Veitshöchheim

Als es bei der Fastnacht eine Bombendrohung gab

Fastnachts-Ehrenpräsident Bernhard Schlereth sitzt am Mittwoch (13.02.19) in den Mainfrankensälen in Veitshöchheim, wo derzeit die Aufbauarbeiten für die Sendung Fastnacht in Franken laufen. Foto: Patty Varasano

Bernhard Schlereth ist pensionierter Bahnbeamter und sitzt für die SPD im Kreistag Würzburg. Doch die große Leidenschaft des 67-Jährigen aus Veitshöchheim (Lkr. Würzburg) ist die Fastnacht. Von 2003 bis 2018 war er Präsident des Fastnacht-Verband Franken, der ihn im vergangenen Herbst zum Ehrenpräsidenten ernannte. In diesen 15 Jahren war er maßgeblich beteiligt an der Entwicklung der Live-Prunksitzung "Fastnacht in Franken" hin zu einer Kultveranstaltung mit Millionen-Publikum vor dem Fernseher. Er gilt zudem als Vater der Millionen-Projekte in Kitzingen, wo das Deutsche Fastnacht-Museum neu entstanden ist und in wenigen Wochen die moderne Fastnachts-Akademie eröffnet wird. Im Interview spricht der Fastnachter über den Erfolg der Sendung, das  Zusammenspiel mit der Politik und unmoralische Angebote.

Herr Schlereth, nach vielen Jahren werden Sie heuer nicht mehr im Elferrat bei der "Fastnacht  in Franken" sitzen. Was werden Sie vermissen?

Bernhard Schlereth: Ich habe dort viele schöne, frohe und aufregende Stunden erlebt. Es war jetzt einfach an der Zeit für einen Wechsel.

Bernhard Schlereth vor dem Gebäude der Deutschen Fastnachtakademie in Kitzingen. Foto: Daniel Karmann, dpa

Sie haben das Format der Sendung entscheidend mitentwickelt. Welche Erinnerungen haben Sie?

Schlereth: Ich erinnere mich beispielsweise an das Jahr, als die Frau von Sitzungspräsident Bernd Händel schwer erkrankt war und er während der Sitzung in Gedanken oft bei ihr war. Sie hat ihm selbst dazu geraten, seine Teilnahme an der Sitzung nicht abzusagen. Wenige Tage später ist sie gestorben. Oder die Sache mit der Bombendrohung.

Es gab mal eine Bombendrohung während der Sitzung?

Schlereth: Ja. Es gab einen Anruf und es wurde behauptet, dass unter einem bestimmten Tisch eine Bombe hochgehen würde. Der Saal war natürlich vorher bereits komplett durchsucht worden, aber trotzdem haben zwei Polizisten sofort unter dem betreffenden Tisch nachgesehen. Eine Dame gegenüber hat sich dann aufgeregt, weil sie dachte, das seien Sittenstrolche. Es gab die dollsten Sachen.

Und dann mussten Sie 2005 plötzlich selbst als Sitzungspräsident aktiv werden.

Schlereth: Richtig. Das war sicher die aufregendste Situation. Ich saß neben dem damaligen Sitzungspräsidenten Detlev Wagenthaler und habe schon während der Sitzung gemerkt, dass es ihm nicht gut ging. Er hatte auch Medikamente genommen. Ständig hat er seine Zettel geordnet, wirkte abwesend. Nach einem Drittel der Sendung, während des Auftritts von Klaus-Karl Kraus, haben wir ihn dann hinter die Bühne gebracht und von einem Notarzt untersuchen lassen. Wagenthaler hatte einen extrem hohen Blutdruck und konnte nicht weitermachen. Wir haben dann dem Klaus-Karl Kraus ein Zeichen gegeben, dass er einfach weitermachen und seine Nummer verlängern soll, bis wir alles geklärt hatten. Er hat das bravourös gemacht und uns damit gerettet. Es war ja alles live. Es wurde dann entschieden, dass ich einspringe.

Sicher keine leichte Entscheidung.

Schlereth: Die Sekunden bis zum ersten Wort waren wirklich schlimm. Der Vorteil war, dass ich das Programm in und auswendig kannte. Trotzdem war es schwierig, das durchzuziehen in dem Bewusstsein, dass es hinter der Bühne einem Freund nicht gut geht. 

Wagenthaler gab wenige Tage danach seinen Rücktritt bekannt.Im Jahr davor hatte es bayernweite Aufregung um seine "gnadenlose Witze" gegeben. Der Karlstadter hatte unter anderem Barbara Stamm mit einem Bierfass verglichen. 

