ZELLERAU

Als Würzburg noch acht Brauereien hatte

Deutlich über 15 Millionen Euro investieren Architekt Roland Breunig und die Sektkellerei Höfer in die Umgestaltung des Bürgerbräu-Geländes zu einem kreativen Dienstleistungs-Zentrum, wobei die alte Bausubstanz so weit wie möglich erhalten bleiben soll.
Rutschpartie: Anders als hier soll es in der Zellerau aufwärts gehen.
Deutlich über 15 Millionen Euro investieren Architekt Roland Breunig und die Sektkellerei Höfer in die Umgestaltung des Bürgerbräu-Geländes zu einem kreativen Dienstleistungs-Zentrum, wobei die alte Bausubstanz so weit wie möglich erhalten bleiben soll. Zum ersten „Bürgerbräu-Fest“ auf dem gut fünf Hektar großen Gelände strömten am Samstag trotz wolkenverhangenen Himmels mehrere Tausend Besucher: „Das ist das Signal, dass es hier losgeht“, sagte Roland Breunig. Ganz am Ende der Frankfurter Straße, da, wo in ein paar Jahren der Verkehr aus dem westlichen Landkreis wieder über den ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen