WÜRZBURG

Africa Festival: Am Schluss gibt's ein Bonbon für alle

In Freetown in Sierra Leone erblickte Mariama Jalloh das Licht der Welt. Im deutschen Bergisch Gladbach wuchs sie auf. Beim 30. Internationalen Africa Festival steht sie auf der Offenen Bühne.
In Freetown in Sierra Leone erblickte Mariama Jalloh das Licht der Welt. Im deutschen Bergisch Gladbach wuchs sie auf. Beim 30. Internationalen Africa Festival steht sie auf der Offenen Bühne. Foto: Sebastian Zapp Alott Meye

Zum 30. Mal jährt sich vom 30. Mai bis zum 3. Juni das Internationale Africa Festival auf den Mainwiesen. Neben großen Künstlern wie Manu Dibango, dem Schirmherrn des 30. Festivals, oder Angelique Kidjo im großen Zirkuszelt kann sich im Jubiläumsjahr auch das Programm auf der Offenen Bühne sehen lassen.

Ein absolutes Schmankerl ist da sicherlich - besonders für Reggae-Fans - der Auftritt vom Patrice am Sonntag ab 17 Uhr. Erstmals 2001 auf den Mainwiesen vertreten, hat sich der gebürtige Kölner in Deutschland und Frankreich zu einem absoluten Superstar der Szene gemausert. „Den für nur acht Euro auf der Offen Bühne hören zu können, ist ein Bonbon für alle, der wäre auch etwas für's große Zelt“, ist sich Stefan Oschmann sicher.

Ein Urgestein mit ghanaischen Wurzeln

Ebenfalls etwas für für Reggae-Fans bietet der Samstagabend ab 17 Uhr auf der Offenen Bühne. Dellé - „Seeed“-Urgestein mit ghanaischen Wurzeln, Ganjaman – deutsch-sprachiger Reggae-Artist der allerersten Stunde, Jahcoustix – der Positive Vibes Man der Szene überhaupt und der Roots Reggae Routinier Sebastian Sturm treffen die exzellente Backing Band „Klub Kartell“.

Aber von Anfang an: Nach Sidike Diabaté, dem neuen Star der afrikanischen Urban Music Szene, und der Daara J Familiy (Hip-Hop, Soul, Funk und Reggae), die 2001 den ersten Africa Festival Award erhielten, am Donnerstag, beginnt der Freitag auf der Offenen Bühne mit Dobe Gnahoré von der Elfenbeinküste. 2001 hatte sie die Ehre an der Seite ihres späteren Ehemanns, dem französischen Gitarristen Colin Laroche, als noch gänzlich unbekanntes akustisches Duo, das 13. Africa Festival zu eröffnen. Seit diesem ersten Auftritt ist ihre Karriere als Musikerin und Künstlerin steil nach oben gegangen. 2009 erhielt sie den Grammy in der Kategorie „Best Urban & Alternative Performance“.

Traditionelle Rhythmen aus dem Sudan

Es folgen Alsarah & The Nubatones mit traditionellen Rhythmen aus dem Sudan sowie Afrobeat, Pop und Soul mit der Songwriterin Mariama, die in Freetown in Sierra Leone des Licht der Welt erblickte und - welch Kontrast - in Bergisch-Gladbach aufwuchs.

„Der Samstag hat Power“, kommentierte Oschmann die Vorstellung der Bands des dritten Tages. Wurzeln in Kuba, Kolumbien und Peru haben de Musiker der Salsaband Orquesta Mercadonegro, oder „Schwarzmarkt“ wie der Bandname übersetzt heißt. Ihnen folgen die acht Musiker der Gangbé Brass Band aus dem Benin. Traditionelle „Juju“- oder „Voudoun“- Rhythmen verschmelzen mit modernen Jazz-Harmonien in Big Band Sound-Arrangements und schlagen auch mal gerne in Richtung Afro Beat aus, so die Ankündigung.

Zu einer selbstbewussten Songwriterin entwickelt

Den afro-deutschen Sonntag eröffnet die die in Berlin geborene und in Hamburg lebende Hairstylistin Tarin Wilda, auch bekannt als Ace Tee. Zusammen mit ihrem Partner Kwam. E, ebenfalls ein Kind ghanaischer Eltern, rappt sie in deutscher Sprache und in bester HipHop-Manier.

Ihr folgt Ami. Die Tochter des bekannten Reggae- und Worldmusic Fusion Musikers Wally Warning, hat sich seit ihrem ersten Solo-Auftritt beim 28. Africa Festival und ihrer zweiten CD Veröffentlichung „Seasons“ immer mehr zu einer selbstbewussten Songwriterin entwickelt. Den Abschluss des Tages und des Festivals auf der Offenen Bühne bildet dann, wie schon oben beschrieben Patrice.