Schlereth: Wissen Sie, die künstlerische Freiheit ist ein hohes Gut. Man muss an Fastnacht auch an die Grenzen gehen, und da besteht immer die Gefahr, dass man auch mal daneben liegt mit einer Pointe. Wir wollen keine Zensur, und wir sind uns bewusst, dass in einer Livesendung niemals jedes Komma sitzen wird.

Frisch gekürter Ehrenpräsident des Fastnacht-Verband Franken: Bernhard Schlereth im Herbst zusammen mit seiner Frau Chri... Foto: Heiko Mönke

Im vergangenen Jahr gab es Kritik an der "Altneihauser Feierwehrkapell'n"wegen einer despektierlichen und sexistischen Nummer über Emmanuel Macrons Ehefrau. Wie haben Sie die Affäre bewertet?

Schlereth: Mir persönlich war das auf der Bühne auch zu breit getreten, und es gab nach der Generalprobe Hinweise sowohl von uns wie auch dem BR an Norbert Neugirg, den Chef der Kapell'n, die Nummer doch etwas zu entschärfen. Aber es war seine Entscheidung, den Auftritt so machen, wie er letztlich war. Natürlich reflektieren wir jede Sendung und sprechen darüber: Was war gut, was war schlecht? Da gibt es immer auch unterschiedliche Meinungen. Was glauben Sie, was ich nach jeder Sendung für Briefe bekomme. Fest steht: Wir machen Fastnacht und keine Parlamentsreden.

Fastnacht soll sich gegen Obrigkeit und Fehlverhalten wenden. Bei der Macron-Nummer schien kein Anlass erkennbar.

Schlereth: Ich bin ja bei Ihnen. Ich warne trotzdem davor, alles zu übertreiben: Manchmal habe ich das Gefühl, dass man im Moment nur noch Witze über Männer machen darf. Ich höre auch ab und an den Vorwurf, dass wir im Programm nur über Frauen herziehen würden. Das stimmt einfach nicht. Auch dass wir zu kirchenkritisch seien, lese ich immer wieder in Briefen. Unsere Aufgabe besteht nicht darin, die Ehrengäste mit Weihrauch einzuhüllen. Der Künstler muss sich auch was trauen. Ich habe Horst Seehofer immer dafür bewundert, wie humorvoll er all die Spitzen gegen sich genommen hat.

Der damalige bayerische Finanzminister Markus Söder im Februar 2018 als Prinzregent bei "Fastnacht in Franken" in Veitsh... Foto: Patty Varasano

Nun wird Markus Söder erstmals als Ministerpräsident in Veitshöchheim auftauchen. Sind Sie enttäuscht, dass er nur im Smoking kommen möchte und nicht mehr so phantasievoll verkleidet wie früher?

Schlereth: Fastnacht ist das Fest der Sehnsüchte. Insofern hat Söder in seinen Verkleidungen als Prinzregent oder Ministerpräsident Stoiber seine Träume dokumentiert. Den Traum von der Macht in Bayern hat er sich ja nun erfüllt. Warten wir mal ab. Ich traue ihm schon noch eine bayerische Interpretation des Smokings zu. 

Wie wichtig ist das Zusammenspiel mit der Politik?

Schlereth: Es gehört einfach dazu, die Leute warten darauf, sie wollen sehen, wie die Politiker verkleidet sind und wie sie reagieren, wenn sie durch den Kakao gezogen werden. Vergangenes Jahr war allerdings die Hölle: Durch die Koalitionsverhandlungen in Berlin wussten wir bis zuletzt nicht, wer kommen wird. Das war für die Künstler auch hart, die haben bis zur letzten Minute noch Texte umgeschrieben. Das scheint heuer einfacher: Es wird wohl erstmals das gesamte bayerische Kabinett in Veitshöchheim vertreten sein. Das gab es noch nie.

Wer wird alles eingeladen?

Schlereth: Wir laden gemeinsam mit dem BR das bayerische Kabinett ein sowie alle fränkischen Minister und Staatssekretäre in Berlin. Dazu die Fraktionsvorsitzenden der im bayerischen Landtag vertretenen Parteien. Dazu kommen noch einige kommunalpolitische Ehrengäste aus Unterfranken wegen des Heimvorteils. Die Platzvergabe ist immer ein Puzzlespiel und führt dazu, dass derzeit auch einige Landtagsabgeordnete aus der Region bislang nur auf der Warteliste stehen.

Fotoserie

Fastnacht in Franken - Livesendung

zur Fotoansicht

Wie gehen Sie mit der AfD um, die erstmals im Landtag vertreten ist?

Schlereth: Wie bei allen anderen Parteien im Landtag wurden auch bei der AfD die Fraktionsvorsitzenden eingeladen.

Jedes Jahr erhält der Verband bis zu 10 000 Kartenanfragen. Da sind sicher auch unmoralische Angebote dabei . . .

Schlereth (lacht): Ich bin glücklich verheiratet. Im Ernst: Wir haben 580 Plätze in den Mainfrankensälen. Abzüglich der Plätze für Ehrengäste und Sponsoren können wir also nur wenige Karten in die Verlosung geben. Ich erinnere mich mal an ein Ehepaar, das sein einziges Kind bei einem Unfall verloren hat. Der Mann hatte mir geschrieben und die komplette Gerichtsakte beigefügt. Seine Frau war depressiv geworden und die Fernsehsendung "Fastnacht in Franken" hatte zu ihren wenigen Lichtblicken im Jahr gehört. In solchen Fällen versuchen wir natürlich, etwas möglich zu machen. In diesem Fall war der Besuch in Veitshöchheim für die Frau ein Schritt zurück ins normale Leben und wir haben noch viele Jahre zu Weihnachten Dankeskarten bekommen.

Was ist das Geheimnis des Erfolgs?

Schlereth: Das Zusammenspiel von guter Unterhaltung, Vielfalt, Nonsens, Prominenz, aus Bewährtem und Überraschendem. Aber keine Angst: Fastnacht-Verband und BR klopfen sich nicht ständig auf die Schulter. Wir schauen immer, was wir besser machen können. Und da gibt es immer etwas.

Bernhard Schlereth 2018 in Veitshöchheim nach Ende der Sitzung. Foto: Daniel Peter

Es sollen ja auch Künstler schon mal abgereist sein nach der Generalprobe . . .

Schlereth: Ja, das war 1993. Nach der Generalprobe hatte sich herausgestellt, dass die Sendung deutlich zu lange dauert. Alle Mitwirkenden sollten ihre Nummern deshalb über Nacht kürzen. Die Schweinfurter Gesangsgruppe "Siebenschläfer" war erst kurzfristig dazugeholt worden, ihr war eine Auftrittszeit von 20 Minuten zugesichert gewesen. Sie wollte nicht kürzen - und reiste ab. Der Schweinfurter Redner Hans Driesel zeigte sich solidarisch und trat ebenfalls nicht auf. Somit war die Sendung plötzlich zu kurz und wir haben das Ende mit Schunkelrunden und Polonäsen gestreckt. Es war das längste Finale der Geschichte.

Ist die Zusammenarbeit mit den Künstlern anstrengend?

Schlereth: Es ist jedes Jahr dasselbe. Beim Sommertreffen mit den Künstlern sagen alle, dass die Beiträge kürzer werden müssen - und dann gibt es doch wieder ein Ringen um jeden Satz. Die Sendung dauert rund dreieinhalb Stunden, das reicht dann auch. Irgendwann ist der Dampf raus. Das sage ich auch immer den Aktiven auf dem Land, die ihre Prunksitzungen oft über fünf, sechs Stunden hinziehen. Das ist zu lang.

Gibt es eine goldene Regel für eine gute Rede?

Schlereth: Sie sollte aktuell, spritzig, überraschend und kurz sein. Und dann muss der Aktive auch ein schauspielerisches Talent haben und die Rede gut vortragen. Es reicht nicht, wenn du gut schreiben kannst.

Wo werden Sie am nächsten Freitag sitzen?

Schlereth: Ich weiß es noch nicht. Als Veranstaltungsleiter benötige ich einen Platz, von dem aus ich in besonderen Fällen sofort reagieren kann.

Fastnacht in Franken
Die Live-Prunksitzung des Fastnacht-Verband Franken aus Veitshöchheim ist seit vielen Jahren die Sendung des Bayerischen Fernsehens mit der besten Quote: Im vergangenen Jahr verfolgten durchschnittlich 4,21 Millionen Zuschauer das Narrenspektakel. 
Erstmals wurde die Sendung 1987 ausgestrahlt, seit 1988 findet die Prunksitzung in den Veitshöchheimer Mainfrankensälen statt. Nur einmal wurde die Veranstaltung seither abgesagt: 1991 wegen des Golfkriegs.
"Fastnacht in Franken" gilt für viele Künstler als Sprungbrett: Michl Müller, Bauchredner Sebastian Reich oder die Altneihauser Feierwehrkapell'n starteten von Veitshöchheim aus ihre Karrieren, die sie heute in große Hallen in der gesamten Bundesrepublik führt.
In diesem Jahr steigt die Sitzung am Freitag, 22. Februar, ab 19 Uhr. Wiederholt wird die Sendung im BR am Samstag, 23. Februar ab 20.15 Uhr sowie am Faschingsdienstag, 5. März, um 12.20 Uhr.

