die den Seniorenkreis seit 2002 leitet, "der Ruhestand der Menschen hat sich verändert, wer in Rente geht, ist heute meist noch vergleichsweise jung und mobil". Umso wichtiger ist es den vier Organisatorinnen, das gut angenommene Angebot aufrechtzuerhalten. Doris Schreiner hat über zehn Jahre selbst im Leitungsteam mitgearbeitet, "jetzt freue ich mich, dass es weitergeht und ich als Gast dabei sein darf", sagt sie voller Dankbarkeit.

Edelgard König begleitet die Seniorinnen auf der Gitarre. Foto: Patty Varasano

Insgesamt stolze 50 ehrenamtliche Dienstjahre beim Seniorenkreis bringen die vier Organisatorinnen mittlerweile zusammen. Dieser feiert passenderweise dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Am 13. Oktober heißt es deshalb ausnahmsweise Seniorenkreis am Sonntag. Im Anschluss an den Gottesdienst der Pfarrgemeinde will der Seniorenkreis auf sein Jubiläum anstoßen und sich dann ein gemeinsames Mittagessen schmecken lassen.

Rückblick

  1. Preisträger Aktion Zeichen setzen: „Wertschätzung für unsere Arbeit“
  2. Aktion "Zeichen setzen": Applaus für die Rosa Hilfe
  3. Rosa Hilfe Würzburg: "Wir nehmen jedes Anliegen ernst"
  4. Fußballturnier für Kinder der Intensivstation
  5. 50 Jahre Seniorenkreis: Der Donnerstag als Höhepunkt der Woche
  6. Die Rettung altgedienter Haushaltshelfer
  7. Bad Königshöfer Promiband schunkelt für einen guten Zweck
  8. Ehrenamtliche helfen, damit der letzte Wunsch in Erfüllung geht
  9. Einkaufen und Kaffeetrinken im Dorfladen
  10. Der lange Atem der Auber Museumsmacher
  11. Hospizarbeit: Zeit schenken, zuhören und da sein
  12. Engagement für Herzensthemen
  13. Selbst aktiv werden für die Integration
  14. Erkennen, was Leben mit Behinderung heißt
  15. Ein wirklich vorbildliches Kirchturm-Denken
  16. Wunderbare Anerkennung für die Arbeit
  17. Landesbischof Bedford-Strohm begeistert die Ehrenamtlichen
  18. Viele Wege, anderen zu helfen
  19. „Wir wären nichts ohne das Ehrenamt“
  20. Gelebtes Miteinander im Café Diwan
  21. Betreuung mit Liebe und Zuwendung
  22. Ein „Buntes Netz“ der Hilfsbereitschaft
  23. Fränkische Passionsspiele: Eine Gemeinschaft von Freiwilligen
  24. Die helfenden Hände aus Mittelsinn
  25. Aus Liebe zum Leben: Ehrenamtliche begleiten gehörlose Sterbende
  26. Damit die Angst nicht siegt
  27. Wo man sich aussprechen kann
  28. Das Motto: Kümmern ums Landjugendhaus
  29. Zwei Frauen werden Freundinnen
  30. Ehrenamtliche stemmen ein ganzes Festival
  31. Gospelchor: Mehr als mitreißende Rhythmen
  32. Unterm Strich: Frittierte Sonnenstrahlen
  33. Aktion Zeichen setzen: Helfen, weil es Freu(n)de macht
  34. Aktion Zeichen setzen würdigt Ehrenamt
  35. Mutter Beimer: "Mir wurde geholfen, ich habe geholfen"
  36. Wozu wir den Wald brauchen
  37. Kreativwerkstatt für Selbermacher
  38. Ratgeber mit Erfahrung
  39. Waldbad Lengfurt: Ehrenamtlich zu Freibad-Experten werden
  40. Drei Seniorinnen kochen für alle
  41. Der Kampf gegen eine tückische Krankheit
  42. Ein Betrieb mit 150 freiwilligen Mitarbeitern
  43. Die Begeisterung verbindet
  44. Wildromantisches Paradies im Stadtgebiet
  45. Jeder geht seinen eigenen Jakobsweg
  46. Garten der Kulturen und der Begegnung
  47. Die „Lesehörnchen“ kommen ans Krankenbett
  48. Damit die fränkische Mundart bewahrt wird
  49. „Projekt Würzburg“: Spenden sammeln für soziale Aufgaben
  50. Preisträger der Aktion Zeichen setzen geehrt

Schlagworte

  • Heidingsfeld
  • Andreas Ruhsert
  • Emotion und Gefühl
  • Feier
  • Freude
  • Gedichte
  • Kurzgeschichten
  • Ruhestand
  • Senioren
  • Seniorenkreise
  • Tischdekoration
  • Zeichen setzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!