WÜRZBURG

Ab 2017 nur noch Würzburger Wasser

Aus den Wasserhähnen der Stadt soll Würzburger Wasser fließen: Die Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH (TWV) macht sich auf den Weg in die Unabhängigkeit.
Ab in die Leitung: Aus der Reinwasserkammer im Werk Mergentheimer Straße kommt das Trinkwasser direkt in die Häuser. Peter Reidelbach bei der Kontrolle. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Aus den Wasserhähnen der Stadt soll Würzburger Wasser fließen: Die Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH (TWV), untergebracht bei der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV), macht sich auf den Weg in die Unabhängigkeit. „Wir werden künftig kein Fremdwasser mehr zukaufen“, kündigt WVV-Chef Thomas Schäfer mit Zuversicht an. Bis Januar 2017 will die TWV auf eigenen Füßen stehen. Der Plan entspricht den Vorstellungen der Europäischen Union. Die lokalen Wasserversorger sollen unabhängig bleiben – oder es werden. Für die TWV unter Geschäftsführer Armin Lewetz bedeutet dies ein völliges ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen