WÜRZBURG

69. Treffen des Riesengebirgler Heimatkreises Trautenau

Für Rainer Rosenbaum haben sich die Verbände und Organisationen der ab 1944 aus dem Osten heimatvertriebenen Deutschen nicht überlebt. Viele der 15 Millionen Vertriebenen hätten bis heute über das erlittene Schicksal geschwiegen, da die Gesellschaft nicht dazu bereit war, ihnen zuzuhören, sagte der im letzten Jahr ...
Gruppenbild mir Rübezahl: Unser Foto zeigt (von links) von der Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen Hagen Lange, vom Heimatkreis Trautenau Helmut Hiemer, der für 25 Jahre Mundartlesungen geehrte Rudi Staffa, die Geschäftsführerin Andrea ... Foto: Foto: Christian Ammon
Für Rainer Rosenbaum haben sich die Verbände und Organisationen der ab 1944 aus dem Osten heimatvertriebenen Deutschen nicht überlebt. Viele der 15 Millionen Vertriebenen hätten bis heute über das erlittene Schicksal geschwiegen, da die Gesellschaft nicht dazu bereit war, ihnen zuzuhören, sagte der im letzten Jahr zum Vorsitzenden des Riesengebirgler Heimatkreises Trautenau gewählte Arzt, der rund 30 Jahre als Entwicklungshelfer in Lateinamerika gearbeitet hat. „Wir sollten aber diese Geschichten hören, denn Versöhnung ist nur möglich, wenn die Opfer sich auch mitteilen können“, sagte er beim 69. ...