Würzburg

Africa Festival mit musikalischem Kulturerbe

Noch 18 Wochen, dann ruft wieder Afrika auf die Mainwiesen unterhalb der Talavera zum 31. Africa Festival. Das Programm steht, der Kartenvorverkauf läuft.
Jahcoustix kommt zum dritten Mal in Folge auf des Africa Festival.
Jahcoustix kommt zum dritten Mal in Folge auf des Africa Festival. Foto: Bugs Steffen

Wer noch eine der vergünstigten Dauerkarten für das 31. Africa Festival vom 30. Mai bis zum 2. Juni auf den Mainwiesen unterhalb der Talavera ergattern möchte, sollte sich sputen. "Sie sind fast ausverkauft", verkündete ein zufriedener Festivalchef Stefan Oschmann am Donnerstagvormittag vor der Presse. Ohne diesen großen Zuspruch und die Zuschüsse der Sponsoren und der öffentlichen Hand könne man als gemeinnütziger Verein dieses Festival mit seinem eine Million Euro umfassenden Etat nicht stemmen, so Oschmann weiter. Kartenbestellungen seien aus den USA gekommen, aus Österreich, Kanada, Belgien, der Schweiz, aus Spanien, Frankreich, Nordirland, den Niederlanden und Polen. Er freute sich über dieses große Interesse, und dass das neue Konzept, bislang unbekannte Gruppen zum Festival einzuladen, so gut angekommen sei, denn von den 20 Gruppen, die an den vier Tagen auf den Bühnen am Main stehen werden, waren genau zehn noch nie beim Festival.

Wichtige Botschaften zu "Fragen der Ungerechtigkeit, der Liebe und der Menschlichkeit"

Die UNESCO habe den Reggae aus Jamaika zum immateriellen Kulturerbe erklärt, berichtete Oschmann. Die UN-Kulturorganisation schrieb zur Begründung, die Musik aus der Karibik transportiere wichtige Botschaften zu "Fragen der Ungerechtigkeit, der Liebe und der Menschlichkeit". "Deshalb steht der Festivalsonntag im Zeichen des Reggae", erläuterte er. Auftreten werden unter anderem die Band "Memoria", die zwar aus dem Kölner Raum kommt,  deren Besetzung aber aus Deutschen, Südamerikanern und Afrikanern besteht. "Jung und frisch" waren die zwei Worte, die Oschmann zu dieser Band in den Sinn kamen.

Auch Laila Akinkyi, eine Kölnerin mit kenianischen Wurzeln, steht am Sonntag auf der Bühne. Sie singt ihre Texte zu Hip Hop, Soul und Afropop auf Deutsch oder Kishuaheli. Mit viel Power thematisiert sie in ihren selbst geschriebenen Songs ihre langjährigen Erfahrungen als Afro-Deutsche, so zum Beispiel mit dem Lied "Ich bin schwarz".

Zum dritten Mal in Folge kommt Jahcoustix auf das Festival. Wie Oschmann verriet, wird er am Sonntag seine neueste CD vorstellen. Geboren ist der Diplomatensohn in Bonn, sammelte mit seinem Vater "Nomaden-Erfahrung" auf dem afrikanischen Kontinent, wie es Oschmann ausdrückte,  und lebt heute in Berlin.

Die Infostände in der Bambushalle sind komplett vergeben

Die Infostände in der Bambushalle sind mittlerweile auch komplett vergeben.  Vertreten sind dort laut Oschmann der Verein „Mama Afrika“, der sich gegen die weibliche Genitalverstümmelung in Guinea einsetzt. Die Initiative „Baobab Children Foundation“ möchte Kindern und Jugendlichen in Ghana die Chance auf Bildung ermöglichen. Der „Freundeskreis Ombili“ wird über sein Projekt mit den Buschmännern in Namibia informieren. Ebenfalls vertreten sein werden „TERRES DES FEMMES“, eine gemeinnützige Menschenrechtsorganisation, die von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen unterstützt, und der Verein „Alpensolar Human e. V.“, der die Solartechnik in Afrika vorantreiben will.

Auch das afrikanische Printmagazin LoNam und die taz, die das Festival präsentieren, werden mit einem Infostand vor Ort sein. In Zusammenarbeit mit s.Oliver unterstützt das Festival wieder Mama Afrika. Der gemeinnützige Verein hat einen Kindergarten gegründet, in dem die Eltern über die gesundheitlichen und seelischen Folgen der Genitalverstümmelung aufgeklärt werden. Die gesamten Erlöse aus der Foto- und Siebdruckaktion von s.Oliver auf dem Africa Festival gehen wieder an Mama Afrika, die mit dem Geld eine neue Schule bauen wollen.

Zudem strebt das Festival mit der Firma Angostura, einem auf der Karibikinsel Trinidad ansässigen Rumhaus, eine Kooperation an. So soll es im Havanna Club einige Cocktails auf Rumbasis geben, auch einige Erzeugnisse des preisgekrönten Rumerzeugers soll es zum Verkosten geben.

Rückblick

  1. Africa Festival: Gentleman und die schöne Mitsing-Party
  2. Rund 80.000 Besucher beim 31. Africa Festival in Würzburg
  3. Africa Festival: Die schönsten Fotos vom Samstag
  4. Blutkrebs: Hunderte wollen Astrid G. helfen
  5. Africa Festival: Die Bilder vom zweiten Tag
  6. Africa Festival: Das sind die Bilder vom ersten Tag
  7. Wenn andere feiern: Arbeiten auf dem Africa Festival
  8. Africa Festival: Ist das Logo rassistisch?
  9. Sie halten Afrikas Traditionen fest - bevor sie verschwinden
  10. Das Millionen-Ding: Wie sich das Africa Festival finanziert
  11. Africa Festival: Was es alles zu wissen gibt
  12. Ärger um Africa Festival-Tickets: Jetzt antwortet Viagogo
  13. Africa Festival 2019 in Würzburg: Die wichtigsten Infos
  14. Verbraucherzentrale warnt vor Viagogo-Tickets
  15. Afrika-Ausstellung: Was es bald so nicht mehr geben wird
  16. Africa Festival: Diesmal wieder mit Straßenparade
  17. Africa Festival: Diese Künstler treten auf
  18. Africa Festival mit musikalischem Kulturerbe
  19. Africa Festival 2019: Calypso, Rum und Modeschauen
  20. Karibische Klänge und ein Chor
  21. Africa Festival: Geburtstagsfeier mit Alten und Bekanntem
  22. 30. Africa Festival: Über 85.000 Besucher
  23. Uni: Viele Verbindungen von Würzburg nach Afrika
  24. Wieviel Afrika steckt im Africa Festival?
  25. Standpunkt: Ein Preis ist relativ
  26. Steinmeier wirbt in Würzburg für ein aufgeklärtes Afrikabild
  27. „Afrikas Entwicklung beginnt auf den Heimatmärkten“
  28. Warum eine Debatte um Mohrenköpfe Realität verändern kann
  29. Rassismus im Alltag: Wenn einem Fremde in die Haare fassen
  30. Wo das Africa Festival zur Open-Air-Party wird
  31. Africa Festival: Zur Eröffnung kommt der Bundespräsident
  32. Wenn der Bundespräsident das Africa Festival eröffnet
  33. Africa-Festival-Macher: „Ein Gefühl von Heimat gegeben“
  34. Podiumsdiskussion: Schwarze Menschen in Deutschland
  35. Mit Weinen vom Kap und vom Stein
  36. Africa Festival: Am Schluss gibt's ein Bonbon für alle
  37. Mit dem Bundespräsidenten nach Gambia
  38. Wuchtige Abschlussparty mit Feuerzeug-Moment beim Africa Festival
  39. Tolle Kora, kämpferische Fatoumata - und ein Karrieresprung
  40. Debatte zu Genitalverstümmelung: Ein Dialog auf Augenhöhe
  41. Über 80 000 beim Africa Festival
  42. Trommeln? Einfach weglassen.
  43. Africa Festival: Das Fest der Freundschaften
  44. „Würzburger Ansichten“: Quo vadis, Africa Festival?
  45. Sechs Tipps für das Africa Festival
  46. Tausende strömten zum Auftakt des Africa Festivals
  47. Africa Festival: Startschuss für afrikanische "Lebensfreude"
  48. Africa Festival: Lebensfreude? Aber mit Sicherheit!
  49. „Ich versuche herauszufinden, was die Frau selbst möchte“
  50. Verstümmelt nicht! Rüdiger Nehberg und die unfassbare Sache

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ernst Lauterbach
  • Africa Festival Würzburg
  • Angostura
  • Humanität
  • Kunst- und Kulturfestivals
  • Reggae
  • Stefan Oschmann
  • UNESCO
  • Ungerechtigkeiten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!