Würzburg

A3-Talbrücke: Sprengen statt knabbern

Dann macht es Bumm. Anstatt auf Presslufthämmer setzt die Autobahndirektion beim Rückbau von Pfeilern der alten Heidingsfelder Talbrücke der A3 auf eine andere Methode.
Am späten Donnerstagabend wurde mit dem Herablassen begonnen. Foto: Angie Wolf
Es lief nicht so flüssig wie geplant. Erneut wurde ein 80 Meter langes und 2000 Tonnen schweres  Teilstück der alten Brückenfahrbahn der Talbrücke der A3 nahe des Würzburger Stadtteiles Heidingsfeld herausgetrennt und mit Hilfe von Litzenhebern herabgelassen. "Verschiedene Einflüsse und natürlich auch das Wetter", so Matthias Freitag vom Ingenieurbüro Team Plan aus Höchberg, hätten dazu geführt, dass das Teilstück erst gegen 4 Uhr in der Nacht auf Freitag auf dem Boden abgesetzt werden konnte. Seit März rollt bereits der Verkehr auf der neuen, nördlichen Talbrücke, seit April läuft der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen