Würzburg

Alter Hafen: Ängste und Ärger

Die Polizei darf man kritisieren. Dass sie daraus lernen kann, sagt sogar CSU-Innenpolitiker Eck.
Symbolbild: Die Treffen von Jugendlichen an der Hafentreppe am Heizkraftwerk in Würzburg erregten die Gemüter. Foto: Silvia Gralla
Zum Rückblick auf die jüngsten Ereignisse im Würzburger Alten Hafen gehört auch die Auseinandersetzung mit den Emotionen, die diese ausgelöst haben. In den sozialen Medien und gegenüber der Redaktion wurde vor allem Ärger über Jugendliche und Ärger über Kritiker der Polizei geäußert.   Wer nachts einer Gruppe grölender Jugendlicher begegnet, fühlt sich unwohl. Auch wenn Würzburg laut Polizei nach wie vor eine sichere Großstadt ist und in den allermeisten Fällen nichts passiert, hinterlassen solche Situationen ein ungutes Gefühl. Ähnlich ist es, wenn man im Alten Hafen über zerbrochene Flaschen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen