Heidingsfeld

A3-Ausbau bei Heidingsfeld: Bauen mit Abstand

Welche Auswirkungen hat Corona auf die Sanierung der A3 zwischen den Anschlusstellen Heidingsfeld und Randersacker? Die Antwort erstaunt.
Auf der Brücke am Trog bei Heidingsfeld wird trotz Corona gebaut und weiter betoniert. Deutlich erkennbar ist rechts im Bild die Verschalung für die äußere Brückenkappe.
Auf der Brücke am Trog bei Heidingsfeld wird trotz Corona gebaut und weiter betoniert. Deutlich erkennbar ist rechts im Bild die Verschalung für die äußere Brückenkappe. Foto: Christoph Weiß

Fährt man unten im Tal Richtung Reichenberg oder zur Giebelstädter Steige unter der neuen Talbrücke der A3 hindurch, so sieht es aus, als würde an der Brücke selbst kaum gearbeitet. Ein, zwei Bagger samt Lkws glätten die Böschungen, oberhalb des Heigelsbaches unter der Brücke ist das von den Heidingsfeldern dringend erwartetet Regenrückhaltebecken im Entstehen. Doch sieht man genauer hin, sieht man ein gerüstartiges  Konstrukt, gut 30 Meter lang, am südlichen Rand der Brücke hängen, fast genau über der Heuchelhofstraße.

Abstand halten: Bauleiter Wolfgang Thaler (links) und Polier Alexander Kuphal auf der Baustelle.
Abstand halten: Bauleiter Wolfgang Thaler (links) und Polier Alexander Kuphal auf der Baustelle. Foto: Christoph Weiß

Vor den Bürocontainern der Autobahndirektion Nordbayern (ABDN) unter der Brücke sind fast alle Parkplätze belegt, drinnen herrscht trotz Corona geschäftiges Treiben. Nur die in Coronazeiten üblichen Warnhinweise an der Tür lassen erkennen, dass auch hier die Pandemie angekommen ist. Dennoch: "Wir arbeiten in voller Besetzung, auch wenn es nicht immer einfach ist, dabei den erforderlichen Abstand zu halten", sagt Wolfgang Thaler, der für die ABDN als Losbauführer den Brückenbau leitet.

"Wir liegen gut im Plan."
Wolfgang Thaler - Bauleiter

Droben auf der südlichen Brücke sieht man es dann deutlich. Während auf der bereits fertiggestellten nördlichen Brücke, die später die Richtungsfahrbahnen nach Frankfurt aufnehmen wird, die Sattelzüge und Lkw fast im Sekundentakt in beiden Richtungen vorbeidonnern, ist hier über ein Dutzend Arbeiter am Werk. Sie montieren hölzerne Schalungen, flechten Eisen und gießen Beton in die fertigen Formen. 

Der Beton wird maschinell verdichtet.
Der Beton wird maschinell verdichtet. Foto: Christoph Weiß

Seit dem Endverschub der Stahlbrücke, also dem Brückenschlag am 15. Oktober vorigen Jahres, wurde die sogenannte Brückentafel betoniert, das heißt die Brücke erhielt auf ihrer gesamten Breite eine 30 Zentimeter dicke Betonschicht. 2700 Kubikmeter Beton wurden verarbeitet und 800 Tonnen Betonstahl. "Der Rohbau ist fertig, jetzt geht es an den Endausbau", weiß Thaler.

Derzeit werden die Brückenkappen betoniert

Derzeit werden die sogenannten Brückenkappen, also die seitlichen Abschlüsse, betoniert. Begonnen wird am Widerlager am Heuchelhof, von dort geht es dann in 27-Meter-Schritten die 600 Meter über das Tal hinweg. An der Außenseite der Brücke werden dort ein Notgehweg, geschützt von einer Prallwand und die Lärmschutzelemente ihren Platz finden, erläutert Thaler. Auf die Brückentafel aus Beton kommen dann noch eine Kunstharzisolierschicht, eine Schicht aus schwarzen Schweißbahnen und darauf acht Zentimeter Asphalt.

Gleichzeitig wurde damit begonnen, auf die 4800 Tonnen wiegenden Stahlwände der Brücke Korrosionschutz aufzubringen. "Wenn wir durchgehend frostfrei sind, kommt die endgültige Beschichtung drauf", erklärt der Losbauführer. "Wir sind bis Ende des Jahres mit der Brücke fertig", zeigt er sich zuversichtlich. Auch der Rohbau des Trogs sei fertig und zum Teil bereits hinterfüllt, also von der Heuchelhofseite zugeschüttet, weiß er. Anschließend werde der Deckel überschüttet.

Der Trog erhält derzeit seinen Innenausbau samt Sicherheitstechnik

Der Trog erhalte derzeit seinen Innenausbau samt Sicherheitstechnik, was ebenfalls bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll. Derzeit würden am Kaulweg und dem Heidingsfelder Weg die Fahrbahndecken erneuert, berichtet Thaler. Über sie führt später die wiederhergestellte Verbindung zwischen Heidingsfeld und dem Heuchelhof. Aber nicht wie früher unter der Autobahn hindurch, sondern über sie hinweg.