Rückblick

  1. Rathaussturm und Wiederbelebung des Faschings in Trappstadt
  2. Schönau: Ordenskommers der Fosenöchter
  3. TV-Casting: Wer schafft es in die "Närrische Weinprobe"?
  4. Mit "Abscht Helau" in die neue Faschings-Session
  5. „Rummelbummel“ mit den Ostheimer UFOs
  6. Bürgermeister wirbt um Unterstützung der Hendunger Bandanesier
  7. Ordenskommers: Die Wa-Ka-Ge will "Monstermäßig Fasching feiern"
  8. Rathaussturm: Sälzer Gröpf-Mafia holte Bürgermeister ab
  9. Ordenskommers: KiKaG gibt Manege frei für die Narretei
  10. Stadtgarde: Vom Rathaus-Chefsessel zum Ordenskommers
  11. Geheimnis um neues Oberfladunger Prinzenpaar gelüftet
  12. Wa-Ka-Ge stürmt das Rathaus in Hollstadt
  13. Das Mellrichstädter Prinzenpaar: Von der Zofe zur Prinzessin
  14. Markus Söder wird das neue Kitzinger "Schlappmaul"
  15. Die Schlappmaul-Suche: Wer hat die lockerste Zunge?
  16. Schwungvoller Auftakt in die 66. Kampagne
  17. Veranstaltungen, Termine, Ferien: Wann ist Fasching 2020?
  18. Fasching 2020: Diese Fastnachts-Termine sollten Sie nicht verpassen!
  19. Prinz Stephan I. und Prinzessin Lisa I. regieren das Narrenvolk
  20. Narrentreffen im Sommer: Fastnacht-Verband feiert Jubiläum
  21. "Fastnachtakademie nur zum kleinen Teil von Stadt bezahlt"
  22. Rassistische Bilder in WhatsApp: "War nicht ernst gemeint"
  23. Alkoholpräventionspreis: Tränen bei Workshopteilnehmern
  24. Volksverhetzung? Ex-Faschingsfunktionär muss vor Gericht
  25. "Amanda" verteilt Glückskekse in der Fastnachtakademie
  26. Fastnachtakademie eröffnet: Wo ab jetzt Fastnacht gelehrt wird
  27. Wo der Fasching Schatten wirft: Alkohol und Gewalt
  28. Das große Weinen der Narren
  29. Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement
  30. Geldbeutelwäsche: Schrubben zum Ende der Fastnachtssession
  31. Verdiente Karnevalisten Schober und Groß erhalten Orden
  32. Das Narrenschiff trotzt Wind und Regen
  33. Nasse Narren zogen gut gelaunt durch Marktheidenfeld
  34. Fasching: So feierte die Region an Faschingsdienstag
  35. Schweinfurter Narren feiern ausgelassen
  36. Fasching im Städtle: Ein Zug rollt durch die Baustelle
  37. SCM-Narren: „Klimawandel – lasst uns handel“
  38. Rechtenbach rockt auch im Regen gewaltig
  39. Auber Narren trotzen dem Wetter
  40. Ein bunter Zug vor dem Faschingsbegräbnis
  41. Gut gelaunte Narren zu Fuß unterwegs
  42. Sendelbacher Zug: Bären und Ballonfahrer im Regen
  43. Das war der Faschingszug: Von Donald Trump bis Biene Maja
  44. Main-Post-Faschingsempfang: Helau in der Redaktion
  45. Farbenfroher Gaudiwurm schlängelte sich durch Retzstadt
  46. Ein Kunterbunter Umzug trotz Daueregens
  47. Mit viel Helau durch Kleinparis
  48. SCM-Narren: Klimawandel - lasst uns handel
  49. Gaudiwurm in Laudenbach mit Lokalkolorit
  50. Volksbegehren für Rieneck: „Rettet die Goikel“

Schlagworte

  • Veitshöchheim
  • Achim Muth
  • Alternative für Deutschland
  • Barbara Stamm
  • Bayerischer Landtag
  • Bernhard Schlereth
  • Bombendrohungen
  • Edmund Stoiber
  • Emmanuel Macron
  • Fasching
  • Fastnacht in Franken
  • Fastnacht-Verband Franken
  • Fraktionschefs
  • Franken
  • Hans Driesel
  • Horst Seehofer
  • Kabinett
  • Markus Söder
  • Michl Müller
  • Norbert Neugirg
  • SPD
  • Sebastian Reich
  • Sitzungen
  • Smokings
  • Theater
  • Witze und Witzigkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!