ERLABRUNN

Aale sind noch nicht in Wanderlaune

Die Turbinen der Kraftwerke an den Mainschleusen sind für Fische eine tödliche Gefahr. Um Aalen den Weg zu ihren Laichplätzen sicherer zu machen, werden sie abgefischt.
Die Mainfischer Bernd Meder (links) und Karlheinz Schlereth (rechts) überzeugen sich mit dem Fischereifachberater der Regierung von Unterfranken, Dr. Wolfgang Silkenat von den leeren Netzen am Aalschokker an der Schleuse Erlabrunn. Foto: Foto: Ehehalt
Die Turbinen der Kraftwerke an den Mainschleusen sind für Fische eine tödliche Gefahr. Um den im Main lebenden Blankaalen den Weg zu ihren Laichplätzen im Atlantik leichter und sicherer zu machen, werden sie mit speziellen Booten abgefischt und im Rhein wieder ausgesetzt. Ein solcher „Aalschokker“ dümpelt seit geraumer Zeit wieder unterhalb der Staustufe Erlabrunn. Allerdings ist von Aalen bisher weit und breit nichts zu sehen. Ausladene Fangnetze Dem Antrag „auf Erteilung einer wasserrechtlichen Genehmigung für den Betrieb eines schwimmenden Aalfanggerätes“ hatte der Erlabrunner ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen