Veitshöchheim

7,4 Kilometer blindes Vertrauen

Lauftraining: Die sehbehinderte Herma Schädler (vorne in der Mitte) ist beim Laufen mit Reha-Ausbilderin Christine Haupt-Kreutzer über einen Strick verbunden. Seit einigen Wochen trainieren Mitarbeiter und Teilnehmer des Berufsförderungswerkes Würzburg in Veitshöchheim gemeinsam auf ein Ziel hin: den Firmenlauf. Der findet in wenigen Tagen statt, am Mittwoch, 1. Juli.
Foto: Thomas Obermeier | Lauftraining: Die sehbehinderte Herma Schädler (vorne in der Mitte) ist beim Laufen mit Reha-Ausbilderin Christine Haupt-Kreutzer über einen Strick verbunden. Seit einigen Wochen trainieren Mitarbeiter und Teilnehmer des Berufsförderungswerkes Würzburg in Veitshöchheim gemeinsam auf ein Ziel hin: den Firmenlauf. Der findet in wenigen Tagen statt, am Mittwoch, 1. Juli.

Es ist ein Leben mit einem Tunnelblick. Alles, was Herma Schädler sieht, ist nicht größer als ein kleiner Ausschnitt – ein Blick durch eine Röhre. Sie ist nicht etwa unaufgeschlossen, im Gegenteil, aber ihre Augen lassen schlicht nicht mehr zu. Die 52-Jährige leidet an Retinitis pigmentosa, eine Erbkrankheit. „Ich habe die Krankheit seit meiner Geburt und es wird immer schlechter“, erzählt Schädler. Ein Schicksal, mit dem sie umzugehen weiß. Im pinken Tank-Top, schwarzer Jogging-Hose und Laufschuhen sitzt sie auf einem Sessel im Foyer des Berufsförderungswerkes (BFW) Würzburg in ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung