WÜRZBURG

Aktion Zeichen setzen: Die Freude der Preisträger

Ihr aller Anspruch oder Antrieb ist es, mit ihrem ehrenamtlichen Engagement die Welt ein Stückchen besser zu machen. Manche sagen auch, es sei ihr Traum. So, wie die jungen Leute der „I Have A Dream Group“ aus Kirchlauter. „Wir sind sehr gerührt“, sagte Monika Krieger, nachdem sie und ihre Vereinskollegin Katharina Hofmann den diesjährigen Großen Förderpreis der Fürsttlich Castell?schen Bank beim Ehrenabend der Aktion Zeichen setzen entgegengenommen hatten: „Es freut uns, dass wir diesen Preis gewonnen haben, damit wir unsere Träume weiter verwirklichen können.“

  • Preisträger der Aktion Zeichen setzen geehrt

Das Preisgeld in Höhe von 3000 Euro möchten die jungen Leute aus den Haßbergen für Vereinsausgaben nutzen. „Wir verlangen ja keine Mitgliederbeiträge, trotzdem haben wir natürlich auch Kosten wie etwa für Werbematerialen oder Anschaffungen für unseren Vereinsraum“, erklärte Katharina Hofmann. Als größerer Posten steht demnächst ein Beamer an. „Falls Geld übrig bleibt, würden wir es gerne für unseren Jahresausflug verwenden.

“ Zelten oder Klettern war die „I Have A Dream Group“ schon, bisher mussten die teilnehmenden Jugendlichen einen kleinen Beitrag dafür selbst aufwenden. Dieser fällt mit Hilfe des Preisgeldes nun vielleicht noch kleiner aus.

Ein Träumer, zumindest „wirklich ein Idealist“, so Laudator Jürgen Kirchner (Bürgerstiftung VR-Bank), ist auch Oliver Hösel, der für sein Angebot eines integrativen Kinderturnens in Würzburg den Förderpreis der Bürgerstiftung der VR-Bank Würzburg und Umgebung erhielt. Der junge Mann, der laut Kirchner sonst „selbstlos und unauffällig im Stillen und Dunkeln arbeitet“, genoss seinen „Moment im Licht“ nur kurz: „Ich bin sehr gerührt, vielen Dank“, sagte Hösel bescheiden.

Einen ermutigenden Appell richtete Silvia Weisenberger stellvertretend für die Flüchtlingshilfe Zeuzleben und die Flüchtlingsbetreuung Eßleben, die vom Lernwerk Volkersberg mit einem Förderpreis ausgezeichnet wurden, an die Gäste: „Haben Sie keine Angst vor Fremden! Für uns sind die Begegnungen mit Flüchtlingen eine große Bereicherung!“

Bewegende Worte fand Emmi Sengfelder vom Schweinfurter Repair Café in ihren Dankesworten für den Förderpreis der Mediengruppe Main-Post. „Wir stehen hier in Demut, weil es alle verdient hätten, hier zu stehen“, wandte sie sich an die anderen nominierten Gruppen von Ehrenamtlichen. Von den 1000 Euro Preisgeld möchten sie und ihre Kollegen Kristina Schmitt und Georg Pfennig einen Teil dazu verwenden, ihren Helfern zu danken, „sie etwa zum Essen einladen“, so Pfennig: „Den Rest spenden wir weiter, wir brauchen das Geld ja nicht.“

Sengfelder beschloss die Ehrung mit den Worten: „Es ist schön zu spüren, dass der Einzelne den Unterschied machen kann – gerade in Zeiten der Globalisierung, in denen sich viele so verloren fühlen. Wir alle können den Unterschied machen.“ Träumer, Idealisten und Anpacker.

Rückblick

  1. Preisträger Aktion Zeichen setzen: „Wertschätzung für unsere Arbeit“
  2. Aktion "Zeichen setzen": Applaus für die Rosa Hilfe
  3. Rosa Hilfe Würzburg: "Wir nehmen jedes Anliegen ernst"
  4. Fußballturnier für Kinder der Intensivstation
  5. 50 Jahre Seniorenkreis: Der Donnerstag als Höhepunkt der Woche
  6. Die Rettung altgedienter Haushaltshelfer
  7. Bad Königshöfer Promiband schunkelt für einen guten Zweck
  8. Ehrenamtliche helfen, damit der letzte Wunsch in Erfüllung geht
  9. Einkaufen und Kaffeetrinken im Dorfladen
  10. Der lange Atem der Auber Museumsmacher
  11. Hospizarbeit: Zeit schenken, zuhören und da sein
  12. Engagement für Herzensthemen
  13. Selbst aktiv werden für die Integration
  14. Erkennen, was Leben mit Behinderung heißt
  15. Ein wirklich vorbildliches Kirchturm-Denken
  16. Wunderbare Anerkennung für die Arbeit
  17. Landesbischof Bedford-Strohm begeistert die Ehrenamtlichen
  18. Viele Wege, anderen zu helfen
  19. „Wir wären nichts ohne das Ehrenamt“
  20. Gelebtes Miteinander im Café Diwan
  21. Betreuung mit Liebe und Zuwendung
  22. Ein „Buntes Netz“ der Hilfsbereitschaft
  23. Fränkische Passionsspiele: Eine Gemeinschaft von Freiwilligen
  24. Die helfenden Hände aus Mittelsinn
  25. Aus Liebe zum Leben: Ehrenamtliche begleiten gehörlose Sterbende
  26. Damit die Angst nicht siegt
  27. Wo man sich aussprechen kann
  28. Das Motto: Kümmern ums Landjugendhaus
  29. Zwei Frauen werden Freundinnen
  30. Ehrenamtliche stemmen ein ganzes Festival
  31. Gospelchor: Mehr als mitreißende Rhythmen
  32. Unterm Strich: Frittierte Sonnenstrahlen
  33. Aktion Zeichen setzen: Helfen, weil es Freu(n)de macht
  34. Aktion Zeichen setzen würdigt Ehrenamt
  35. Mutter Beimer: "Mir wurde geholfen, ich habe geholfen"
  36. Wozu wir den Wald brauchen
  37. Kreativwerkstatt für Selbermacher
  38. Ratgeber mit Erfahrung
  39. Waldbad Lengfurt: Ehrenamtlich zu Freibad-Experten werden
  40. Drei Seniorinnen kochen für alle
  41. Der Kampf gegen eine tückische Krankheit
  42. Ein Betrieb mit 150 freiwilligen Mitarbeitern
  43. Die Begeisterung verbindet
  44. Wildromantisches Paradies im Stadtgebiet
  45. Jeder geht seinen eigenen Jakobsweg
  46. Garten der Kulturen und der Begegnung
  47. Die „Lesehörnchen“ kommen ans Krankenbett
  48. Damit die fränkische Mundart bewahrt wird
  49. „Projekt Würzburg“: Spenden sammeln für soziale Aufgaben
  50. Aktion Zeichen setzen: Die Freude der Preisträger

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zellerau
  • Natalie Greß
  • Bürgerstiftungen
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Lernwerk Volkersberg
  • VR-Bank Würzburg
  • Zeichen setzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!