Winterhausen

Abwassergebühr wird gesenkt

Für die Abwassereinleitung müssen die Winterhäuser ab dem kommenden Jahr weniger bezahlen, nämlich nur noch 2,59 Euro statt bisher 2,85 Euro. Der Gemeinderat beschloss in seiner jüngsten Sitzung die Gebührensenkung, nachdem die Verwaltung errechnet hatte, dass die Sonderrücklage zum Ende dieses Jahres ein positives Ergebnis von rund 132 000 Euro aufweist.

Wasser und Abwasser sind kostenrechnende Einrichtungen der Gemeinde. Das heißt im Prinzip, dass die Einnahmen den Aufwand decken müssen. Überschüsse oder Defizite gibt es offiziell nicht. Umschrieben werden sie aber mit dem Begriff "Sonderrücklage", die – wie im vorliegenden Fall –positiv,  oder auch – bei einem faktischen Defizit – negativ sein kann.

Zuletzt waren die Abwassergebühren in Winterhausen zum 1. Januar 2017 kalkuliert worden. Für den neuen Kalkulationszeitraum von 2020 bis 2023 wird ein Gesamtaufwand von knapp 660 000 Euro und eine anfallende Abwassermenge von insgesamt 204 000 Kubikmetern (51 000 Kubikmeter pro Jahr) zugrundegelegt. Vom Aufwandsbetrag abgezogen wird die aufgelaufene positive Sonderrücklage, die die Bürger in Form der niedrigeren Gebühren schrittweise über die Jahre hinweg  zurückbekommen.

Die errechnete notwendige Einleitungsgebühr wurde mit 2,59 Euro pro Kubikmeter errechnet, die nun ab 1. Januar 2020 vier Jahre lang gilt und so in der Beitrags- und Gebührensatzung festgelegt wird.

Schlagworte

  • Winterhausen
  • Klaus Stäck
  • Abgaben
  • Abwasser
  • Abwassergebühren
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.