Würzburg

5000 Euro für DAHW aus Bauer-Stiftung

Bei der Spendenübergabe an das DAHW in der Raiffeisenstraße: Katharina, Adolf und Doris Bauer, rechts DAHW-Geschäftsführer Burkard Kömm. 
Foto: Herbert Kriener | Bei der Spendenübergabe an das DAHW in der Raiffeisenstraße: Katharina, Adolf und Doris Bauer, rechts DAHW-Geschäftsführer Burkard Kömm. 

Eine Spende von 5000 Euro überreichten der ehemalige Bürgermeister Dr. Adolf Bauer und seine Frau Doris aus ihrer Privatstiftung an den gemeinnützigen Verein DAHW - Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe. Bei der Übergabe des Schecks mit dabei war auch Tochter Katharina Bauer, die im Vorstand der elterlichen Stiftung tätig ist.

Das Geld soll nach dem Wunsch der Spender für die Aus- und Weiterbildung medizinischer Kräfte in Bisiximo und anderen Einrichtungen des DAHW in Äthiopien eingesetzt werden. Für die Unterstützung bedankte sich DAHW-Geschäftsführer Burkard Kömm. Von der Corona-Krise seien die Menschen in Äthiopien besonders hart getroffen, weil hier viele als Tagelöhner arbeiten und durch die Ausgangsbeschränkung ihr Jobs verloren hätten.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Adolf Bauer
Gemeinnützigkeit
Lepra
Spenderinnen und Spender
Tuberkulosehilfe
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!