Der Streckenbau der A3 in Richtung Randersacker werde aber nach Abschluss der Arbeiten an Brücke und Trog dann noch gut ein Jahr dauern, weiß er. "Wir liegen gut im Plan", sagt Thaler dennoch. Denn dieser Plan sieht vor, dass die Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Heidingsfeld und Randersacker im Herbst 2021 fertig sein soll.

Rückblick

  1. Tunnelinitiative: Grünflächen unwiederbringlich zerstört
  2. A3 bei Heidingsfeld: Kommt die Verbindung zum Heuchelhof?
  3. A3-Ausbau bei Heidingsfeld: Bauen mit Abstand
  4. A3-Ausbau Biebelried - Nürnberg: Darauf müssen Sie sich einstellen
  5. A3-Ausbau: Warum Anwohner in Würzburg Angst vor Gewittern haben
  6. A3-Ausbau zwischen Aschaffenburg und Würzburg ist fertig
  7. Warum es Verzögerungen beim Brückenschlag an der A3 gibt
  8. A3-Brücke: So weit ist der Bau voran geschritten
  9. Ortsschild versetzt: Notwendig oder "Schildbürgerstreich"?
  10. A3-Talbrücke: So lange wird noch gebaut
  11. A 3: Hängt der Autobahn-Ausbau in der Luft?
  12. A3 bei Würzburg: So verschwand die Autobahnbrücke
  13. Brückensprengung: Eingefallen wie ein Kartenhaus
  14. A3-Ausbau Würzburg: Der Mann, der die Brückenpfeiler sprengt
  15. A3-Brückensprengung: Was passierte wann und warum?
  16. A3-Talbrücke: Was man bei der Sprengung beachten muss
  17. Heuchelhofstraße: Bald fährt die Straßenbahn wieder
  18. A3-Brücke: Warum der Rückbau rund um die Uhr laufen muss
  19. A3: Bald hat das letzte Stündlein der Brücke geschlagen
  20. Talbrücke Heidingsfeld: Mitte Mai fallen die Pfeiler
  21. A3-Baustelle: BI zeigt sich "befremdet" über Antwort des OB
  22. Stuttgarter Straße ist wieder für den Verkehr geöffnet
  23. Stuttgarter Straße wird wieder geöffnet
  24. OB: Bereits alle Fragen der BI beantwortet
  25. Wie plant man eine Autobahn-Baustelle?
  26. BI: OB kümmert sich nicht um A3-Baustellenanlieger
  27. A3-Ausbau: Leben neben der Mega-Baustelle
  28. A3: Die neue Heidingsfelder Talbrücke wächst
  29. A3-Talbrücke: Und wieder wurde ein Pfeilerpaar gefällt
  30. A3-Brücke: Fall aus 45 Metern Höhe
  31. Heuchelhofstraße wird in der Nacht zum Mittwoch gesperrt
  32. A3-Baustelle: Pfeiler schlugen krachend im Fallbett auf
  33. A3-Sprengungen: Stadt musste nicht informiert werden
  34. A3 bei Würzburg: Vollsperrung aufgehoben
  35. A3-Brücke: Stadtrat Baumann fordert Rückbaustopp
  36. Rückbau A3-Brücke: Neues zur Sperrung der Heuchelhofstraße
  37. Talbrücke A 3: Rückbau geht weiter voran
  38. Vollsperrung unter der Talbrücke in Heidingsfeld
  39. OB: Infos der Autobahndirektion nicht zufriedenstellend
  40. A3-Talbrücke: Sprengen statt knabbern
  41. A3-Ausbau: Linienbusse werden umgeleitet
  42. A3: Sperrungen und Umwege wegen Brückenrückbau
  43. A3-Brücke: Ein anspruchsvoller Rückbau steht bevor
  44. A3-Ausbau: ÖDP will nicht zahlen
  45. Udo Feldinger: Aufklärung tut not beim Autobahnausbau
  46. A 3: Umlegung der Fahrspuren ist abgeschlossen
  47. A 3: Verkehr läuft auf neuen Bahnen
  48. A 3: Helfen wenn's im Tunnel brennt
  49. A 3-Ausbau: Mit viel Technik gegen Flammen und Rauch
  50. BI: Hochwasserschutz nicht vom Bürger bezahlen lassen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Heidingsfeld
  • Ernst Lauterbach
  • A3-Ausbau bei Würzburg
  • Autobahndirektion Nordbayern
  • Autobahndirektionen
  • Autobahnen
  • Beton
  • Brücken
  • Brückenbau
  • Heidingsfeld
  • Ingenieurbüros
  • Schalungen
  • Sicherheits-Technik
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!