Würzburg/Dettelbach

Alltagshelden: Gedränge in der Post-Filiale

Sie sind Helden des Alltags: In einer Serie stellen wir Menschen vor, die das öffentliche Leben noch aufrecht erhalten. Heute: Petra Haas, Leiterin von drei Post-Filialen.
Petra Haas ist Inhaberin von drei Läden in Würzburg und Volkach, die auch Post-Services anbieten. Sie ist überrascht davon, wie viele alte Menschen noch auf die Straße gehen.
Petra Haas ist Inhaberin von drei Läden in Würzburg und Volkach, die auch Post-Services anbieten. Sie ist überrascht davon, wie viele alte Menschen noch auf die Straße gehen. Foto: Thomas Obermeier

Petra Haas kann nur mit dem Kopf schütteln: "Ich habe den Eindruck, die Menschen haben den Ernst der Lage noch nicht erkannt." Die 49-Jährige betreibt drei Postagenturen in der Würzburger Zellerau, im Frauenland und in Volkach (Lkr. Kitzingen). Zu Stoßzeiten drängen sich die Leute vor ihrem Postschalter. An einen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern hält sich keiner, obwohl Haas mit gelbem Klebeband auf dem Fußboden den Abstand markiert hat, den Wartende zu ihren Vorderleuten einhalten sollen. "Sogar in dieser Situation drängeln die Leute noch", beobachtet Haas. Was sie am meisten überrascht: "Es kommen auch immer noch viele alte Menschen, obwohl das Virus für sie am gefährlichsten ist."

Sie selbst trägt nun Handschuhe bei der Arbeit, eine Flasche mit Desinfektionsmittel steht auf der Ablage hinter ihr. Vor dem Eingang zum Geschäft im Frauenland, in dem sie auch Schreibwaren verkauft und Kopier-Dienste anbietet, hat sie ein Schild aufgestellt: "Bitte maximal acht Personen gleichzeitig". 

Auch der Smalltalk, den Haas mit den Kunden führt, dreht sich nur um ein Thema. Wieviel Geld fehlt, wenn der Betrieb auf Kurzarbeit umstellt? Wie sollen all die kleinen Unternehmer wie Petra Haas diese Zeit überstehen?

Haas ist froh, dass sie ihre Läden noch öffnen darf, denn Poststellen leisten einen Beitrag zur Grundversorgung der Gesellschaft. Daheim bleiben und sich einigeln, das ist für sie keine Option: "Ich könnte meine Mitarbeiter nach Hause schicken, aber als Selbstständige bleibt mir selbst keine andere Wahl."

Gelbe Markierungen auf dem Teppichboden in Haas' Laden sollen den Menschen zeigen, wie viel Abstand in der Warteschlange angebracht ist.
Gelbe Markierungen auf dem Teppichboden in Haas' Laden sollen den Menschen zeigen, wie viel Abstand in der Warteschlange angebracht ist. Foto: Thomas Obermeier

In unserer neuen Serie "Alltagshelden" stellen wir regelmäßig Menschen aus der Region vor, die täglich ihr Bestes geben, um das öffentliche Leben trotz der Coronakrise aufrecht zu erhalten. Viele können nicht von Zuhause aus arbeiten und müssen sich deswegen täglich neuen Herausforderungen stellen. Ein großes Dankeschön dafür!

Rückblick

  1. Alltagshelden: Medikamente und Blumen kommen mit dem Rad
  2. Alltagshelden: "Das Tragen der Maske wird zum Automatismus"
  3. Alltagshelden: Wichtige Corona-Informationen auf Arabisch
  4. Alltagshelden: In der Apotheke ist man erster Ansprechpartner
  5. Alltagshelden: "Plötzlich sind wir Berufskraftfahrer wichtig"
  6. Alltagshelden: Gemischte Gefühle an der Metzgertheke
  7. Alltagshelden: Polizeichef Stefan Schwind erklärt und berät
  8. Alltagshelden: Mitarbeiter am Bürgertelefon haben ein offenes Ohr
  9. Alltagshelden: "Für Müllmänner gibt es kein Home Office"
  10. Alltagshelden: Im Gesundheitsamt arbeite man "bis zur Erschöpfung"
  11. Alltagshelden: Fehlende Erntehelfer machen Landwirten Sorgen
  12. Alltagshelden: In der Arztpraxis ändert sich jeden Tag etwas
  13. Alltagshelden: An Feierabend ist in der Notaufnahme schwer zu denken
  14. Alltagshelden: Erschwerte Bedingungen für die Feuerwehr durch Corona
  15. Alltagshelden: Der anstrengende Corona-Alltag in einer Praxis
  16. Alltagshelden: Notfallsanitäter ärgert sich über die Unbelehrbaren
  17. Alltagshelden: Umgehen mit der Anspannung im Pflegedienst
  18. Alltagshelden: Hinter einer Plexiglasscheibe an der Kasse
  19. Alltagshelden: Die Corona-Krise hinter der Bäckertheke
  20. Alltagshelden: Gedränge in der Post-Filiale
  21. Alltagshelden: Wie eine Krankenschwester die Coronakrise erlebt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Carolin Schulte
  • Alltagshelden
  • Desinfektionsmittel
  • Fußböden und Fußbodenbeläge
  • Grundversorgung
  • Kunden
  • Kurzarbeit
  • Leiter von Organisationen und Einrichtungen
  • Mitarbeiter und Personal
  • Schreibwaren
  • Unternehmer
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!