ERLABRUNN

Ablehnung für „Senioren-Abo“

Unverhältnismäßig hoher Verwaltungsaufwand
Nach Überzeugung des Gemeinderates in Erlabrunn entsteht durch das vom Kommunalunternehmen angeregte „APG-Senioren-Abo“ ein zu hoher Verwaltungsaufwand. Deshalb lehnte das Gremium eine vertragliche Vereinbarung hierzu einstimmig ab. Nach dem Vorschlag der Allgemeine Personennahverkehrs GmbH (APG) des Kommunalunternehmens (KU) sollte auf einen nicht übertragbaren Zeitfahr-Ausweis für Personen ab dem 65. Lebensjahr mit Hauptwohnsitz in Erlabrunn ein Nachlass von zehn Prozent gewährt werden, wenn die Gemeinde fünf Prozent des Fahrpreises übernimmt. Allerdings sollte die Ausgabe der Zeitfahr-Ausweise ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen