Würzburg

Achtsamkeits-App für Schüler made in Würzburg

Siebold-Lehrerin Alexandra Andersen und App-Entwickler Martin Rademacher mit Siebold-Schülern der 5. Jahrgangsstufe
Siebold-Lehrerin Alexandra Andersen und App-Entwickler Martin Rademacher mit Siebold-Schülern der 5. Jahrgangsstufe Foto: Siebold-Gymnasium

Martin Rademacher, Firmengründer im Zentrum für Digitale Innovation, Würzburg, ist sich sicher, dass Achtsamkeits- und Ruheübungen schon den Kleinsten und Jüngsten helfen können, erfolgreich den Herausforderungen des Alltags zu begegnen und aufkommende Schwierigkeiten mit der nötigen Gelassenheit anzugehen.

Als erste Tester für seine kurz vor dem Ende der Entwicklung stehenden App BuddhaBoo, die er voraussichtlich im Juni für Android- und Apple-Handys und -Tablets zum Download anbieten will, hat er sich Fünftklässler des Würzburger Siebold-Gymnasiums ausgesucht, heißt es in einer Pressemitteilung. Am Siebold-Gymnasium gibt es seit 2017 das Fach „Lernen mit Achtsamkeit“, um den Schülern der 5. Jahrgangsstufe das Eingewöhnen an der neuen Schule und das Lernen am Gymnasium zu erleichtern.

In dem von Lehrerin Alexandra Andersen, gleichzeitig auch Achtsamkeitslehrerin für Kinder und Erwachsene, erarbeiteten Konzept lernen die Kinder der 5. Klasse, die eigene Aufmerksamkeit zu steuern und Ablenkung auszublenden. Dies ermöglicht ihnen, sich besser zu konzentrieren und bewusst mit Stress und Unruhe umzugehen. Die altersgerechten Übungen werden täglich geübt, sodass das Gelernte nicht nur in der Schule, sondern auch im Alltag oder im späteren Berufsleben zur Verfügung stehen kann.

Um die Siebold-Schüler in den Umgang mit der App einzuführen, wurden sie von App-Entwickler Rademacher ins Zentrum für Digitale Innovation eingeladen, wo die App entsteht. Acht Wochen dürfen sie die Achtsamkeits-App kostenlos testen. Das Maskottchen der App wird die Schüler Tag für Tag durch die Übungen führen, wichtige Hintergrundinformationen geben und den Sinn der jeweiligen Übungen erklären.

Die Siebold-Schüler lobten die einfache, selbsterklärende Bedienung der App und die Möglichkeit, Achtsamkeitsübungen täglich zu Hause machen zu können. Besonders motivierend fanden sie das Äffchen Boo, das sie als Maskottchen beim Üben begleitet und ihnen die dabei erreichten Punkte anzeigt, sowie die Traumreisen, die sie zusätzlich zur Entspannung anhören können.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Erfolge
  • Erwachsene
  • Innovation
  • Kinder und Jugendliche
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Lernen
  • Mobile Apps
  • Schulen
  • Schülerinnen und Schüler
  • Tablet PC
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!