„Der Samstag hat Power.“
Stefan Oschmann - Festival-Chef
Der erste Africa Festival Award wurde 2001 an die Gruppe Daara J für ihr musikalisches Talent und ihre dynamischen Auftritte verliehen. Nach sehr erfolgreichen Soloprojekten treten sie jetzt wieder zusammen auf dem Africa Festival auf.
Der erste Africa Festival Award wurde 2001 an die Gruppe Daara J für ihr musikalisches Talent und ihre dynamischen Auftritte verliehen. Nach sehr erfolgreichen Soloprojekten treten sie jetzt wieder zusammen auf dem Africa Festival auf. Foto: Daara J Family

Rückblick

  1. Africa Festival: Gentleman und die schöne Mitsing-Party
  2. Rund 80.000 Besucher beim 31. Africa Festival in Würzburg
  3. Africa Festival: Die schönsten Fotos vom Samstag
  4. Blutkrebs: Hunderte wollen Astrid G. helfen
  5. Africa Festival: Die Bilder vom zweiten Tag
  6. Africa Festival: Das sind die Bilder vom ersten Tag
  7. Wenn andere feiern: Arbeiten auf dem Africa Festival
  8. Africa Festival: Ist das Logo rassistisch?
  9. Sie halten Afrikas Traditionen fest - bevor sie verschwinden
  10. Das Millionen-Ding: Wie sich das Africa Festival finanziert
  11. Africa Festival: Was es alles zu wissen gibt
  12. Ärger um Africa Festival-Tickets: Jetzt antwortet Viagogo
  13. Africa Festival 2019 in Würzburg: Die wichtigsten Infos
  14. Verbraucherzentrale warnt vor Viagogo-Tickets
  15. Afrika-Ausstellung: Was es bald so nicht mehr geben wird
  16. Africa Festival: Diesmal wieder mit Straßenparade
  17. Africa Festival: Diese Künstler treten auf
  18. Africa Festival mit musikalischem Kulturerbe
  19. Africa Festival 2019: Calypso, Rum und Modeschauen
  20. Karibische Klänge und ein Chor
  21. Africa Festival: Geburtstagsfeier mit Alten und Bekanntem
  22. 30. Africa Festival: Über 85.000 Besucher
  23. Uni: Viele Verbindungen von Würzburg nach Afrika
  24. Wieviel Afrika steckt im Africa Festival?
  25. Standpunkt: Ein Preis ist relativ
  26. Steinmeier wirbt in Würzburg für ein aufgeklärtes Afrikabild
  27. „Afrikas Entwicklung beginnt auf den Heimatmärkten“
  28. Warum eine Debatte um Mohrenköpfe Realität verändern kann
  29. Rassismus im Alltag: Wenn einem Fremde in die Haare fassen
  30. Wo das Africa Festival zur Open-Air-Party wird
  31. Africa Festival: Zur Eröffnung kommt der Bundespräsident
  32. Wenn der Bundespräsident das Africa Festival eröffnet
  33. Africa-Festival-Macher: „Ein Gefühl von Heimat gegeben“
  34. Podiumsdiskussion: Schwarze Menschen in Deutschland
  35. Mit Weinen vom Kap und vom Stein
  36. Africa Festival: Am Schluss gibt's ein Bonbon für alle
  37. Mit dem Bundespräsidenten nach Gambia
  38. Wuchtige Abschlussparty mit Feuerzeug-Moment beim Africa Festival
  39. Tolle Kora, kämpferische Fatoumata - und ein Karrieresprung
  40. Debatte zu Genitalverstümmelung: Ein Dialog auf Augenhöhe
  41. Über 80 000 beim Africa Festival
  42. Trommeln? Einfach weglassen.
  43. Africa Festival: Das Fest der Freundschaften
  44. „Würzburger Ansichten“: Quo vadis, Africa Festival?
  45. Sechs Tipps für das Africa Festival
  46. Tausende strömten zum Auftakt des Africa Festivals
  47. Africa Festival: Startschuss für afrikanische "Lebensfreude"
  48. Africa Festival: Lebensfreude? Aber mit Sicherheit!
  49. „Ich versuche herauszufinden, was die Frau selbst möchte“
  50. Verstümmelt nicht! Rüdiger Nehberg und die unfassbare Sache

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ernst Lauterbach
  • Africa Festival Würzburg
  • Liedermacher und Singer-Songwriter
  • Stefan Oschmann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!