Würzburg

Akuter Personalmangel bedroht ambulante Pflege in Unterfranken

Bundesweit fehlt ambulanten Pflegediensten Personal. Auch in Unterfranken müssen zum Teil Anfragen abgelehnt werden. Die Situation werde sich zuspitzen, warnen Experten.
Bundesweit fehlt ambulanten Pflegediensten Personal (Symboldbild). Auch in Unterfranken mussten bereits Sozialstationen geschlossen werden.
Bundesweit fehlt ambulanten Pflegediensten Personal (Symboldbild). Auch in Unterfranken mussten bereits Sozialstationen geschlossen werden. Foto: Paul Hahn/Johanniter

Im Alter zu Hause leben und dort gepflegt werden – das könnte für Menschen in der Region künftig immer schwieriger werden. Denn ambulanten Pflegediensten mangelt es massiv an Personal, wie eine bundesweite Erhebung des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) zeigt. Demnach sind bei etwa der Hälfte der mehr als 500 befragten Dienste Stellen unbesetzt. Die große Mehrheit musste in den vergangenen drei Monaten Betreuungsanfragen ablehnen. Auch in Unterfranken ist die Situation laut Experten "teilweise dramatisch".

"Wir haben unzählige Anfragen von Kunden, die zum Teil verzweifeln – aber wir müssen sie abweisen", sagt Ulrike Hahn, Bereichsleiterin Senioren und Reha beim AWO Bezirksverband Unterfranken. "Das geht so nicht mehr." Erst im Sommer habe man einen ambulanten Pflegedienst in Wörth am Main (Lkr. Miltenberg) schließen müssen, da Mitarbeiter fehlten. Jetzt betreibt die AWO noch fünf ambulante Dienste: in Würzburg, Marktbreit, Schwebheim, Bad Brückenau und Bad Kissingen. In der Kurstadt allerdings seien Klienten angeschrieben worden, "dass wir sie nicht mehr versorgen können, weil wir kein Personal haben".

"Wenn wir einer 85-Jährigen, die alleine lebt, erzählen müssen, dass wir nicht mehr kommen können, weil sie zu weit weg ist – das ist hart."
Ulrike Hahn, Bereichsleiterin Senioren und Reha beim AWO Bezirksverband Unterfranken

Schuld seien einerseits die generell unattraktiven Arbeitsbedingungen in der ambulanten Pflege, mit Schichten früh am Morgen und spät am Abend oder einer "oftmals bescheidenen Bezahlung". Vor allem aber mache kleinen Anbietern der "enorme Bürokratieaufwand" zu schaffen, sagt Hahn. Die akute Personalnot wird sich aus Sicht der AWO-Bereichsleiterin künftig verschärfen. "Kleine Dienste werden schließen, Patienten alleine dastehen." Schon heute rentiere es sich finanziell kaum noch, weite Strecken aufs Land zu fahren, sagt Hahn. "Wenn wir einer 85-Jährigen, die alleine lebt, erzählen müssen, dass wir nicht mehr kommen können, weil sie zu weit weg ist – das ist hart."

"Das wird sich noch weiter zuspitzen", warnt Jochen Keßler-Rosa, Vorstand des Diakonischen Werkes Schweinfurt und Sprecher der Diakonie Unterfranken. Bereits jetzt sei die Situation "teilweise dramatisch": Menschen, die aus dem Krankenhaus entlassen werden, müssten auf der Suche nach Unterstützung zig ambulante Dienste abtelefonieren. Auch bei der Diakonie gebe es enorm viele Anfragen von Pflegebedürftigen. Und "es kommt vor, dass wir ablehnen müssen".

Pflegedienste in Unterfranken könnten nach eigenen Angaben viel mehr Mitarbeiter einstellen – wenn es sie auf dem Arbeitsmarkt gäbe. 
Pflegedienste in Unterfranken könnten nach eigenen Angaben viel mehr Mitarbeiter einstellen – wenn es sie auf dem Arbeitsmarkt gäbe.  Foto: Jana Bauch, dpa

Die Diakonie Main-Rhön unterhält laut Keßler-Rosa zehn ambulante Pflegedienste in der Region. Im Sommer musste die Sozialstation für ambulante Dienste in Bad Kissingen geschlossen werden, unter anderem wegen Personalmangels. "Wir könnten viel mehr Mitarbeiter einstellen, wenn es sie gäbe", sagt Keßler-Rosa.

Es gibt sie aber nicht. Bundesweit fehlen rund 80 000 Pflegefachkräfte, Prognosen zufolge könnten es bis 2030 Hunderttausende sein. Gleichzeitig steigt die Zahl der Pflegebedürftigen stetig an. Allein in Bayern waren laut Pflegestatistik bereits zum Jahresende 2017 knapp 400 000 Menschen auf Pflege angewiesen. Fast drei Viertel von ihnen - 283 390 Menschen - wurden zu Hause gepflegt: 185 800 allein durch Angehörige,  97 590 zusammen mit oder durch ambulante Pflegedienste. Ein Kollaps mit Ansage?

Pflegedienste in Unterfranken würden gerne mehr Personal einstellen

"Letztendlich wird das dem Staat auf die Füße fallen", sagt Daniel Dorn, Geschäftsführer des privaten Pflegedienstes Soleo Aktiv in Würzburg. "Patienten, die eigentlich noch zu Hause leben wollen, finden keine ambulante Hilfe – aber Plätze in stationären Einrichtungen gibt es auch nicht." Von seinen 60 Mitarbeitern seien etwa 30 im ambulanten Dienst tätig. Täglich gebe es dort neue Patientenanfragen, sagt Dorn. "Wir könnten demnach deutlich mehr Personal einstellen – aber es bewirbt sich keiner."

Im Frühjahr hat sich das Bayerische Rote Kreuz aus der ambulanten Pflege in Würzburg verabschiedet und seine Sozialstation geschlossen. Betroffen waren rund 80 Pflegebedürftige.
Im Frühjahr hat sich das Bayerische Rote Kreuz aus der ambulanten Pflege in Würzburg verabschiedet und seine Sozialstation geschlossen. Betroffen waren rund 80 Pflegebedürftige. Foto: Johannes Kiefer

Die gleiche Misere beschreiben die Johanniter in Unterfranken. "Uns fehlen Fachkräfte und selbst Hilfskräfte sind schwer zu finden", sagt Johanna Zdebik, Pflegedienstleiterin der Sozialstation der Johanniter in Würzburg. Und genau aus diesem Grund hat das Bayerische Rote Kreuz (BRK) im Frühjahr seine Sozialstation in Würzburg geschlossen und die ambulante Pflege dort eingestellt.

Er sei erschüttert, sagt Diakonie-Vorstand Jochen Keßler-Rosa, "wie lange die Politik gebraucht hat, um das Problem ernst zu nehmen". Einige Ideen und Ansätze von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) seien zwar gut. "Sie kommen aber zehn Jahre zu spät." 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Schweinfurt
  • Susanne Schmitt
  • Ambulanz
  • CDU
  • Diakonie
  • Fachkräfte
  • Gesundheitsminister
  • Jens Spahn
  • Jochen Keßler-Rosa
  • Kunden
  • Mitarbeiter und Personal
  • Neueinstellungen
  • Personalnot
  • Pflegedienste
  • Pflegenotstand
  • Rotes Kreuz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
12 12
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!